merken
Sport

DSC-Frauen gewinnen deutlich in Straubing

Dresdens Volleyballerinnen siegen im Schnelldurchgang. Sie dürfen trotz Corona auch im November weiterspielen, allerdings nicht mehr vor Zuschauern.

Maja Storck (links), Lenka Dürr und Emma Cyris feiern in Straubing genauso ein 3:0 wie gegen Münster.
Maja Storck (links), Lenka Dürr und Emma Cyris feiern in Straubing genauso ein 3:0 wie gegen Münster. © Ronald Bonß

Dresden. Mit einer starken Vorstellung haben die Volleyballerinnen des Dresdner SC in der Bundesliga ihren dritten Erfolg hintereinander gefeiert. Im Schnelldurchgang von 69 Minuten setzten sie sich bei Nawaro Straubing klar mit 3:0 (25:13, 25:16, 25:16) durch und festigten nach ihrem vierten Punktspiel den dritten Tabellenplatz.

„Ich bin selbst total überrascht“, sagte DSC-Trainer Alexander Waibl. „Wir waren von Anfang bis Ende physisch unheimlich präsent, haben unseren Plan konsequent durchgezogen und uns so gut wie keine Fehler erlaubt. Dabei hat sich Straubing mit allen Mitteln gewehrt, aber man merkt: Wir werden immer besser und stabiler.“ Die Schweizer Nationalspielerin Maja Storck ragte mit zwölf Zählern als punktbeste und wertvollste Spielerin heraus.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weiterführende Artikel

DSC-Volleyball-Frauen siegen vor einer Minus-Kulisse

DSC-Volleyball-Frauen siegen vor einer Minus-Kulisse

Der Dresdner SC zeigt vor 150 Fans gegen den USC Münster eine starke Partie. Der Grundstein dafür wurde mit einer Ansprache in der Kabine gelegt.

Der misslungene Start von Dresdens Volleyballerinnen

Der misslungene Start von Dresdens Volleyballerinnen

Mit Niederlagen zu Beginn hat der DSC-Trainer gerechnet. Aber gleich zweimal so deutlich? Ein Stimmungsbild aus der Kabine.

Unterdessen dürfen die DSC-Frauen als Profis trotz der neuen Corona-Maßnahmen des Bundes zur Eindämmung der Pandemie weiter ihrem Sport nachgehen, allerdings von Montag an und bis Ende November ohne Fans. Daher bestreiten sie am Mittwochabend ihr erstes Geisterspiel. Die Dresdnerinnen empfangen Stuttgart. (SZ)

Mehr zum Thema Sport