merken
Sport

Der DSC streckt sich Richtung Finale

Das Team von Alexander Waibl gewinnt das erste von maximal drei möglichen Halbfinalpartien in Potsdam - doch es gibt Rückschläge.

Zuspielerin Jenna Gray (l.) und ihre us-amerikanische Landsfrau Madeleine Gates strecken sich für den DSC. Reicht es für das Finale um die Meisterschaft?
Zuspielerin Jenna Gray (l.) und ihre us-amerikanische Landsfrau Madeleine Gates strecken sich für den DSC. Reicht es für das Finale um die Meisterschaft? © Arvid Müller

Dresden. Die Volleyballerinnen des Dresdner SC stehen dicht vor dem Einzug in das Finale um die deutsche Meisterschaft. Die Mannschaft von Trainer Alexander Waibl setzte sich im ersten von maximal drei möglichen Halbfinalpartien am Samstagabend beim SC Potsdam mit 3:1 (18:25, 25:17, 28:26, 25:14) durch. Gelingt den Dresdnerinnen am kommenden Mittwoch in der heimischen Margon-Arena erneut ein Erfolg über Potsdam, steht der DSC im Meisterschaftsfinale, das dann im Modus "Best of five" ausgespielt werden soll. Gleicht Potsdam jedoch am Mittwoch aus, steigt am Donnerstag das dritte entscheidende Spiel - erneut in Dresden.

Die Dresdnerinnen steigerten sich nach einem nervös geführten Auftaktsatz zusehends und lieferte vor allem kämpferisch eine überragende Vorstellung. Bestes Beispiel: Im dritten Satz machten die DSC-Frauen einen 12:18-Rückstand wett und entschieden den engsten aller Durchgänge noch für sich.

Anzeige
Sächsische Hochzeitsmesse geht online
Sächsische Hochzeitsmesse geht online

Auf der JAwort Digital finden Besucher am 10. und 11. April bei rund 50 Ausstellern alles für den schönsten Tag im Leben.

Dass der Tabellenerste der Normalrunde seinen enormen Kampfgeist entdeckte, mag auch an den personellen Schwierigkeiten gelegen haben, die den fünffachen deutschen Meister in dieser Woche ereilten: Die junge Mittelblockerin Monique Strubbe zog sich einen knöchernen Sehnenabriss am Daumen der rechten Hand zu. Die 19-Jährige wird am Montag operiert, fällt für acht Wochen und damit den Rest der Saison aus. Libero Lenka Dürr, zuletzt in Weltklasseform, klagte über muskuläre Probleme, die 30-Jährige schaute in Potsdam nur zu, kann aber am Mittwoch wohl wieder spielen.

Weiterführende Artikel

„Zuschauer in den Play-offs sind nicht mein Thema“

„Zuschauer in den Play-offs sind nicht mein Thema“

Alexander Waibl will mit den DSC-Volleyballerinnen ins Finale, sieht im Interview eine mögliche Fan-Rückkehr in Dresden aber kritisch.

DSC: Dramatischer Einzug ins Halbfinale

DSC: Dramatischer Einzug ins Halbfinale

Die Volleyballerinnen verlassen beim Heimspiel gegen Aachen die Kräfte, beißen sich am Geburtstag von Chefcoach Waibl dennoch durch - aber erst im Tiebreak.

Dresdens Volleyball-Chef schlägt Alarm

Dresdens Volleyball-Chef schlägt Alarm

Für die DSC-Volleyballerinnen ist die Corona-Krise trotz öffentlicher Zuschüsse existenzgefährdend – das sind die Gründe.

Darum ist Frauen-Volleyball so attraktiv wie nie

Darum ist Frauen-Volleyball so attraktiv wie nie

Die Bundesliga mit dem Dresdner SC stellt bei Etats, TV-Quoten und Fans die Männer in den Schatten. Aber wieso eigentlich?

Nach kleinen Startproblemen wurde sie von der Amerikanerin Morgan Hentz allerdings hervorragend vertreten. Deren Landsfrau Jenna Gray führte als Zuspielerin ebenfalls glänzend Regie, Maja Storck gelangen die meisten Punkte (25), gefolgt von Jennifer Janiska (19) und Kapitän Lena Stigrot (17). „Ich bin zufrieden, kann diesen Sieg aber einordnen in einer Play-off-Serie gegen einen guten Gegner. Wir haben vieles sehr gut gemacht und in wichtigen Momenten die Nerven behalten. Der Knackpunkt war, dass wir den engen dritten Satz gewonnen haben. Dennoch ist es nur der erste Schritt, am Mittwoch wollen wir den nächsten gehen“, erklärte Cheftrainer Alexander Waibl.

Mehr zum Thema Sport