merken
Dynamo

Kapitän kehrt zurück in Dynamos Startelf

Nach Sperre und Reservisteneinsatz steht Sebastian Mai gegen Ingolstadt von Beginn an auf dem Platz. Das verrät der Trainer - aber nicht, auf welcher Position.

Ob es das Duell zwischen Stefan Kutschke (l.) und Sebastian Mai am Samstag wieder geben wird, steht noch nicht fest.
Ob es das Duell zwischen Stefan Kutschke (l.) und Sebastian Mai am Samstag wieder geben wird, steht noch nicht fest. © Foto: Picture Point/Gabor Krieg

Dresden. Die Frage drängte sich auf. Wenn der Kapitän nach abgebrummter Rot-Sperre zunächst auf die Bank muss, die in Corona-Zeiten auf die Tribüne verlegt wird, dann ist das eine sehr spezielle Personalie. Deshalb muss Markus Kauczinski ganz am Anfang der Pressekonferenz erklären, ob Sebastian Mai nach seinem 15-Minuten-Einsatz beim 1:1 gegen den FC Bayern II auch am Samstag (Anstoß 14 Uhr) beim Spitzenspiel gegen den FC Ingolstadt - hier im Liveticker bei Sächsische.de - nicht zur Startelf gehört. "Wir haben entschieden, dass er aufläuft", antwortet der Trainer.

Damit ist die Brisanz zunächst raus, zumal Kauczinski die Dreierkette mit Kevin Ehlers, Tim Knipping und Neuzugang Leroy Kwadwo, die in den letzten vier Spielen äußerst erfolgreich agiert hatte, nochmals lobte. "Mit Basti haben wir aber noch mal eine andere Komponente vor allem bei Standards. Das gibt uns mehr Stabilität", begründet er die Entscheidung.

Anzeige
Organisationstalent? Dann gleich bewerben
Organisationstalent? Dann gleich bewerben

Zur Verstärkung ihres Teams sucht die A4RES Gruppe Bautzen eine neue Teamassistenz im Backoffice (m/w/d).

Offen ist jedoch, wer für ihn weichen muss. Wahrscheinlich trifft es Ehlers. Oder aber Mai kehrt gar nicht als Verteidiger zurück, sondern spielt wie bei seinem Kurzeinsatz gegen München am Mittwoch im defensiven Mittelfeld. "Ich könnte mir das dort auch über 90 Minuten vorstellen", sagt Mai. Und Kauczinski beschreibt seinen Kapitän gar als Tausendsassa, der beim Halleschen FC schon als Stürmer aufgelaufen ist, für Dynamo als Rechtsverteidiger und nun eben im Mittelfeld. "Wir haben gesehen, dass er auch dort seine Qualitäten hat. Deshalb ist er da eine ernsthafte Option", findet der Trainer. Womöglich ist es aber auch nur ein Versuch, seinen Kollegen aus Ingolstadt ein wenig zu verunsichern. Taktische Spielchen beginnen im Fußball nicht erst mit dem Anpfiff.

Der Einsatz von Stefan Kutschke ist fraglich

Auch der Gegner kann da mithalten, aber unfreiwillig. Ob der zuletzt muskulär angeschlagene und deshalb pausierende Stefan Kutschke rechtzeitig fit wird, entscheidet sich wohl erst kurz vor dem Anpfiff. "Es würde das Spiel der Ingolstädter natürlich ein bisschen verändern", meint Kauczinski. "Unseres nicht. Ich könnte so schnell ohnehin nicht mehr reagieren." Mai würde Kutschkes Ausfall bedauern. Im Hinspiel, das Dynamo nach einer frühen Roten Karte gegen Max Kulke unglücklich mit 0:1 verloren hatte, lieferten sich beide hitzige Zweikämpfe. "Das hat Spaß gemacht. Und nach dem Abpfiff kann man sich wieder richtig gut mit ihm unterhalten", erinnert sich Mai.

Weiterführende Artikel

Dynamos Trainer: "Eigentlich nichts zu meckern"

Dynamos Trainer: "Eigentlich nichts zu meckern"

Der Spitzenreiter überzeugt gegen Ingolstadt auf allen Positionen. Zwei Spieler ragen dabei heraus und erhalten sogar die Bestnote - das Zeugnis.

Ingolstadts Sportchef erklärt Dynamo zum Favoriten

Ingolstadts Sportchef erklärt Dynamo zum Favoriten

Michael Henke spricht vor dem Spitzenspiel über Aufstiegschancen der beiden Vereine, die Rolle von Stefan Kutschke und ein Angebot aus Dresden.

Der Nichtaufstieg kostet Dynamo Millionen

Der Nichtaufstieg kostet Dynamo Millionen

Noch ein Jahr in der 3. Liga könnte sich der Verein zwar leisten, er würde aber eine Menge Geld verlieren. Und es müssten womöglich Stellen gekürzt werden.

Ex-Dynamo Kutschke: Es zählt nur der Sieg mit Ingolstadt

Ex-Dynamo Kutschke: Es zählt nur der Sieg mit Ingolstadt

Vor dem Spitzenspiel am Samstag plaudert der Stürmer über die besondere Brisanz, seine anderthalb Jahre bei den Schwarz-Gelben und über seine Zukunft.

Für Brisanz sorgt auch die Tabelle. Erster gegen Zweiter, Absteiger gegen Vorjahres-Absteiger, Ex-Bundesligist gegen Ex-Bundesligist. "Da muss niemand angefeuert werden", findet Mai. Auch Kauczinski spürt, dass "es kribbelt. Da brennts bis in die Haarspitzen." Die Bedeutung des Duell für den Kampf um den Aufstieg versucht der Trainer, der 2016 vier Monate in Ingolstadt auf der Bank saß, ein wenig herunterzuspielen. "Wir sind in Führung und wollen das natürlich bleiben. Deshalb hat so ein Spiel schon mehr Bedeutung, da schaut jeder drauf, das ist das Salz in der Suppe. Aber danach werden noch ganz viele Punkte vergeben. Und nur wer am Ende die meisten hat, steigt auf." Die Mannschaft mit den zweitmeisten aber auch.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo