merken
Sport

Bayern souverän - Leipzig dreht Rückstand gegen Fürth

Drei Niederlagen und nur einen Sieg gab es in der Woche für die deutschen Vereine in der Champions League. In der Liga setzte nur Wolfsburg den Negativtrend fort.

Leipzigs Nordi Mukiele (l) und Fürths Sebastian Griesbeck (r) im Duell
Leipzigs Nordi Mukiele (l) und Fürths Sebastian Griesbeck (r) im Duell © dpa-Zentralbild

Der FC Bayern München hat auch in der Bundesliga ohne Trainer Julian Nagelsmann einen souveränen Sieg gefeiert. Drei Tage nach dem 4:0 in der Champions League bei Benfica Lissabon gewann der deutsche Fußball-Rekordmeister ohne seinen an Corona erkrankten Chefcoach gegen die TSG 1899 Hoffenheim ebenfalls 4:0 (2:0). Der Tabellenzweite Borussia Dortmund kam nach der Königsklassen-Pleite in Amsterdam mit dem 3:1 (2:0) bei Arminia Bielefeld wieder zu einem Erfolgserlebnis. RB Leipzig drehte nach einem Rückstand noch die Partie gegen den Tabellenletzten Greuther Fürth und siegte 4:1 (0:1).

Einen weiteren Rückschlag nach der Champions-League-Niederlage bei RB Salzburg musste hingegen der VfL Wolfsburg am Samstag hinnehmen. Gegen den SC Freiburg verloren die Niedersachsen 0:2 (0:1). Damit ist die Mannschaft von Trainer Mark van Bommel seit nunmehr acht Pflichtspielen ohne Sieg, der Druck auf den Niederländer dürfte zunehmen. Die Freiburger bleiben in der Liga weiter unbesiegt und kletterten hinter dem BVB und Tabellenführer Bayern auf Platz drei.

Anzeige
Mit voller Kraft ins neue Jahr
Mit voller Kraft ins neue Jahr

Der ISUZU D-MAX ist ein unverzichtbares Arbeitstier für jeden Fuhrpark und ein zuverlässiger Partner für jeden Profi. Jetzt im Autohaus Dresden probefahren!

In München trafen Serge Gnabry (16.), Robert Lewandowski (30.), Eric Maxim Choupo-Moting (82.) und Kingsley Coman (87.) und bescherten Nationaltorwart Manuel Neuer damit den 300. Bundesliga-Sieg seiner Karriere. Für Diskussionen sorgte schon vor dem Anpfiff ein anderes Thema. Sportvorstand Hasan Salihamidzic kündigte an, dass Nationalspieler Joshua Kimmich Auskunft über die jüngsten Spekulationen zu seinem Impfstatus geben werde.

Bayerns Eric Maxim Choupo-Moting (l) klatscht nach seiner Einwechselung mit Bayerns Robert Lewandowski ab. Die Münchner siegten gegen Hoffenheim mit 4:0.
Bayerns Eric Maxim Choupo-Moting (l) klatscht nach seiner Einwechselung mit Bayerns Robert Lewandowski ab. Die Münchner siegten gegen Hoffenheim mit 4:0. © dpa

Auf die Frage im Interview des TV-Senders Sky, ob es stimme, dass Kimmich einer von fünf ungeimpften Spielern bei den Bayern sei, antwortete Salihamidzic: "Ich werde dazu natürlich nichts sagen, aber der Jo wird sich später selber dazu äußern." Zuvor hatte die "Bild" berichtet, dass Kimmich nicht gegen Covid-19 geimpft sei.

Leipziger vor der Pause kurzzeitig in Rückstand

Ähnlich überzeugend wie die Bayern trat auch der BVB auf. Ohne den verletzten Torjäger Erling Haaland waren es Emre Can (31./Foulelfmeter), Mats Hummels (45.) und Jude Bellingham (72.), die als Torschützen in Erscheinung traten. Dem Bielefelder Kapitän Fabian Klos gelang per Foulelfmeter (87.) nur noch eine Ergebniskorrektur.

Schwerer taten sich zunächst die Leipziger, die sogar kurz vor der Pause in Rückstand gerieten. Branimir Hrgota verwandelte in der 45. Minute einen Foulelfmeter für den weiterhin sieglosen Tabellenletzten aus Fürth. Doch nach dem Wechsel drehten Yussuf Poulsen (46.), Emil Forsberg (53./Foulelfmeter), Dominik Szoboszlai (65.) und Hugo Novoa (88.) die Partie zugunsten der nun stark aufspielenden Sachsen.

Ernüchterung dagegen erneut in Wolfsburg: Philipp Lienhart (27.) und Lucas Höler (68.) schossen die Wölfe noch tiefer in die Krise und sorgten mit ihren Toren für die Fortsetzung der eigenen Erfolgsserie. (dpa)

Mehr zum Thema Sport