merken
Sport

Bussmann lässt Aue gegen Bochum jubeln

Der FC Erzgebirge kann auch gegen Spitzenklubs gewinnen. Über das 1:0 freut Martin Männel sich besonders. Der Torwart und Kapitän ist neuer Rekordspieler.

Aues Jan Hochscheidt (links) bejubelt mit Gaetan Bussmann erst dessen Tor und dann den Heimerfolg.
Aues Jan Hochscheidt (links) bejubelt mit Gaetan Bussmann erst dessen Tor und dann den Heimerfolg. © dpa/Robert Michael

Von Sebastian Wutzler

Aue. Martin Männel streckte nach dem Schlusspfiff beide Fäuste in den Abendhimmel. Der Torwart und Kapitän des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue hatte nach dem 1:0 (1:0) gegen den VfL Bochum doppelten Grund zur Freude. Zum einen bejubelte er drei wichtige Punkte für sich und sein Team. Zum anderen ist Männel seit Freitagabend neuer Rekordspieler des FC Erzgebirge. Der 32-Jährige absolvierte gegen Bochum seinen 419. Pflichtspieleinsatz für Aue und löste damit den bisherigen Rekordhalter Holger Erler ab.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Zum Matchwinner gegen Bochum avancierte Gaetan Bussmann. Der Linksverteidiger erzielte in der 29. Minute den entscheidenden Treffer. Nach dem neunten Saisonsieg klettern die Auer in der Tabelle mit nun 32 Punkten zumindest vorübergehend auf den achten Platz, während Bochum die Tabellenführung verpasste.

Männel konnte sich in seinem Rekordspiel zumindest in der Anfangsphase über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Der VfL agierte zunächst wie ein Spitzenteam und setzte das Team von Trainer Dirk Schuster gleich mächtig unter Druck. Gerrit Holtmann traf in der 4. Minute aus halblinker Position nur den Außenpfosten. Kurz darauf vergab Robert Tesche (5., 7.) zwei weitere Möglichkeiten für Bochum.

Die Auer brauchten eine Viertelstunde, um sich aus der Umklammerung des VfL zu befreien. In der 21. Minute besaß Clemens Fandrich die bis dato beste Chance für die Gastgeber. Der Mittelfeldspieler zog von der Strafraumgrenze ab. VfL-Schlussmann Manuel Riemann lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an den Pfosten.

Aues Torwart Martin Männel liegt am Boden und ist am Ende als Rekordspieler und Gewinner obenauf.
Aues Torwart Martin Männel liegt am Boden und ist am Ende als Rekordspieler und Gewinner obenauf. © dpa/Robert Michael

Die Aktion gab den Sachsen Auftrieb und mehr Sicherheit. Jan Hochscheidt versuchte Riemann nach einer halben Stunde aus 25 Metern mit einem Heber zu überraschen, Bochums Torwart rettete im letzten Moment zum Eckball. Diesen zirkelte Hochscheidt an den kurzen Pfosten, wo Bussmann relativ unbedrängt zum 1:0 einköpfte - das erste Saisontor für den französischen Außenverteidiger.

Plötzlich hatte Aue das Spiel komplett im Griff und hätte bis zur Pause sogar nachlegen können. Ben Zolinski vergab in der 38. Minute die beste Chance auf den zweiten Treffer. Nach perfektem Zuspiel von Florian Krüger stürmte der Offensivspieler allein auf Riemann zu und probierte es mit einem Lupfer. Der Ball flog allerdings über die Querlatte.

Auch der erste gefährliche Abschluss des zweiten Durchgangs gehörte den Veilchen. Riemann, inzwischen bester Bochumer, lenkte einen Flachschuss von Krüger zur Ecke (56.). Wenige Sekunden später scheiterte auch Zolinski am VfL-Keeper.

Weiterführende Artikel

Aue verliert trotz zwei gehaltener Elfmeter

Aue verliert trotz zwei gehaltener Elfmeter

Für den FC Erzgebirge Aue gab es in Heidenheim wieder nichts zu holen. Dass Aue am Ende nur zwei Gegentore kassiert, lag einzig am Torwart.

Wie Aue das Ding gegen den HSV dreht

Wie Aue das Ding gegen den HSV dreht

Der FC Erzgebirge ist dem Favoriten aus Hamburg bis zur Pause klar unterlegen. Dann stellt der Trainer die Charakterfrage.

Das Schuster-Team verteidigte gegen zunehmend aktiver werdende Bochumer geschickt. In der 73. Minute hatte Aue allerdings Glück. Silvère Ganvoula köpfte an die Latte und vergab die Chance zum Ausgleich. In der Schlussphase stürmte auch Riemann mit nach vorn, doch Aue hielt auch dank eines starken Männel dem Druck stand. (dpa)

Mehr zum Thema Sport