merken
Sport

Die Nationalmannschaft hat die WM im Blick

Mit einem makellosen Start hat Bundestrainer Hansi Flick alle Zweifel an der Qualifikation zerstreut und neue Lust auf die deutsche Auswahl gemacht.

Gleich schlägt‘s ein: Leroy Sané trifft gegen den isländischen Torwart Hannes Halldorsson und Verteidiger Birkir Saevarsson zum 3:0 für Deutschland.
Gleich schlägt‘s ein: Leroy Sané trifft gegen den isländischen Torwart Hannes Halldorsson und Verteidiger Birkir Saevarsson zum 3:0 für Deutschland. © dpa/Christian Charisius

Von Marco Mader und Jörg Soldwisch

Reykjavik. Am Ende seiner perfekten Neun-Punkte-Woche umarmte Hansi Flick im Regen von Reykjavik strahlend jeden einzelnen seiner Spieler. Drei Siege in sieben Tagen, ein Dutzend tolle Tore und endlich wieder Begeisterung für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft: Der Start des neuen Bundestrainers ins Post-Löw-Zeitalter ist vortrefflich gelungen - auch wenn die Gegner noch kein internationales Format hatten.

Anzeige
Digitaler Tag der offenen Tür an der BA Riesa!
Digitaler Tag der offenen Tür an der BA Riesa!

Die Berufsakademie Sachsen in Riesa lädt Studieninteressierte am 18. September 2021 zum digitalen Tag der offenen Tür ein.

"Es waren Mannschaften, die bei den Turnieren eher nicht in der K.o.-Runde zu sehen sind. Aber es war wichtig, wieder ein Zeichen zu setzen", sagte Kapitän Manuel Neuer nach dem 4:0 (2:0) gegen Island bei RTL zufrieden. "Wir haben nichts anbrennen lassen, wir waren dominant und stark in den Zweikämpfen. Wir sind absolut zufrieden." Der Trend sei "nun gesetzt", betonte Neuer, "so wollen wir weitermachen".

Der viermalige Fußball-Weltmeister Deutschland feierte am Mittwochabend in nordischer Kühle einen ebenso ungefährdeten wie verdienten und überzeugend herausgespielten Erfolg. Der Weg zur Endrunde in Katar 2022 ist auch angesichts der vorherigen Siege gegen Liechtenstein (2:0) und Armenien (6:0) bestens geebnet.

Antonio Rüdiger (2.v.r.) schaut seinem Kopfball zum 0:2 nach, den der Torwart der Isländer, Patrik Gunnarsson (M), nicht erreichen kann. Die Isländer Victor Palsson (l), Jon Gudni Fjoluson und Brynjar Ingi Bjarnason (r) schauen dem Ball hinterher.
Antonio Rüdiger (2.v.r.) schaut seinem Kopfball zum 0:2 nach, den der Torwart der Isländer, Patrik Gunnarsson (M), nicht erreichen kann. Die Isländer Victor Palsson (l), Jon Gudni Fjoluson und Brynjar Ingi Bjarnason (r) schauen dem Ball hinterher. © dpa/Christian Charisius

Serge Gnabry (5.) und Antonio Rüdiger (24.) bescherten ihrer Mannschaft mit frühen Toren im 100. deutschen WM-Qualifikationsspiel einen ruhigen Abend. Leroy Sane (56.) beendete die einzige ordentliche isländische Phase, Timo Werner (89.) setzte den Schlusspunkt.

An das begeisternde Spiel gegen Armenien anzuknüpfen, gelang vor 3600 Zuschauern im Stadion Laugardalsvöllur nicht durchgehend. Bei acht Grad und einer frischen Meeresbrise dominierte die deutsche Elf aber und ging früh in Führung. In einem eindringlichen Gespräch kurz vor Anpfiff hatte Flick seinem Schützling Gnabry wohl das Richtige erzählt - denn der stürmte durch den Strafraum und schob den Ball nach Hereingabe von Sane ins Tor.

