merken
Sport

Abpfiff - der Sporttag im Überblick

Aufbruchstimmung bei den Eislöwen, Turntrainerin Frehse klagt, Regionalliga sorgt sich vor einer Mammut-Saison und Alternativen für einen Marathon.

Der Sportdienstag aus sächsischer Sicht: OEM bietet Alternative, neuer Eislöwen-Sportchef, Olympianorm für Kullman, Sorgen für Winkler, Klage von Frehse und Verletzung von Wiegers.
Der Sportdienstag aus sächsischer Sicht: OEM bietet Alternative, neuer Eislöwen-Sportchef, Olympianorm für Kullman, Sorgen für Winkler, Klage von Frehse und Verletzung von Wiegers. © kairospress(2), dpa(3), Robert Michael

Chemnitzer Turn-Trainerin verklagt Verband

Die Chemnitzer Turn-Trainerin Gabriele Frehse hat im Zusammenhang mit dem Vorwurf, sie habe Sportlerinnen schikaniert, Klage gegen den Deutschen Turner-Bund (DTB) eingereicht. "Das stimmt", sagte Frank Munzer, Präsident von Frehses Heimatverein TuS Chemnitz-Altendorf, auf Anfrage. Damit bestätigte er am Dienstag eine entsprechende Veröffentlichung des Vereins auf dem Internetportal "Gymmedia". Was die 60-Jährige damit bezweckt.

Eislöwen haben Großes vor

Anfang März trennten sich die Dresdner Eislöwen von ihrem sportlichen Berater Marco Stichnoth. Einen Monat später präsentierte der Eishockey-Zweitligist nun mit Matthias Roos dessen Nachfolger. Der 40-Jährige, der zuletzt beim DEL-Klub Krefeld Pinguine tätig war, soll nun den schon lange angekündigten Umbruch im Kader vorantreiben. Womit die Blau-Weißen nach einer überaus enttäuschenden Saison außerdem für Aufbruchstimmung sorgen, lesen Sie hier.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Schlechte Nachrichten gibt es dagegen vom Dresdner Rivalen aus Crimmitschau. Ilya Andryukhov, Torhüter bei den Eispiraten, wurde am Dienstagmorgen in einem Autounfall verwickelt und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Der 30-Jährige, der noch am Vorabend gegen die Lausitzer Füchse zwischen den Pfosten stand, sollte noch am Dienstag operiert werden.

Dresdner Schwimmerin auf dem Weg nach Tokio

Die für Berlin startende Dresdner Schwimmerin Leonie Kullmann hat gleich beim ersten von vier Schwimm-Qualifikationswettkämpfen für die Olympischen Spiele in Tokio die geforderte Norm über 400 Meter Freistil unterboten. Was der 21-Jährigen zur Teilnahme noch fehlt und wo sie sich noch einmal für Olympia empfehlen will, lesen Sie hier.

Sachsens Fußballchef warnt vor Wahnsinn

Aufgrund des bevorstehenden Saisonabbruchs und der damit verbundenen Aussetzung des Abstiegs droht der Fußball-Regionalliga Nordost eine Mammutsaison. Im schlechtesten Fall könnten dann 23 Mannschaften in der Staffel spielen. „Es wäre Wahnsinn, wenn wir mit 23 Mannschaften in die neue Saison starten“, sagt Hermann Winkler, Präsident des Nordostdeutschen Fußball-Verbands. Am 16. April soll endgültig über den Abbruch der aktuellen Spielzeit entschieden werden.

Saison-Aus für Dynamos zweiten Torhüter

Drittliga-Tabellenführer Dynamo Dresden muss mehrere Monate auf Ersatztorhüter Patrick Wiegers verzichten. Wie der Verein mitteilte, zog sich der 30-Jährige am Montag im Training einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie einen Meniskuseinriss im rechten Knie zu. In der laufenden Saison kam Wiegers, der seit 2014 in Dresden spielt, nicht zum Einsatz. Insgesamt absolvierte er bislang 27 Pflichtspiele für Dynamo. Wer nun Wiegers Platz auf der schwarz-gelben Bank einnehmen soll.

Oberelbe-Marathon startet neues Angebot

Die wieder steigenden Inzidenzzahlen bestätigen die Entscheidung der Organisatoren des VVO Oberelbe-Marathons, die 23. Auflage des beliebten Landschaftslauf vom 25. April auf den 11. Juli verlegt zu haben. „Die gegenwärtige Corona-Entwicklung ließ uns keine andere Wahl“, sagt Rennleiter Uwe Sonntag. Trotzdem habe man nach einer Möglichkeit gesucht, das Frühjahr läuferisch motiviert gestalten zu können – und nun offenbar gefunden.

„Oberelbe erobern“ heißt das neue Angebot. Bis zum 9. Mai können mit beliebig vielen Einzelläufen drei Levels absolviert werden (50, 55 und 60 km), für die es jeweils eine eigene Startnummer, Urkunde und Medaille gibt – die zusammengelegt ein OEM-typisches Gesamtbild ergeben. Rund 400 Läufer beteiligen sich bereits. Weitere Infos gibt es hier.

Mehr Nachrichten, Berichte und Hintergründe aus der Welt des Sport lesen Sie hier.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo gibt es hier bei Sächsische.de sowie kompakt im Newsletter SCHWARZ-GELB, jeden Donnerstag neu und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Sport