merken
Sport

DSC-Frauen präsentieren ersten Neuzugang

Linda Bock kommt als Libero aus Münster zum neuen Volleyballmeister. Sie soll den Abschied von Weltklassespielerin Lenka Dürr einigermaßen auffangen.

Linda Bock (r.) spielt mindestens für die kommenden zwei Jahre beim Dresdner SC.
Linda Bock (r.) spielt mindestens für die kommenden zwei Jahre beim Dresdner SC. © Sebastian Schmidt

Dresden. Der deutsche Volleyballmeister Dresdner SC hat die erste neue Spielerin für die kommende Saison verpflichtet. Linda Bock kommt vom USC Münster und wird als Libero eine der Schlüsselpositionen besetzen. Sie unterschrieb einen Zweijahres-Vertrag.

Die 20-jährige Bock gilt auf ihrer Position als eine der talentiertesten Spielerinnen und wurde 2017 auch deutsche U17-Meisterin im Beachvolleyball. Seit vier Jahren spielte die Libera für Münster und schaffte in dieser Zeit auch den Sprung in den erweiterten Kreis der Nationalmannschaft. In Dresden wird sie als Nachfolgerin von Lenka Dürr betrachtet.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Die 30-Jährige hatte nach der emotionalen Finalserie gegen Stuttgart verkündet, dass sie das Kapitel DSC nach zwei erfolgreichen Jahren für sich beenden werde. „Ich bin froh und dankbar, mit einer der weltbesten Liberas gearbeitet zu haben und wünsche ihr für Ihre Zukunft nur das Beste", sagte DSC-Trainer Alexander Waibl, der derzeit als U23-Bundestrainer beim Trainingslager der Nationalmannschaft in Heidelberg weilt. Dort kann er Bock bereits kennenlernen und trainieren. Die 13-malige Nationalspielerin ist für die kommenden Länderspiele nominiert.

„Ich freue mich riesig, die Chance bekommen zu haben, für einen Topklub wie Dresden spielen zu dürfen", sagte Bock und erklärte: „Ganz besonders freue ich mich darauf, um den Titel zu kämpfen, international zu spielen, das Team und hoffentlich bald auch wieder die Fans.“ Dass dabei viel Arbeit auf sie zukommen wird, sei ihr bewusst. „Ich denke ich muss lernen vielen, vielleicht neuen Anforderungen gerecht zu werden, aber genau das sehe ich als großartige Challenge für mich.“

Weiterführende Artikel

DSC-Volleyballerin Weitzel erklärt, warum sie weggeht

DSC-Volleyballerin Weitzel erklärt, warum sie weggeht

Die Nationalspielerin verlässt Dresden nach acht Jahren, obwohl sie hier den Durchbruch schaffte und die Stadt liebt. Ein lukratives Angebot schlägt sie aus.

Vorhang auf: Die Beste bleibt in Dresden

Vorhang auf: Die Beste bleibt in Dresden

Seit Februar schon ist die Vertragsverlängerung der DSC-Volleyballer mit Maja Storck perfekt. Nun verrät sie, wieso das so lang geheim blieb.

Was der DSC für die Meisterschaft bezahlt

Was der DSC für die Meisterschaft bezahlt

Das Etatloch bei Dresdens Volleyballerinnen ist kleiner als befürchtet. Doch die Champions League ruft beim Verein neue Kosten auf.

Wie Dresdens Frauen den Titel gewinnen

Wie Dresdens Frauen den Titel gewinnen

Die DSC-Volleyballerinnen sind deutscher Meister. Sie drehen ein verrücktes Finale gegen den großen Favoriten Stuttgart und schmettern sich zum sechsten Titel.

Waibl verbindet mit dem Wechsel ebenfalls große Erwartungen. „Wir haben uns für Linda entschieden, weil sie alles mitbringt, was wir auf der Liberaposition brauchen. Sie ist ein extremer Wettkampftyp, willensstark, schnell und bereit hart an sich zu arbeiten. Sie hat trotz ihres jungen Alters schon einige Erfahrungen sammeln können und wird sich sicher super zu uns passen", sagte der 53-Jährige.

Ob der DSC die Position erneut doppelt besetzen wird, ist noch offen. Der Kontrakt mit der US-Amerikanerin Morgan Hentz läuft aus. Zuletzt wurde auch Sophie Dreblow vom Ligakonkurrenten Straubing mit Dresden in Verbindung gebracht.

Mehr zum Thema Sport