merken
Sport

Hamilton siegt nach Unfall mit Verstappen

Der amtierende Weltmeister profitiert vom frühen Aus seines Rivalen. Mick Schumacher verpasst die Punkteränge.

Charles Leclerc aus Monaco vom Team Ferrari führte zeitweise vor Lewis Hamilton. Am Ende erreichte aber der Brite als Erster das Ziel.
Charles Leclerc aus Monaco vom Team Ferrari führte zeitweise vor Lewis Hamilton. Am Ende erreichte aber der Brite als Erster das Ziel. © Bradley Collyer/PA Wire/dpa

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Großbritannien gewonnen und sich im Titelrennen zurückgemeldet. Der Mercedes-Star profitierte bei seinem Heimrennen vom Aus seines großen Rivalen Max Verstappen, mit dem er in der ersten Runde kollidiert war. Zweiter wurde der Monegasse Charles Leclerc im Ferrari, Rang drei ging an Hamiltons finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas.

Hamilton rückte durch seinen 99. Formel-1-Sieg, seinen vierten der Saison und den achten in Silverstone (Rekord ausgebaut) bis auf acht Punkte an Verstappen heran. Der Niederländer konnte seinen Boliden selbständig verlassen, begab sich aber für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus. Verstappen hatte die drei vorherigen Rennen gewonnen.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Vettel nicht im Ziel

"Es ist so ein stolzer Moment für mich", sagte Hamilton, der von 140.000 Fans in Silverstone frenetisch gefeiert wurde: "Ich habe mit dem Team alles versucht, das Auto wieder da hin zu bringen. Heute hat es gepasst." Zur Szene des Rennens sagte er: Max ist aggressiv in solchen Situationen, ich war absolut neben ihm." Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff funkte an seinen Star-Piloten: "Wir geben niemals auf, das Ding ist noch heiß."

"Wenn Hamilton mit seinem Vorderrad in der schnellsten Kurve Verstappens Hinterrad auf diese Weise touchiert, ist das kein Rennunfall mehr", ereiferte sich hingegen Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko bei Sky: "Das ist fahrlässiges, gefährliches Verhalten, das ist rücksichtslos und gehört mit einer Sperre bestraft."

Sebastian Vettel (Heppenheim) stellte seinen Aston Martin aufgrund technischer Probleme vorzeitig ab, Mick Schumacher erreichte im Haas als 18. das Ziel. (sid)

Mehr zum Thema Sport