merken
Sport

Aue dreht Partie gegen Braunschweig

Gegen die Eintracht hatten die Veilchen mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Nach dem Rückstand war aber einmal mehr auf das Sturmduo Verlass.

Florian Krüger (M) jubelt nach seinem Tor zum 2:1 mit Vorlagengeber Pascal Testroet (l) und Abwehrchef Sören Gonther.
Florian Krüger (M) jubelt nach seinem Tor zum 2:1 mit Vorlagengeber Pascal Testroet (l) und Abwehrchef Sören Gonther. ©  dpa/Robert Michael

Von Sebastian Wutzler

Aue. Dank seines glänzend aufgelegten Sturmduos Florian Krüger und Pascal Testroet ist der FC Erzgebirge Aue mit einem Sieg in das neue Jahr gestartet. U-21-Nationalspieler Krüger (42. Minute, 67.) und Testroet (88.) erzielten am Sonntag beim 3:1 (1:1) gegen Eintracht Braunschweig die Tore für die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster. Zuvor hatte Fabio Kaufmann (17. Minute) die Gäste in Führung gebracht. Nach ihrem sechsten Saisonsieg kommen die "Veilchen" auf 22 Punkte und bleiben Tabellensechster.

Anzeige
Punkten mit den DSC Volleyball Damen
Punkten mit den DSC Volleyball Damen

Am 23. Januar empfangen die DSC Volleyball Damen NawaRo Straubing zum Heimspiel in der Margon Arena.

"Es war ein kampfbetontes Spiel, beide Mannschaften haben sich auf tiefem Boden nichts geschenkt. Wir haben heute vielleicht den einen oder anderen Fehler weniger gemacht und haben deswegen auch das Spiel gewonnen", sagte Schuster.

Die von Aues früherem Trainer Daniel Meyer trainierten Braunschweiger waren in der Anfangsphase die aktivere Mannschaft und kamen durch Nick Proschwitz (5.) und Kaufmann (6.) zu ersten Abschlüssen. Das Schuster-Team hatte bei schwierigen Bodenverhältnissen dagegen Probleme, sein Offensivspiel aufzuziehen. Zudem präsentierten sich die Auer in den Zweikämpfen nicht energisch genug.

Eintracht spielte schnörkelloser und verdiente sich die Führung nach 17 Minuten. Eine scharfe Eingabe von Lasse Schlüter verwertete Kaufmann, der den Ball am langen Pfosten nur noch in das leere Tor schieben brauchte. Aues Schlussmann Martin Männel war zuvor bereits geschlagen und konnte den Gegentreffer nicht verhindern.

Das Tor sorgte bei den Niedersachsen für noch mehr Selbstvertrauen. In der 26. Minute verpasste Robin Ziegele den zweiten Treffer nur knapp. Der Außenverteidiger der Eintracht bekam nach einem Proschwitz-Zuspiel den Ball im Strafraum aber nicht unter Kontrolle.

Pascal Testroet feiert seinen Treffer zum 3:1. Für den früheren Dynamo-Stürmer war es bereits der 9. Saisontreffer. Damit steht der 30-Jährige gemeinsam mit zwei weiteren Profis auf Rang 2 der Torjägerliste in Liga 2.
Pascal Testroet feiert seinen Treffer zum 3:1. Für den früheren Dynamo-Stürmer war es bereits der 9. Saisontreffer. Damit steht der 30-Jährige gemeinsam mit zwei weiteren Profis auf Rang 2 der Torjägerliste in Liga 2. ©  dpa/Robert Michael

Erst nach einer halben Stunde wurden die Erzgebirger zwingender. Testroet scheiterte mit seinem Schuss an Eintracht-Torwart Jasmin Fejzic (30.). Das Schuster-Team erspielte sich nun ein optisches Übergewicht und wurde kurz vor der Pause mit dem Ausgleich belohnt. Steve Breitkreuz verlängerte den Ball nach einer Ecke am kurzen Pfosten in Richtung Krüger, der aus kurzer Distanz unbedrängt zum 1:1 einköpfen konnte.

Kurz nach dem Wiederbeginn verhinderte Clemens Fandrich den erneuten Auer Rückstand. Der Mittelfeldspieler klärte den Ball nach einer Kopfballverlängerung von Kaufmann auf der Torlinie (46.). Trotz dieser Aktion blieb die Partie vor allem aus Sicht der Gastgeber zunächst eine zähe Angelegenheit.

Erst in der 67. Minute zogen die Erzgebirger wieder das Tempo an und gingen nach einem sehenswerten Konter prompt in Führung. Der eingewechselte Dimitrij Nazarov spielte den Ball auf die rechte Seite zu Testroet. Nach dessen gefühlvoller Flanke sorgte Krüger mit einem Kopfball entgegen der Laufrichtung von Fejzic zum 2:1. Für den U-21-Nationalspieler war es bereits das siebte Saisontor.

In der Schlussphase fehlten den Gästen die spielerischen Mittel, um zum Ausgleich zu kommen. Die Auer verteidigen geschickt und durften in der 88. Minute zum dritten Mal jubeln. Testroet traf nach einem Eckball per Direktabnahme zum 3:1-Endstand. (dpa)

Mehr zum Thema Sport