merken
Sport

Die Eishockey-Liga hält am Starttermin fest

Magenta-Sport steigt in die Liveübertragung der Spitzenspiele der DEL 2 ein. Dresden ist zweimal dabei und startet den Vorverkauf für Dauerkarten.

Die Schläger kreuzen sich ab 6. November wieder.
Die Schläger kreuzen sich ab 6. November wieder. © dpa/Bernd Thissen

Dresden. Die Vereine aus der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL 2) bleiben trotz bundesweit steigender Infektionszahlen bei ihrem Plan. „Die Klubs haben beschlossen, am 6. November zu starten, und die Klubs halten an diesem Starttermin und Beschluss auch fest“, teilte Sprecherin Denise Krug am Donnerstag auf Nachfrage mit.

Dieser Schluss ergibt sich auch aus einer Pressemitteilung, die die DEL 2 am Donnerstag veröffentlichte. Magenta-Sport, das Streamingangebot der Deutschen Telekom, überträgt erstmals Livespiele aus der DEL 2 – zum Saisonstart das Hessen-Derby zwischen den Löwen aus Frankfurt am Main und den Kassel Huskies und an den folgenden Sonntagen jeweils das Spitzenspiel. Die Dresdner Eislöwen sind da gleich zweimal dabei – am 8. November mit ihrem Sachsen-Duell gegen die Lausitzer Füchse und eine Woche später mit der Partie gegen Frankfurt. Die DEL 2 verspricht sich davon eine Reichweitenerhöhung. Parallel zu dem Zusatzangebot sind weiter wie gewohnt alle Partien bei Sprade-TV zu sehen. „Magenta-Sport ist auch die Heimat für hochklassigen Eishockey-Sport. Wir freuen uns, dass die DEL 2 in der ersten Saisonphase mit wöchentlich einem Top-Spiel bei Magenta-Sport live auf einem festen Programmplatz gezeigt wird“, sagte DEL-2-Geschäftsführer René Rudorisch.

Anzeige
Förderlizenzspieler Dersch aus Düsseldorf
Förderlizenzspieler Dersch aus Düsseldorf

Alexander Dersch verstärkt die Defensive der Dresdner Eislöwen.

Eislöwen holen dritten Torhüter

Derweil starteten die Dresdner am Dienstag den Vorverkauf für Dauerkarten. Der wird auch trotz der coronabedingten Zuschauerreduzierung auf maximal 500 Besucher, so wie am Sonntag um 17 Uhr beim Testspiel gegen die Bayreuth Tigers, nicht gestoppt. „Wir befinden uns dazu aber im täglichen Austausch mit dem Gesundheitsamt“, teilte Eislöwen-Pressesprecher Konrad Augustin mit. Beim Kauf der Dauerkarte sind alle Heimspiele der Blau-Weißen in der Saison-Hauptrunde live in der Energieverbund-Arena enthalten. „Sollten weniger oder keine Zuschauer zugelassen werden, gibt es als Entschädigung einen Sprade-TV-Gutschein für das betroffene Spiel“, steht in der Pressemitteilung.

Weiterführende Artikel

"Von Dresden hoffentlich ein Signal für Deutschland"

"Von Dresden hoffentlich ein Signal für Deutschland"

Dresden sorgt für das nächste Novum: Die Eislöwen veranstalten das bundesweit erste Eishockey-Turnier mit Fans. Der Trainer sagt, warum das so wichtig ist.

Die schwierige Planung wegen Corona

Die schwierige Planung wegen Corona

Wie die sächsischen Eishockey-Zweitligisten in der neuen Saison sparen, ohne den sportlichen Erfolg zu gefährden.

Auch sportlich gibt es bei den Dresdnern noch eine Neuigkeit. Sie vermeldeten die Verpflichtung des 19-jährigen David Miserotti-Böttcher von den Kölner Junghaien als drittem Torhüter. Der gebürtige Südtiroler besitzt den italienischen und deutschen Pass. „Wir wollen jungen Torhütern die Möglichkeit geben, sich zu empfehlen und Spielpraxis zu sammeln“, sagte der sportliche Eislöwen-Berater Marco Stichnoth. „Mit David und Nick Jordan Vieregge haben wir zwei sehr junge Torhüter unter Vertrag. Damit ist auch für unseren Nachwuchs sichergestellt, dass einer immer zur Verfügung steht.“

Mehr zum Thema Sport