merken
Sport

Eislöwen verlieren auch gegen Ravensburg

Die Dresdner kassieren in der Deutschen Eishockey-Liga 2 die nächste Niederlage. Sie finden zu Hause keinen Weg aus ihrer Ergebniskrise.

Eislöwen-Trainer Rico Rossi sieht die nächste Pleite.
Eislöwen-Trainer Rico Rossi sieht die nächste Pleite. © Ronald Bonß

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben in der Deutschen Eishockey-Liga 2 die nächste Niederlage kassiert. Sie verloren am Sonntagabend ihr Heimspiel gegen Ravensburg mit 0:3 (0:0, 0:2, 0:1). Die Gastgeber zeigten im ersten Abschnitt zwar einen guten Auftritt, konnten aber keine ihrer Chance nutzen.

Besser machten es ihre Gäste im Mitteldrittel. Binnen 36 Sekunden trafen Andreas Driendl in der 25. und Robbie Czarnik in der 26. Minute. Der Doppelschlag machte den Hausherren im weiteren Verlauf zu schaffen. Sie erspielten sich zwar weitere Möglichkeiten, scheiterten aber am Pfosten. Im letzten Durchgang probierten die Dresdner, weiter Druck aufzubauen. Doch die Abwehr der Towerstars stand sicher. Yannick Drews machte mit einem Schuss ins leere Eislöwen-Tor alles klar (59.).

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Weiterführende Artikel

Wie Hallensprecher jetzt um Atmosphäre ringen

Wie Hallensprecher jetzt um Atmosphäre ringen

Auch die Welt von Marcus Schmidt hat sich verändert. Obwohl gar keine Fans da sind, macht er bei den Eislöwen die Ansagen. Diese Routine ist wichtig, nicht nur für ihn.

Eislöwen verlieren in Freiburg

Eislöwen verlieren in Freiburg

Corona wirbelt den Spielplan der zweiten Liga durcheinander. Dresden sollte eigentlich in Bietigheim antreten, und die Lausitzer Füchse dürfen gar nicht spielen.

„Ich kann den Jungs in Sachen Arbeit und Wille keinen Vorwurf machen“, betonte Rico Rossi. Der Eislöwen-Cheftrainer ergänzte: „Wir haben es nicht geschafft, trotz guter Möglichkeiten im ersten Drittel in Führung zu gehen. Der Doppelschlag von Ravensburg hat das Momentum dann leider gedreht, und das nagt natürlich am Selbstbewusstsein. Wir haben es anschließend nicht mehr geschafft, den nötigen Druck vor dem Tor aufzubauen.“ (SZ)

Mehr zum Thema Sport