merken
Sport

Schumis Sohn fährt jetzt in der Formel 1

Der 21 Jahre alte Sohn des Rekordweltmeisters steigt in die Königsklasse des Motorsports auf. Fahren wird Mick für Ferrari-Partner Haas.

Mick Schumacher wird ab der kommenden Saison in der Formel 1 zu sehen sein.
Mick Schumacher wird ab der kommenden Saison in der Formel 1 zu sehen sein. © Luca Bruno/AP/dpa

Die Formel 1 hat wieder einen Schumacher. Gut acht Jahre nach dem endgültigen Karriereende von Rekordchampion Michael Schumacher hat dessen Sohn Mick den Aufstieg in die Königsklasse des Motorsports geschafft. Der 21-Jährige wird im kommenden Jahr für das amerikanische Haas-Team als Stammpilot an den Start gehen und erhält einen Vertrag "für mehrere Jahre". Das gab der Rennstall am Mittwoch bekannt. Hilfreich für Mick Schumacher war dabei die enge Partnerschaft von Haas mit Ferrari. Er gehört seit Januar 2019 zur Nachwuchsakademie des italienischen Traditionsteams.

Schon am Freitag kommender Woche wird Schumacher beim Training in Abu Dhabi seine ersten Kilometer für Haas fahren. Auch beim Test für Nachwuchsfahrer im Anschluss an das Saisonfinale auf dem Yas Marina Circuit kommt er zum Einsatz.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Sein Aufstieg bis in die höchste Formel-Klasse wurde mit Bedacht geplant. Er fährt in diesem Jahr noch in der Formel 2 für das italienische Prema-Team und geht als Gesamtführender in die letzten beiden Rennen der Saison am Wochenende in Bahrain. Wie schon in der Formel 3, in der er 2018 den Europameister-Titel geholt hatte, entfaltete Mick Schumacher auch in der zweithöchsten Kategorie erst im zweiten Jahr seine Qualitäten.

Haas geht mit zwei Neulingen in die neue Saison

In der Formel 1 wird er nun für ein Team antreten, das in diesem Jahr enttäuschte. Haas belegt mit nur drei Punkten den vorletzten Rang in der Konstrukteurswertung. Die beide derzeitigen Stammfahrer - Romain Grosjean und Kevin Magnussen - müssen den Rennstall verlassen, der 2016 in die Formel 1 einstieg. Am vergangenen Wochenende hatte der beängstigende Feuer-Unfall von Grosjean das Team unfreiwillig in die Schlagzeilen gebracht. Der Franzose überstand den Horror-Crash wie durch ein Wunder nahezu unbeschadet.

Den künftigen Teamkollegen von Schumacher, den Russen Nikita Mazepin, hatte Haas bereits am Dienstag vorgestellt. Der 21-Jährige wird von seinem wohlhabenden Vater Dimitri gefördert und ist ebenfalls ein Neuling in der Königsklasse.

Erfolgsaussichten sind eher gering

Da sich weder die Regeln noch die Autos im kommenden Jahr gravierend verändern werden, dürften die sportlichen Erfolgsaussichten von Mick Schumacher und Mazepin zunächst gering sein. Teamchef Günther Steiner sieht die Neuzugänge aber als Teil des Neuaufbaus, 2022 will Haas wieder durchstarten. "Es wäre eine Ehre für uns, etwas, worauf wir stolz sein könnten", hatte er vor der Bekanntgabe bereits ein Engagement von Mick Schumacher kommentiert.

Weiterführende Artikel

Mick Schumacher gewinnt die Formel 2

Mick Schumacher gewinnt die Formel 2

Der Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters bleibt beim Saisonfinale ohne Punkte und profitiert davon, dass sein Titelrivale leer ausgeht.

Hamilton stellt nächsten Schumi-Rekord ein

Hamilton stellt nächsten Schumi-Rekord ein

Der Brite kann es kaum begreifen – auch wegen der großen Geste des Sohnes des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters aus Deutschland.

Wie vor 25 Jahren die Schumi-Mania begann

Wie vor 25 Jahren die Schumi-Mania begann

Am 13. November 1994 gewinnt Michael Schumacher seinen ersten WM-Titel in der Formel 1 - und versetzt Deutschland in einen Freudentaumel.

Mick Schumachers Vater Michael holte insgesamt sieben WM-Titel, gewann 91 Rennen und sorgte für viele unvergessliche Momente. Seit einem Skiunfall in den französischen Alpen lebt der mittlerweile 51-Jährige aber völlig abgeschirmt von der Öffentlichkeit. Er erholt sich im Kreise seiner Familie in der Schweizer Wahlheimat am Genfer See weiter von dem schweren Schädel-Hirn-Trauma, das er bei seinem Sturz Ende 2013 erlitten hatte. (dpa)

Mehr zum Thema Sport