merken
Sport

Die DSC-Frauen im emotionalen Chaos

Die Dresdnerinnen gewinnen auch ohne vier Stamm-Volleyballerinnen mit 3:0 gegen Erfurt. Für viele fühlt sich das wie Training an - und das liegt nicht am Gegner.

Überraschung der anderen Art: Die Volleyballerinnen - hier Camilla Weitzel (l.) und Madeleine Gates - teilten Adventskalender an 24 Saisonkartenbesitzer aus.
Überraschung der anderen Art: Die Volleyballerinnen - hier Camilla Weitzel (l.) und Madeleine Gates - teilten Adventskalender an 24 Saisonkartenbesitzer aus. © Matthias Rietschel

Dresden. Viel mehr als ein Pflichtsieg über die tapfer kämpfenden, aber sportlich deutlich unterlegenen Frauen aus Erfurt war der 3:0-Erfolg (25:19, 25:20, 25:21) der Volleyballerinnen des Dresdner SC am Samstagabend nicht. Doch speziell in diesen Zeiten sind solche vermeintlich weniger gewichtigen Aufgaben nicht mal eben im Vorbeigehen zu erfüllen.

Dass Profisportler ihren Beruf nach wie vor ausüben können, ist während der Corona-Pandemie nicht nur ein Luxus, sondern bedeutet auch die Überwindung außergewöhnlicher Rahmenbedingungen: ohne Fans, immer mit dem Risiko, dass ein positiver Test die Arbeit einer Woche zunichte machen kann - teilweise sogar für ein niedrigeres Gehalt - was für die DSC-Profis noch nicht gilt. An diese Bedingungen kann, muss man sich erst gewöhnen, wenn man denn will. Aber richtig Spaß kommt selten auf. "Es ist komisch, ja. Man sitzt am Spieltag zu Hause und denkt sich: Oh ja, heute haben wir ein Spiel ", sagt DSC-Nationalspielerin Jennifer Janiska und erklärt: „Das ist fast so, als würde man zum Training gehen und beobachten, was passiert. Es ist ein bisschen mehr los drumherum, aber es fühlt sich an wie ein Trainingsspiel. Traurig, das zu sagen, aber es ist so ", erklärte die Angreiferin, die zur wertvollsten Spielerin der Partie gewählt wurde.

Anzeige
Fakten statt Fake News
Fakten statt Fake News

Fragen und Antworten zur Corona-Krise am Beispiel des Dreiländerecks

Die Nationalspielerin Jennifer Janiska (M.) war eine von nur drei regulären Spielern, die der DSC gegen Erfurt anbot. Der 26-jährige Stürmer wurde später zum wertvollsten Spieler ernannt.
Die Nationalspielerin Jennifer Janiska (M.) war eine von nur drei regulären Spielern, die der DSC gegen Erfurt anbot. Der 26-jährige Stürmer wurde später zum wertvollsten Spieler ernannt. © Lutz Hentschel

Der Vierte in der Tabelle hat seine eigene Strategie gefunden, um die Unwägbarkeiten einzudämmen. Mit Personalrotation. Mit Camilla Weitzel , Maja Storck und Janiska treten nur drei Profis gegen Erfurt an, für die das Prädikat Stammspielerin bereits gerechtfertigt ist. Die sogenannten "jungen Wilden" - Emma Cyris (19), Monique Strubbe (19), Sarah Straube (18) und Morgan Hentz (22) - erhielten Einsatzchancen und nutzten sie. "Jede dieser Spielerinnen ist eine potenzielle Kandidatin für den Stamm-Sechser", sagte Trainer Alexander Waibl. "Heute war ein guter Zeitpunkt, möglichst vielen gleichzeitig eine große Portion Wettkampfpraxis zu geben. Und das haben alle gut gemacht ", erklärte der 52-Jährige.

Weiterführende Artikel

DSC-Volleyballerinnen siegen in Wiesbaden

DSC-Volleyballerinnen siegen in Wiesbaden

Die Dresdner Frauen feiern in der Bundesliga den dritten Erfolg hintereinander und verbessern sich in der Tabelle auf den zweiten Platz.

Die Corona-Frage: Wer ist Profi und wer nicht?

Die Corona-Frage: Wer ist Profi und wer nicht?

Die 2. Volleyball-Bundesliga darf und soll trotz des Sportverbotes weiterspielen. Das bringt drei sächsischen Klubs reichlich Stress.

So funktionieren die Corona-Hilfspakete im Sport

So funktionieren die Corona-Hilfspakete im Sport

Dresdens Volleyballerinnen sind trotz abgebrochener Vorsaison schuldenfrei – noch. Der Abteilungsleiter schlägt Alarm. Er rechnet jetzt mit dem Schlimmsten.

Das Team-Küken Straube hadert nicht nur mit seiner eigenen Leistung - wie Waibl bemerkt: typisch für sie, aber unangebracht -, sondern auch mit fragwürdigen Bedingungen, von denen niemand weiß, wie lange sie noch gelten. "Ohne Fans, ohne gegnerische Zuschauer ist unser Sport etwas komplett anderes", erklärt die Zuspielerin. "Ich will jetzt nicht sagen: Man freut sich nicht auf den Spieltag, aber es ist wie Training. Das ist echt scheiße – und ich hoffe, dass das bald aufhört “, betont sie angenehm offen. Straube weiß aber auch, dass die Ausnahmestellung des Profisports Geschenk und Last zugleich ist. "Wir", sagt Waibl, "sind dankbar, dass wir weiter unserem Beruf nachgehen können."

Mehr zum Thema Sport