merken
Sport

Storl: Quarantäne ist "Alibi zum Betrügen"

Der Ex-Weltmeister im Kugelstoßen sieht aufgrund eigener Erfahrungen die Chancengleichheit bei Olympia in Gefahr. Die Dopingfahnder erkennen kein Problem.

Kugelstoßer David Storl bei den deutschen Hallenmeisterschaften Mitte Februar in Dortmund.
Kugelstoßer David Storl bei den deutschen Hallenmeisterschaften Mitte Februar in Dortmund. © dpa/Bernd Thissen

Frankfurt/Main. Der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl sieht die Quarantäne bei an Corona erkrankten Spitzensportlern als das "allerbeste Alibi zum Betrügen". Dies sagte der 30 Jahre alte Leipziger in einem Welt-Interview. Storl war selbst positiv getestet worden und in der häuslichen Isolation.

"Durch meine Quarantäne ist mir bewusst geworden, dass wir es bei den Olympischen Spielen, sofern sie stattfinden, ganz bestimmt nicht mit Chancengleichheit zu tun haben werden", sagte Storl. "Jedenfalls ist meine Skepsis jetzt noch einmal extrem gestiegen. Weil es für in Quarantäne befindliche Sportler oder Sportlerinnen keine Dopingtests gibt."

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Der Olympia-Zweite von 2012 schilderte in dem Interview, wie zwei oder drei Tage vor dem Ende seiner Quarantäne eine Kontrolleur der Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada) bei ihm klingelte. Er habe ihm durch die Freisprechanlage gesagt, dass er wegen seines positiven Befundes die Tür nicht öffnen dürfe. Der Kontrolleur sei dann wieder nach Hause gefahren.

"In dem Moment wurde mir erst einmal so richtig bewusst, wie weit eine Quarantäne dem Betrug Tür und Tor öffnen kann und bestimmt auch wird", erklärte Storl. "Zu Hause in deinen eigenen vier Wänden bieten sich doch unter der totalen Abschottung alle Möglichkeiten der Welt, um bestimmte Leistungsfähigkeiten mit unerlaubten Stoffen zu verbessern."

Nada bestätigt Aussetzung von Dopingtests

Er empfinde es als "großes Desaster, weil ich für diese zwei Wochen nicht glaubwürdig bin. Ich möchte niemand auf der Welt verdächtigen, dennoch glaube ich und kann es mir gut vorstellen, dass es einige gibt, die die Quarantäne als Schlupfloch nutzen". Der Kugelstoßer selbst hatte nach eigenen Angaben während seiner Erkrankung keine schlimmeren, länger anhaltenden Symptome.

Die Nada bestätigte am Mittwoch, dass Dopingtests während einer behördlich angeordneten Quarantäne ausgesetzt werden. Sie nutze in diesen Fällen jedoch weitere Möglichkeiten, um auch den Zeitraum ohne herkömmliche Kontrollen genau zu untersuchen, sagte Nada-Sprecherin Eva Bunthoff. "Die Analytik bietet hier verschiedene Möglichkeiten, unter anderem im Rahmen des Biologischen Athletenpasses und der Re-Analyse langzeitgelagerter Proben, um mögliche abweichende Entwicklungen während der Quarantäne recherchieren zu können." (dpa)

Mehr zum Thema Sport