merken
Sport

Kein Abstand: Kritik an Bayern-Spitze

Beim Bundesliga-Auftakt gegen Schalke saßen die Top-Funktionäre des FC Bayern dicht an dicht auf der Tribüne. Nun reagiert der Verein.

Edmund Stoiber, Ex-CSU-Vorsitzender (l-r), Walter Mennekes, zweiter Vizepräsident vom FC Bayern München, Dieter Mayer, Vizepräsident vom FC Bayern, Uli Hoeneß, Aufsichtsratsmitglied vom FC Bayern, Herbert Hainer, Vereinspräsident vom FC Bayern, appla
Edmund Stoiber, Ex-CSU-Vorsitzender (l-r), Walter Mennekes, zweiter Vizepräsident vom FC Bayern München, Dieter Mayer, Vizepräsident vom FC Bayern, Uli Hoeneß, Aufsichtsratsmitglied vom FC Bayern, Herbert Hainer, Vereinspräsident vom FC Bayern, appla © Matthias Balk/dpa

München. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat für künftige Stadionbesuche der Führungsriege des FC Bayern ein in Corona-Zeiten angemesseneres Verhalten versprochen. "Wir sind uns alle einig, dass das Bild nicht vorbildlich war. Wir werden das ändern", sagte Rummenigge am Sonntag in der TV-Sendung "Sky90".

Beim 8:0 zum Bundesliga-Auftakt gegen den FC Schalke 04 am Freitagabend in der Allianz Arena hatten die Vereinsvertreter der Bayern und auch der Gäste aus Gelsenkirchen ohne Abstand und Mund-Nasen-Schutz auf der Ehrentribüne eng zusammengesessen.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Rummenigge sprach auch von einem Missverständnis in der Auslegung der Corona-Vorgaben. Der 64-Jährige berief sich wie schon vor ihm sein Vorstandskollege Oliver Kahn auf Bestimmungen in der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die grundsätzlich einen Aufenthalt im öffentlichen Raum in Gruppen von bis zu zehn Personen gestattet. Aber er ergänzte einsichtig: "Beim nächsten Spiel werden wir den notwendigen Abstand halten, wenn das gewünscht ist."

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hatte zuvor die Top-Funktionäre des FC Bayern für ihr Verhalten gerügt. Der CSU-Politikerin zufolge wäre es für die Münchner Führungsriege "klüger gewesen, wenn sie nicht so eng aufeinander gesessen wären - weil auch ausreichend Platz war", sagte sie am Samstag.

Weiterführende Artikel

8:0-Gala: Bayern überrollen Schalke

8:0-Gala: Bayern überrollen Schalke

Die Bayern sind sofort voll da. Der Meister, Pokalsieger und Champions-League-Gewinner lässt dem FC Schalke 04 zum Saisonauftakt keine Chance.

Die Diskussion über Fans wurde vom Alltag überholt

Die Diskussion über Fans wurde vom Alltag überholt

Bei Dynamos DFB-Pokalspiel gegen den Hamburger SV erlebt Dresden die größte Kulisse in Corona-Zeiten. Ein Kommentar von SZ-Sportredakteur Sven Geisler.

Rummenigge versicherte in der Talk-Sendung, das der FC Bayern den "gesundheitlichen Aspekten" in der Corona-Pandemie Rechnung tragen wolle und werde. Wichtig sei dem Verein aber auch, möglichst bald wieder vor Publikum spielen zu können. Die Erlaubnis, gegen Schalke vor 7.500 Zuschauern antreten zu dürfen, war wegen stark steigender Corona-Infektionen in München von der Stadt kurzfristig zurückgezogen worden. Der Umgang mit den Inzidenzwerten müsse klar geklärt werden. (dpa)

Mehr zum Thema Sport