merken
Sport

Perez rast zu seinem ersten Formel-1-Erfolg

Der Mexikaner gewinnt so spät wie kein anderer Fahrer und profitiert vom Drama bei Mercedes. Ohne Hamilton verspielt das Team den Sieg des Ersatzmannes.

Nicht zu fassen. Sergio Perez kann es kaum glauben.
Nicht zu fassen. Sergio Perez kann es kaum glauben. © dpa/Tolga Bozoglu

Von Raphaelle Peltier und Thomas Weitekamp

Sakhir. Sensationsgewinner Sergio Perez fasste sich an den Kopf, taumelte ungläubig durch die gleißend helle Nacht von Bahrain und versuchte, dieses Rennen zu begreifen. Gleichzeitig rauchten bei Mercedes die Köpfe. Die Analyse lief auf Hochtouren, denn der Branchenführer hatte mit denkwürdigen Fehlern einen sicheren Erfolg von George Russell weggeworfen. Lewis Hamiltons Ersatz- und Landsmann belegte trotz einer großartigen Leistung am Ende bloß den neunten Platz.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Und so sank der Brite nach dem Rennen neben der Strecke enttäuscht zusammen und vergrub das Gesicht in den Händen. Nicht weit entfernt stand Perez als Mann des Tages im Flutlicht. Der Mexikaner also, der sein Auto bei Racing Point an Sebastian Vettel verliert und noch ohne Boliden für die nächste Saison dasteht, feierte in seinem 190. Grand Prix den ersten Sieg. So spät kam noch kein Fahrer zum ersten Triumph.

"Ich bin sprachlos und hoffe, dass ich nicht träume", sagte er. "Zehn Jahre habe ich auf diesen Moment gewartet. Mercedes hatte Probleme, aber ich hatte die Geschwindigkeit, um das zu nutzen." Mit Blick auf eine Zukunft in der Formel 1 sei er jetzt "etwas mehr im Frieden mit mir. Es liegt nicht in meiner Hand, aber ich will weitermachen." Das sehr attraktive Cockpit bei Red Bull erscheint noch möglich, und es ist an diesem Wochenende wohl nicht unwahrscheinlicher geworden.

Dabei hatte bis ins letzte Renndrittel alles nach einem großen Tag für Russell ausgesehen. Der 22-Jährige, normalerweise für Williams im Einsatz, war für Hamilton eingesprungen, als dieser vor einer Woche positiv auf Covid-19 getestet wurde. Am Start jagte er Qualifikationsgewinner Valtteri Bottas im anderen Mercedes die Führung ab und fuhr anschließend auf und davon, bis Mercedes in einer Safety-Car-Phase bei ihm die falschen Reifen aufzog.

Der Brite musste erneut zum Wechsel, fiel auf Position fünf zurück, kämpfte sich wieder vor und erlitt danach einen Plattfuß am Hinterreifen. Ein weiterer Stopp war nötig. Am Ende schaffte er es gerade so in die Punkteränge. Bottas landete nach einem auch verpatzten Boxenstopp eine Position vor Russell auf Rang acht. Am Ende stand das mit Abstand schwächste Ergebnis der Silberpfeile in diesem Jahr. "Das war eines der kolossalsten Versagen, die wir je hatten", sagte Teamchef Toto Wolff.

Sergio Perez steuert mit seinem Auto seinem ersten Grand-Prix-Erfolg entgegen.
Sergio Perez steuert mit seinem Auto seinem ersten Grand-Prix-Erfolg entgegen. © dpa/Giuseppe Cacace

Russell zeigte sich schon im Boxenfunk "am Boden zerstört. Ich hoffe, dass wir diese Chance noch einmal bekommen." Ob er beim Saisonfinale am nächsten Sonntag in Abu Dhabi erneut für Hamilton startet, steht noch nicht fest. "George, es tut uns so leid. Du warst großartig", sagte Wolff und würdigte die Leistung: "A Star is born."

Esteban Ocon aus Frankreich im Renault und Perez-Teamkollege Lance Stroll aus Kanada komplettierten das außergewöhnliche Podest in diesem ungewöhnlichen Rennen, das für Vettel recht gewöhnlich verlief. In seinem vorletzten Rennen für Ferrari schloss er als Zwölfter außerhalb der Punkte ab. Wenn Vettel 2021 für Racing Point fährt, heißt das Team Aston Martin.

Sein Teamkollege Charles Leclerc hatte den starken vierten Startplatz erobert, schoss sich und Max Verstappen im Red Bull dann aber schon in der ersten Runde aus dem Rennen. Beide landeten im Kiesbett.

Weiterführende Artikel

Hamilton hat Corona und muss zuschauen

Hamilton hat Corona und muss zuschauen

Der Formel-1-Weltmeister ist nach dem positiven Test "am Boden zerstört" und "untröstlich". Der Brite fällt für das vorletzte Saisonrennen aus - mindestens.

Hamilton zum siebten Mal Weltmeister

Hamilton zum siebten Mal Weltmeister

Lewis Hamilton holt erneut den WM-Titel. Mit seinem Sieg im Regenrennen von Istanbul zieht er mit Rekordweltmeister Michael Schumacher gleich.

An der Spitze war Russell schon vor der ersten Kurve an Bottas vorbeigezogen. In diesem Moment drohte die böse Ahnung des Finnen wahr zu werden. Wenn der Ersatzmann in schlage, "dann sieht das nicht gut aus für mich", sagte er.

Und es sah in der Tat nicht gut aus, aber das hatte dann andere Gründe. Beide Mercedes-Fahrer verloren durch die Fehlplanung viel Zeit an der Box, und der Doppelsieg glitt dem Team durch die Hände. (sid)

Mehr zum Thema Sport