Der Treffer verlieh Ruhe und Souveränität. Flick coachte engagiert, schließlich hatte er seinen Spielern aufgetragen, besonders bei gegnerischen Eckbällen und Freistößen "höllisch aufzupassen". Doch von den Isländern, die ein Missbrauchsskandal um ihren Rekordtorschützen Kolbeinn Sigthorsson zutiefst erschüttert hatte, kam bis auf einen harten Linksschuss von Isak Johannesson (17.) und einen Pfostenschuss von Johann Gudmundsson (49.) wenig.

Als Rüdiger dann auch noch ein Standardtor köpfte, das tatsächlich erst zweite nach einem Freistoß seit der WM 2018, war der Weg zum Sieg bereitet. Ganz sachlich und seriös, zielstrebig, ohne Anzeichen von Schwäche - so wird Flick, der zufrieden nickte, jedoch auch ab und an lautstark eingriff, sich das vorgestellt haben.

Freude über den dritten Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Bundestrainer: die deutsche Nationalmannschaft ist inzwischen souveräner Tabellenführer der WM-Qualifikationsgruppe J.
Freude über den dritten Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Bundestrainer: die deutsche Nationalmannschaft ist inzwischen souveräner Tabellenführer der WM-Qualifikationsgruppe J. © dpa/Christian Charisius

Denn Island, Island: Da war doch was? Ja. Vor genau 18 Jahren hatte Rudi Völler nach einem 0:0 zu seiner legendären "Scheißdreck-Käse-Weißbier"-Wutrede angesetzt. Einen weiteren "absoluten Tiefpunkt" wollte die deutsche Mannschaft vermeiden: "Wir sollten zusehen, dass Hansi nach dem Spiel nicht in eine ähnliche Situation gerät", sagte Leon Goretzka.

Mit Ilkay Gündogan für Marco Reus (Knieprobleme) als einziger Startelf-Änderung klappte dies phasenweise spielerisch leicht. Die Balance stimmte, die Abwehr mit den Außen Thilo Kehrer (links) und Jonas Hofmann (rechts), den Flick zur zweiten Halbzeit durch den Leipziger Lukas Klostermann ersetzte, blieb selten geprüft. Der Aluminiumtest des guten isländischen Kapitäns Gudmundsson aber war sehenswert, doch "Abstauber" Albert Gudmundsson stand im Abseits.

Weiterführende Artikel

Deutsche Nationalmannschaft muss zwischenlanden

Deutsche Nationalmannschaft muss zwischenlanden

Eigentlich wollte das DFB-Team nach dem Sieg in Island schnell nach Hause. Gekommen ist es zunächst nur bis nach Schottland.

DFB-Auswahl: Der Versöhnung erster Akt

DFB-Auswahl: Der Versöhnung erster Akt

Die deutsche Nationalmannschaft legt gegen Armenien eine Gala hin und übernimmt nach dem 6:0 die Tabellenführung in der WM-Qualifikation.

Zäh, so zäh: Flick-Debüt ohne Esprit

Zäh, so zäh: Flick-Debüt ohne Esprit

Fußball-Spaß fällt nicht vom Himmel – auch nicht mit dem neuen Bundestrainer. Zu dessen Premiere gibt es in der WM-Quali ein 2:0 gegen Liechtenstein.

Die DFB-Auswahl wurde etwas schläfrig, Island wurde besser, Flick blickte sogar auf seine Uhr. Joker Kai Havertz hätte dem Aufbäumen der Gastgeber ein Ende setzen können, er schob den Ball freistehend erstaunlich läppisch neben den rechten Pfosten (55.). Sanes kompromissloser Schuss aus spitzem Winkel brachte eine Minute später die Entscheidung. Goretzka hätte noch erhöhen können - das besorgte letztlich Werner. (sid)

Mehr zum Thema Sport