merken
Sport

Champions-League-Gegner des Dresdner SC stehen fest

Die Volleyballerinnen des deutschen Meisters treten nach fünf Jahren wieder in der Königsklasse an. Und die Schwere der Verletzung von Sophie Dreblow steht fest.

Bereit für großeAufgaben: Jennifer Janiska schaut mal, ob bei Linda Bock alles gut sitzt, links Maja Storck, Mitte Sophie Dreblow, rechts Monique Strubbe.
Bereit für großeAufgaben: Jennifer Janiska schaut mal, ob bei Linda Bock alles gut sitzt, links Maja Storck, Mitte Sophie Dreblow, rechts Monique Strubbe. © Matthias Rietschel

Ljubljana/Dresden. Die Volleyball-Frauen des Dresdner SC treffen in der Champions League in Pool A auf den russischen Meister Lokomotiv Kaliningrad und Developres SkyRes Rzeszow (Polen) sowie einen Qualifikanten. Das ergab die Auslosung des europäischen Verbandes (CEV) am Freitagabend im Laibacher Schloss von Ljubljana (Slowenien).

Nach fünf Jahren Pause hatten sich die Schützlinge von Trainer Alexander Waibl mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft wieder für den höchsten Club-Wettbewerb auf europäischer Ebene qualifiziert. Die Dresdnerinnen starten mit einem Auswärtsspiel am 23./24./25. November in die Gruppenphase, das erste Heimspiel bestreiten sie am 8. Dezember.

Anzeige
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!

Führen Sie Ihr Geschäft mit Werbung auf sächsische.de zu einer Erfolgsgeschichte. Wir helfen Ihnen dabei!

Entwarnung bei Sophie Dreblow

Weiterführende Artikel

Warum dem DSC-Trainer der Supercup wenig bedeutet

Warum dem DSC-Trainer der Supercup wenig bedeutet

Meistertrainer Alexander Waibl erklärt, warum er einen Titel noch nie gewonnen hat – und worauf es ihm stattdessen ankommt.

Wie ein Kater der wichtigsten DSC-Volleyballerin hilft

Wie ein Kater der wichtigsten DSC-Volleyballerin hilft

Die Schweizerin Maja Storck ist beim deutschen Meister unverzichtbar. Doch die 22-Jährige braucht manchmal tierische Hilfe.

DSC-Neuzugang schwer verletzt

DSC-Neuzugang schwer verletzt

Der deutsche Volleyballmeister muss die gesamte Saison auf die US-Amerikanerin Jacqueline Quade verzichten, die nach Kreuzbandriss ausfällt.

Außerdem gab der DSC im Fall der im Test gegen Erfurt angeschlagen aus dem Spiel gegangenen Sophie Dreblow Entwarnung. Die 23 Jahre alte Libera hat sich eine Bänderdehnung zugezogen. Dreblow müsse allerdings mindestens eine Pause von zwei Wochen einlegen, ehe sie wieder ins Training einsteigen könne. "Ich bin froh, dass es nicht so schlimm ist und ich bald wieder beim Teamtraining dabei sein kann", erklärte Dreblow in einer Vereinsmitteilung.

Mehr zum Thema Sport