Update Sport
Merken

Nichts geht mehr bei Eislöwen und Füchsen

Wegen Corona spielen sie am Freitag nicht. In Dresden geht es am Sonntag weiter – mit einer außergewöhnlichen Aktion und einem Ex-Lausitzer als Neuzugang.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Die Dresdner Eislöwen spielen erst am Sonntag und die Lausitzer Füchse an diesem Wochenende nicht.
Die Dresdner Eislöwen spielen erst am Sonntag und die Lausitzer Füchse an diesem Wochenende nicht. © dpa/Bernd Thissen

Dresden/Weißwasser. Die Eislöwen sind in der Deutschen Eishockey-Liga 2 von einer erneuten Spielverlegung betroffen. Das für Freitag angesetzte Duell in Heilbronn muss verschoben werden. Aufgrund der behördlich zu erwartenden Quarantänemaßnahmen infolge eines positiven Covid-PCR-Tests bei den Falken kann die Partie nicht stattfinden.

Dafür gibt es beim Duell am Sonntag ab 17 Uhr in Dresden gegen Bayreuth einen besonderen Gast. Die Sächsische Staatskapelle Dresden tritt im Rahmen der Aktion „MitOhneEuch“ vor dem Spiel in der Nordkurve der Energie-Verbund-Arena auf. Die Aktion beweist die solidarische Gemeinschaft zwischen Sport und Kultur in der Zeit der Corona-Pandemie und des Lockdowns. Profisport und Hochkultur leben von ihren Auftritten vor Publikum. Darauf soll dieser Schulterschluss aufmerksam machen.

„Kultur und Sportveranstaltungen leben von Emotionen, die durch das Publikum getragen werden“, betont Barbara Klepsch, und die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus ergänzt: „Dieses Liveerlebnis ist derzeit leider nicht möglich. Mit der Aktion ,MitOhneEuch' setzen sächsische Künstlerinnen und Künstler mit Sportlern ein gemeinsames Zeichen des Zusammenhalts in dieser schwierigen Zeit. Aus diesem Grund unterstütze ich diese Idee und wünsche mir von ganzem Herzen, dass wir bald wieder persönlich Stadien und Konzerthallen besuchen und Kultur und Sport hautnah erleben können.“

„Konzertereignisse genau wie Sportevents sind ohne Publikum nur eine Notlösung“, erklärt Adrian Jones, und der Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden fügt an: „Mit den vereinten Kräften der Dresdner Eislöwen möchten wir bei dieser Aktion deutlich machen: ,Wir vermissen unsere Zuschauer!' Die Synergie mit dem Sportbereich ist einleuchtend, denn Profisportler wie Spitzenmusiker eint der gemeinsame Wunsch, nach ihrem Training ihre Fähigkeiten und Leistungen mit anderen zu teilen. Die besondere Atmosphäre in Konzerten der Sächsischen Staatskapelle ebenso wie bei Heimspielen der Eislöwen in der Energie-Verbund-Arena lebt von der Begeisterung des Publikums, von Emotionen und Leidenschaft – diese nach dieser Pandemie wieder live erfahren zu können, ist unser großes Ziel.“

Derweil verpflichteten die Dresdner Roope Ranta. Das gaben sie am Freitagabend bekannt. Der Finne gehörte in den vergangenen Jahren zu den besten Angreifern der DEL 2. Der 32-Jährige stürmte 2016 und 2017/2018 bei den Lausitzer Füchsen. Die Eislöwen sind für ihn der fünfte Klub in der DEL 2. „Roope Ranta ist ein Name, der auf jeden Fall bekannt ist in dieser Liga“, meint Rico Rossi. Der Dresdner Trainer sagt außerdem: „Er hat in der DEL 2 gezeigt, wozu er in der Lage ist, und genau das erwarten wir uns auch von ihm, nämlich Tore.“

Indes bleiben die Lausitzer Füchse in häuslicher Isolation. Aufgrund weiterer Neuinfektionen ist vom Gesundheitsamt des Landkreises Görlitz angeordnet, dass die Quarantänemaßnahmen entsprechend aufrechterhalten bleiben. Dadurch absolvieren die Weißwasseraner auch an diesem Wochenende keine Spiele in der DEL 2. Die Begegnungen am Freitag gegen Crimmitschau und am Sonntag gegen Kaufbeuren wurden gemäß den DEL-2-Richtlinien coronabedingt abgesagt und verlegt. (SZ)