merken
Sport

Dresdens Medaillengewinner feiern im Club der Besten

Für Tina Punzel und Tom Liebscher ist die Reise zum Club der Besten der Höhepunkt unter den Ehrungen. Die Wasserspringerin verrät, ob sie weitermacht.

Mit Wasser kennt sich Tina Punzel zwar bestens aus, mit Wasserpistolen aber nicht so sehr. Spaßwettkämpfe sind ein wichtiger Bestandteil beim Auszeichnungsurlaub.
Mit Wasser kennt sich Tina Punzel zwar bestens aus, mit Wasserpistolen aber nicht so sehr. Spaßwettkämpfe sind ein wichtiger Bestandteil beim Auszeichnungsurlaub. © picture-alliance

Dresden. Es ist Lohn, Auszeichnung, Spaß und Jahreshöhepunkt zugleich: Wer es in den Club der Besten schafft, hat in den Monaten zuvor große Erfolge gefeiert. Nach einem Jahr Corona-Pause lud die Deutsche Sporthilfe wieder 75 Spitzenathleten für eine Woche in ein Ferienressort an der Costa del Sol ein – darunter auch drei aus Dresden: Kanu-Olympiasieger Tom Liebscher, die Wasserspringerin Tina Punzel, die bei den Spielen in Tokio Bronze gewonnen hatte, und ihre Berliner Synchronpartnerin Lena Hentschel, die in Dresden trainiert.

Wer bei den Spaßwettkämpfen gewinnt, kann schon mal einen Rucksack gewinnen.
Wer bei den Spaßwettkämpfen gewinnt, kann schon mal einen Rucksack gewinnen. © picture-alliance

„Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht“, sagt Punzel, die nach 2018 zum zweiten Mal beim Club der Besten dabei war. „Solch ein Erlebnis kann man sich nirgends kaufen.“ Die Spitzensportler machen Ausflüge, nehmen an Workshops teil, messen sich bei Spaßwettkämpfen und Turnieren. „Und abends stößt man dann mit einem Glas auf die Medaillen an“, erzählt Punzel.

Anzeige
Energiegeladen zu Dynamo
Energiegeladen zu Dynamo

Auto-Hammer schickt dich und zwei Freunde exklusiv mit persönlichem Chauffeur zum Dynamo-Heimspiel am 30. Oktober. Elektrisch und inklusive VIP-Karten.

Kanu-Olympiasieger Tom Liebscher war mit seiner ungarischen Freundin, ebenfalls Kanutin, nach Spanien geflogen.
Kanu-Olympiasieger Tom Liebscher war mit seiner ungarischen Freundin, ebenfalls Kanutin, nach Spanien geflogen. © picture alliance

Für die 26-Jährige war die Woche in Spanien der Höhepunkt in einem Auszeichnungsmarathon. Die Technische Universität, das Sportgymnasium und die Stadt Dresden hatten am gleichen Tag zum Empfang geladen, der Ministerpräsident etwas später. Jetzt warten noch die Verteidigungsministerin und der Bundespräsident.

Bei der Haltung des Tennisschlägers gibt es bei Tom Liebscher noch Verbesserungsbedarf.
Bei der Haltung des Tennisschlägers gibt es bei Tom Liebscher noch Verbesserungsbedarf. © picture alliance

Weiterführende Artikel

Die beste Klippenspringerin bangt um ihre Karriere

Die beste Klippenspringerin bangt um ihre Karriere

Iris Schmidbauer möchte von ihrem Sport leben, wird aber nicht gefördert. In Dresden kann sie sich auch nicht auf die Weltmeisterschaften vorbereiten.

Dresdner Olympiasieger muss zur Rückenschule

Dresdner Olympiasieger muss zur Rückenschule

In Tokio gewann Tom Liebscher seine zweite olympische Goldmedaille. Doch beinah wäre es nicht dazu gekommen, wie der Dresdner Kanute jetzt erzählt.

"Ich realisiere gerade, dass ich es wirklich geschafft habe"

"Ich realisiere gerade, dass ich es wirklich geschafft habe"

Wasserspringerin Tina Punzel hat für die erste deutsche Medaille in Tokio gesorgt. Im CoronaCast spricht die Dresdnerin jetzt über diesen Erfolg, Corona und Olympia.

Tom Liebscher war mit seiner Freundin, der ungarischen Kanutin Dora Lucz, nach Spanien geflogen. Er hatte bereits erklärt, dass er seine Karriere fortsetzen wird. Bei Tina Punzel steht das nun ein Stück weit fest. „Ich werde im Januar wieder ins Training einsteigen, damit ich im März fit bin“, erklärt sie. Dann beginnt die Weltserie der besten Wasserspringer, die Termine wurden gerade bekannt gegeben. Es ist der einzige Wettbewerb, bei denen Wasserspringer Prämien kassieren können. Im Mai folgt dann die WM in Fukuoka (Japan). „So weit plane ich aber noch nicht“, so Punzel.

Mehr zum Thema Sport