merken
Dynamo

Zwei Dynamo-Profis fallen wochenlang aus

In der Abwehr muss Trainer Markus Kauczinski einen Ersatz für Robin Becker finden. Und im Sturm gibt es vorerst weniger Alternativen.

Robin Becker (l.) und Luka Stor können vorerst nicht mehr um den Ball kämpfen.
Robin Becker (l.) und Luka Stor können vorerst nicht mehr um den Ball kämpfen. © Lutz Hentschel

Dresden. Nach zwei Pflichtspielen gibt es bereits die ersten Verletzten bei Dynamo. Robin Becker zog sich einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zu und Luka Stor einen Bänderriss am rechten Sprunggelenk, teilte der Fußball-Drittligist am Mittwoch mit. Beide fallen damit mehrere Wochen aus.

Besonders schmerzlich ist die Verletzung bei Becker. Der Neuzugang von Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig hatte einen Stammplatz als Rechtsverteidiger, stand beim Pokalsieg gegen den Hamburger SV und beim 1:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern jeweils 90 Minuten auf dem Platz. „Verletzungen kommen nie zur richtigen Zeit", wird der 23-Jährige in der Vereinsmitteilung zitiert, "aber ich bin mir sicher, dass die Jungs unseren Weg auch ohne mich konsequent fortsetzen werden.“ Die Frage ist nur, wer ihn in den nächsten Spielen auf der Position ersetzen wird. Nominell wäre das Max Kulke, dem hatte Cheftrainer Markus Kauczinski am Ende des Trainingslagers "etwas schwankende Leistungen" attestiert. Möglich ist auch, dass Jonathan Meier, der zuletzt den rotgesperrten Linksverteidiger Chris Löwe ersetzt hatte, die Seiten wechselt.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Weiterführende Artikel

Dynamos Ultras erklären ihren Stimmungsverzicht

Dynamos Ultras erklären ihren Stimmungsverzicht

Kein Capo, keine Choreos. Dynamos aktive Fanszene stellt die lautstarke Unterstützung im Stadion ein, verteidigt aber die Vorgehensweise des Vereins.

Dynamos Favorit als Born-Nachfolger: Ein Dresdner

Dynamos Favorit als Born-Nachfolger: Ein Dresdner

Jürgen Wehlend soll neuer Geschäftsführer werden, er hat gute Kontakte zu Ralf Minge. Problem dabei: Er steht in Osnabrück unter Vertrag.

Stürmer Stor war in beiden Partien als Joker eingewechselt worden. Neben dem Duo fällt derzeit auch  Pascal Sohm mit Sprunggelenksproblemen aus, die weitere Behandlung soll nach einer Untersuchung beim Mannschaftsarzt besprochen werden. Justin Löwe absolviert nach seiner Schuler-Operation weiterhin ein Aufbautraining.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt im Newsletter SCHWARZ-GELB, jeden Donnerstagabend und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo