merken
Sport

Bayern gefangen zwischen Corona und Katar

Der Fußballmeister ist bereit für den Klassiker gegen Dortmund, doch muss sich nun mit heikleren Themen beschäftigen.

Julian Nagelsmann würde sich gern auf das Sportliche konzentrieren, muss sich derzeit aber vor allem zu heiklen Angelegenheiten abseits des Platzes äußern.
Julian Nagelsmann würde sich gern auf das Sportliche konzentrieren, muss sich derzeit aber vor allem zu heiklen Angelegenheiten abseits des Platzes äußern. © dpa

Von Marco Mader

München. Die angeschlagenen Bosse atmeten sichtlich erleichtert auf, Julian Nagelsmann richtete selbstbewusst eine Kampfansage an den erstarkten Erzrivalen. „Grundsätzlich ist man bei Bayern München immer bereit für Topspiele“, sagte der Trainer entschlossen über den Kracher-Klassiker bei Verfolger Borussia Dortmund. Dort will der deutsche Fußball-Rekordmeister wieder für klarere Verhältnisse sorgen - und nebenbei den aufgebrachten Anhang weiter besänftigen.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Schon der wichtige 1:0-Arbeitssieg gegen Arminia Bielefeld dank dem Sensations-Schlenzer von Leroy Sané sorgte für ein wenig Aufmunterung nach den Tumulten bei der denkwürdigen Mitgliederversammlung. Präsident Herbert Hainer versuchte zudem, mit seinem Gesprächsangebot an Katar-Kritiker Michael Ott die Wogen zu glätten.

Neuer und Müller begrüßen Dialog zu Katar

„Wir haben uns kurz über die Jahreshauptversammlung ausgetauscht und sind so verblieben, dass wir ein persönliches Gespräch zu Katar und der JHV führen werden“, berichtete Ott bei Twitter. Wann dieses Gespräch stattfinden werde, stehe noch nicht fest. „Was aber feststeht, ist, dass der Konflikt gelöst werden muss“, schrieb Ott.

25.11.2021, Bayern, München: Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern München, spricht bei der Jahreshauptversammlung. Buhrufe, Pfiffe und sogar lautstarke «Hainer raus»-Rufe sorgen für ein beispielloses Ende der Mitgliederversammlung des FC Bayern. Das Th
25.11.2021, Bayern, München: Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern München, spricht bei der Jahreshauptversammlung. Buhrufe, Pfiffe und sogar lautstarke «Hainer raus»-Rufe sorgen für ein beispielloses Ende der Mitgliederversammlung des FC Bayern. Das Th © dpa

Der Dialog mit den Kritikern wird von den Führungsspielern wie Kapitän Manuel Neuer („ganz wichtig“) oder Thomas Müller („wir tun gut daran“) ausdrücklich begrüßt. Nagelsmann ist nach Gesprächen mit Hainer und Vorstandschef Oliver Kahn sicher: „Da wird es Lösungen geben.“

Dass ihn die schweigenden Bosse mit dem kniffligen Thema allein ließen, hielt er aus. „Ich habe in meinem Stellungsprofil gelesen, dass das dazugehört“, sagte er achselzuckend. Seine Stars habe die Unruhe nicht belastet, behauptete der 34-Jährige, doch er betonte: „Wir dürfen den Hauptfokus nicht verlieren!“

Kimmich fehlt wegen Corona-Infektion gegen BVB

Und dieser liegt immer noch auf dem Sportlichen und damit auf dem bevorstehenden Top-Spiel gegen den BVB. „Dass es wirklich wieder um was geht, das hatten wir nicht immer“, stichelte Neuer. Seine neun Meisterschaften in Serie feierte der FC Übermacht mit bis zu 25 Punkten Vorsprung, nur 2019 kam die Borussia auf zwei Zähler heran. Vor dem Duell am Samstag liegt sie nur einen Punkt zurück. Endlich Spannung?

„Das ist für die Liga ein tolles und interessantes Spiel“, sagte Nagelsmann und behauptete: „Wir sind, auch wenn es gerade ein bisschen unruhig ist, auf einem guten Weg.“ Besser standen die Bayern, die mit 102 Toren im Kalenderjahr den Kölner Rekord von 1977 übertrumpften, zuletzt 2015/16 da.

Doch Nagelsmann gab zu, dass die jüngsten personellen (Corona-)Entwicklungen seine Bayern sicher nicht bevorteilten. Anführer Joshua Kimmich wird in Dortmund weiterhin wegen seiner Corona-Infektion fehlen, der BVB dagegen hat Stürmerstar Erling Haaland wieder. „Mit Josh sind wir besser als ohne. Und mit Haaland sind sie besser als ohne“, sagte Nagelsmann: „Aber ich habe noch nie angefangen zu jammern. Wir fahren da hin und möchten gewinnen.“

Lewandowski ist Favorit bei der Vergabe des Ballon d’Or

Dazu wird eine deutliche Steigerung nötig sein. Die wollte Nagelsmann im Gegenpressing schon gegen Bielefeld gesehen haben, „was Positionsbesetzung und Disziplin angeht, war es eines der besten Spiele“, behauptete er. Doch die Münchner wucherten mit Chancen, ehe sie der starke Sané mit seinem 18. Scorerpunkt im 21. Saisonspiel (71.) erlöste.

01.11.2021, Bayern, München: Fußball: Champions League, Abschlusstraining FC Bayern München auf dem Vereinsgelände an Säbener Straße vor dem Gruppenspiel FC Bayern München - Benfica Lissabon. Münchens Robert Lewandowski (l) lacht neben Münchens Michael Cu
01.11.2021, Bayern, München: Fußball: Champions League, Abschlusstraining FC Bayern München auf dem Vereinsgelände an Säbener Straße vor dem Gruppenspiel FC Bayern München - Benfica Lissabon. Münchens Robert Lewandowski (l) lacht neben Münchens Michael Cu © dpa

Jetzt, tönte Serge Gnabry, der wie Jamal Musiala und Niklas Süle nach der Quarantäne zurückkehrte, fahre man „mit breiter Brust“ nach Dortmund. Auch die Bosse waren froh. „Glückwunsch, ein dreckiger 1:0-Sieg ist wichtig“, habe Bayern-Boss Kahn zu ihm gesagt, verriet Nagelsmann. Wichtig vor allem fürs Binnenklima.

Weiterführende Artikel

BVB zeigt Reaktion nach Champions-League-Aus

BVB zeigt Reaktion nach Champions-League-Aus

Nach den Auftritten in der Königsklasse sind der BVB und Wolfsburg im direkten Duell gefordert. Die SpVgg Greuther Fürth verliert, im Rhein-Derby jubelt Köln.

Das könnte am Montag auch die Verleihung des Ballon d’Or, bei der Weltfußballer Robert Lewandowski als Favorit gilt, werden. Beim FC Bayern rechnen sie fest damit, dass die französische Fachzeitschrift France Football Lewandowski den Goldenen Ball und damit eine der wichtigsten Einzelauszeichnungen im Fußball verleihen wird: Kahn, Hainer, Sportchef Hasan Salihamidzic und Nagelsmann begleiten ihn nach Paris.

„Lewy muss das Ding holen - fertig!“, sagte Müller. Und Nagelsmann assistierte: „Es verdient kein Spieler mehr als Robert.“ (sid)

Mehr zum Thema Sport