Merken
Sport

BVB zeigt Reaktion nach Champions-League-Aus

Nach den Auftritten in der Königsklasse sind der BVB und Wolfsburg im direkten Duell gefordert. Die SpVgg Greuther Fürth verliert, im Rhein-Derby jubelt Köln.

 3 Min.
Dortmund gewinnt gegen den VfL Wolfsburg.
Dortmund gewinnt gegen den VfL Wolfsburg. © dpa

Borussia Dortmund hat nach dem Vorrunden-Aus in der Champions League eine Reaktion gezeigt und das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga beim VfL Wolfsburg gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose setzte sich am Samstag beim Comeback des sofort wieder treffenden Torjägers Erling Haaland mit 3:1 (1:1) durch.

Der 1. FC Köln entschied das Rhein-Derby gegen Borussia Mönchengladbach mit 4:1 (0:0) für sich, Hertha BSC musste sich nach einem Gegentor in der Nachspielzeit mit einem 1:1 (1:0) gegen den jüngsten Bayern-Bezwinger FC Augsburg zufrieden geben. Der Tabellenletzte SpVgg Greuther Fürth verlor trotz einer 1:0-Führung und des zwischenzeitlichen Ausgleichs gegen die TSG 1899 Hoffenheim 3:6 (1:2). Der VfL Bochum schlug den SC Freiburg 2:1 (0:0).

Anzeige
Darum ist der neue Polo ganz groß
Darum ist der neue Polo ganz groß

Von der Anhängerkupplung bis zum Matrix-Scheinwerfer: Der neue Star im Autohaus Franke ist ein echter Allrounder. Schon ab 149 Euro monatlich - plus Geschenk!

Drei Tage nach dem schwachen Auftritt beim 1:3 bei Sporting Lissabon erwischte der BVB auch in Wolfsburg einen Fehlstart. Wout Weghorst schoss die Gastgeber bereits in der 2. Minute in Führung. Doch Emre Can (35./Foulelfmeter), Donyell Malen (55.) und der kurz zuvor eingewechselte Haaland (81.) drehten die Partie zugunsten der Dortmunder. Haaland stand nach seiner hartnäckigen Verletzung am Hüftbeuger deutlich früher als erwartet wieder im Kader, wurde in der 72. Minute für Malen eingewechselt und schlug neun Minuten später zu.

Bittere Partie für Fürth

Eine torreiche, am Ende aber für die Gastgeber wieder einmal bittere Begegnung sahen die Zuschauer in Fürth. Jamie Leweling (22.) gelang das 1:0 für den Aufsteiger und Timothy Tillman (46.) das zwischenzeitliche 2:2. Die Hoffenheimer aber sicherten sich dank der Tore von Ihlas Bebou (32./62./80.), Georginio Rutter (40./57.) und Marco Meyerhöfer (66./Eigentor) den Sieg. Trotz einer offensiven Ausrichtung und dem 3:5 durch Branimir Hrgota (68.) verpassten die Franken im 100. Pflichtspiel für Stefan Leitl als Fürth-Trainer ihren ersten Bundesliga-Sieg und bleiben mit einem Punkt Tabellenletzter.

Köln siegte gegen Gladbach.
Köln siegte gegen Gladbach. © dpa

Turbulente zweite Halbzeit in Köln

Nachdem die erste Halbzeit in Köln noch torlos verlief, wurden die zweiten 45 Minuten turbulent und unterhaltsam. Dejan Ljubicic (55.), Mark Uth (77.), Ondrej Duda (78.) und Sebastian Andersson (90.+3) schossen den FC zum Prestige-Erfolg gegen die Gladbacher, die durch Jonas Hofmann (74.) nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich gekommen waren.

Im Berliner Olympiastadion nutzte der ehemalige Augsburger Marco Richter (40.) einen Patzer seines früheren Mitspielers Robert Gumny und schoss zum 1:0 ein. Die Augsburger mussten kurzfristig auf ihren Kapitän und Innenverteidiger Jeffrey Gouweleeuw verzichten. Der 30 Jahre alte Niederländer sei unmittelbar nach Bekanntwerden eines Corona-Falls im direkten familiären Umfeld «als Vorsichtsmaßnahme von der Mannschaft isoliert worden», wie die Augsburger mitteilten. Michael Gregoritsch belohnte den Kampf der Gäste mit dem Treffer zum 1:1 in der siebten Minute der Nachspielzeit.

Frustrierendes Streich-Jubiläum

Weiterführende Artikel

Lauterbach kritisiert voll besetztes Stadion in Köln

Lauterbach kritisiert voll besetztes Stadion in Köln

Am Sonnabend sahen 50.000 Fans das rheinische Fußball-Derby zwischen Köln und Gladbach im Stadion. Das sorgt für viel Unverständnis in der Politik.

Bayern gefangen zwischen Corona und Katar

Bayern gefangen zwischen Corona und Katar

Der Fußballmeister ist bereit für den Klassiker gegen Dortmund, doch muss sich nun mit heikleren Themen beschäftigen.

Das Jubiläum von Freiburgs Trainer Christian Streich in Bochum verlief frustrierend. Die Gäste führten in Streichs 300. Spiel im deutschen Oberhaus nach einem Kopfball von Philipp Lienhart (51.) mit 1:0, ehe Sebastian Polter (54.) und Milos Pantovic (82.) den Bochumer Sieg sicherten und Freiburg die dritte Niederlage in Serie zufügten. (dpa)

Mehr zum Thema Sport