merken
Sport

Aue geht gegen Darmstadt unter

Das Stadion am Böllenfalltor bleibt für Erzgebirge Aue ein schlechtes Pflaster. Trotz guter Chancen verlieren die "Veilchen" nicht nur die Partie.

Aues Trainer Dirk Schuster spricht nach der 1:4-Niederlage mit seinen Spielern.
Aues Trainer Dirk Schuster spricht nach der 1:4-Niederlage mit seinen Spielern. © dpa

Darmstadt. Die schwarze Serie des FC Erzgebirge Aue beim SV Darmstadt 98 reißt nicht ab. Auch im fünften Versuch blieben die «Veilchen» im Stadion am Böllenfalltor ohne Punkt.

Die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster unterlag am Samstag mit 1:4 (0:2). Mann des Spiels war Darmstadts Stürmer Serdar Dursun, der alle drei Tore erzielte (4. Minute, 27., 67.).

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Außerdem traf Mathias Honsak (90.) für die Hessen. Dimitrij Nazarov (79./Handelfmeter) hatte für Aue zwischenzeitlich zum 1:3 verkürzt. In der 60. Minute sah FCE-Defensivspieler Louis Samson die Gelb-Rote Karte.

Die Sachsen, die neben Clemens Fandrich auch auf Ben Zolinski (beide in Corona-Quarantänte) und Jan Hochscheidt (Trainingsrückstand) verzichten mussten, wurden in der Anfangsphase kalt erwischt. John Patrick Strauß verlor am eigenen Strafraum den Ball an Nicolai Rapp, der sofort weiter zu Honsak passte. Dessen Eingabe von der linken Seite beförderte Dursun im Zentrum zur frühen Darmstädter Führung in das Tor.

In der 13. Minute musste das Schuster-Team den nächsten Rückschlag hinnehmen. Abwehrchef Sören Gonther blieb nach einem Zweikampf mit Honsak zunächst verletzt liegen und musste danach ausgewechselt werden.

"Ich wollte den Gegner blocken. In dem Moment kommt er von der Seite und tritt mir dabei ordentlich auf meinen rechten Mittelfuß. Im ersten Moment habe ich kein gutes Gefühl und so starke Schmerzen, dass ich kaum auftreten kann", sagte Gonther.

Gute Möglichkeiten, weniger Effizienz

Nach der turbulenten Startphase beruhigte sich die Partie vorübergehend. Die Auer waren um Spielkontrolle bemüht und kamen auch zu mehreren guten Möglichkeiten.

Pascal Testroet scheiterte mit einem Schuss an Torwart Marcel Schuhen (20.), in der 26. Minute verfehlte ein weiterer Abschluss des Torjägers aus rund elf Metern den Darmstädter Kasten um wenige Zentimeter.

Die Gastgeber zeigten vor dem Tor mehr Effizienz und konnten nur eine Minute nach Testroets Großchance erhöhen. Nach einem Freistoß von Tim Skarke setzte sich Dursun im Luftduell gegen Ognjen Gnjatic durch und köpfte zum 2:0 ein.

Die Erzgebirger waren danach erneut um eine Antwort bemüht, blieben aber vor allem in Person von Testroet glücklos. Der Stürmer köpfte nach einer Strauß-Flanke an die Querlatte (30.), in der 35. Minute jagte er den Ball über das Tor.

Weiterführende Artikel

Was den FC Erzgebirge Aue so besonders macht

Was den FC Erzgebirge Aue so besonders macht

Einmal Kumpel, immer Kumpel: Der FC Erzgebirge trotzt der Corona-Krise – weil der Verein weit mehr vorzuweisen hat als Fußball. Ein Vor-Ort-Besuch.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Erzgebirger weiter auf den Anschlusstreffer, Darmstadt lauerte auf Konter. In der 60. Minute konnte der bereits verwarnte Samson Gegenspieler Marvin Mehlem nur durch ein Foul an der Strafraumgrenze stoppen und sah die Gelb-Rote Karte. Wenig später sorgte der überragende Dursun mit einem Flachschuss für das 3:0.

Ein ganz schwacher Trost aus Sicht der Gäste: Nazarov erzielte mit einem verwandelten Handelfmeter in der 79. Minute das erste Auer Tor am Böllenfalltor. In der Schlussphase sorgte Honsak nach einem weiteren Konter für den 4:1-Endstand. (dpa)

Mehr zum Thema Sport