merken
Sport

Finale nach acht Monaten Pause

Der Aufsteiger in die Fußball-Oberliga wird nicht ausgerechnet oder gelost, sondern in Dresden ausgespielt.

Trainer Thomas Hentschel will mit Bautzen aufsteigen.
Trainer Thomas Hentschel will mit Bautzen aufsteigen. © Werner Müller

Dresden. In halb Europa läuft gerade die Fußball-EM, Zweitliga-Aufsteiger Dynamo ist längst in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet, doch in der Sachsenliga ist die alte Spielzeit noch nicht zu Ende. Oder besser: Sie wird am Samstag nach sehr langer Pause fortgesetzt – für genau ein Spiel.

Dann stehen sich der SC Freital und Budissa Bautzen in der Relegation um den Aufstieg in die Oberliga gegenüber. Gespielt wird ab 15 Uhr im Sportpark Dresden-Weißig. Zugelassen sind 999 Zuschauer, an die Vereine gingen je 350 Tickets, die alle im Vorverkauf abgesetzt wurden.

Anzeige
Technischer Vorstand (m/w/d) gesucht
Technischer Vorstand (m/w/d) gesucht

Die Wohnungsgesellschaft Löbau sucht zum 01.07.2022 eine fachlich erfahrene und menschlich überzeugende Person als Technischen Vorstand (m/w/d).

Im Vorfeld der Partie gab es heftige Diskussionen, bis hin zu einer Beschwerde der Freitaler gegen einen vom Sächsischen Fußball-Verband (SFV) geplanten Losentscheid. Was war geschehen?

SC Freital, aus einer Fusion entstanden

Die Saison in der Landesliga war Ende Oktober vergangenen Jahres nach sieben Spieltagen abgebrochen worden. Der SC Freital, 2020 aus der Fusion zwischen dem Hainsberger SV sowie Stahl und Motor Freital hervorgegangen, führte die Tabelle ungeschlagen an (sechs Siege, ein Remis). Einen Punkt dahinter rangierte Bautzen.

Im Gegensatz zur Saison 2019/20 lehnte der Verband diesmal aber eine Quotienten-Regelung ab, nach der Freital mit 2,71 Punkten gegenüber Budissa (2,57) vorn gelegen hätte. Der SFV entschied sich für die Relegation. Wäre diese aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich gewesen, war der Losentscheid vorgesehen. Dagegen hatten die Freitaler beim SFV-Sportgericht vorsorglich Beschwerde eingelegt.

Da aber beide Teams dank der Lockerungen vor dem 7. Juni wieder komplett ins Mannschaftstraining einsteigen konnten, setzte der Verband die Relegation an, verzichtete aber auf Hin- und Rückspiel und lässt die Partie auf neutralem Platz in Dresden austragen.

Motivationsschub für Budissa

Volkmar Beier, Vorsitzender des SFV-Spielausschusses, ist erleichtert, dass es zu einer sportlichen Entscheidung kommt, „auch wenn der SC Freital öffentlich die Position vertritt, dass die Quotientenregel die fairste Lösung gewesen wäre“. Der Verband sei überzeugt, dass eine Saisonwertung mit nur sieben von 30 zu absolvierenden Punktspielen „alles andere als fair gegenüber den Bautzenern gewesen wäre“.

Budissas Trainer Thomas Hentschel, der bereits zum dritten Mal bei den Spreestädtern auf der Bank sitzt, sorgte wenige Tage vor dem Duell noch für einen Motivationsschub und verlängerte seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. „Wir sind sehr froh, diese Chance doch noch zu bekommen“, sagt der 56-Jährige.

Weiterführende Artikel

SC Freital spielt vor tausend Zuschauern

SC Freital spielt vor tausend Zuschauern

Das Fußball-Relegationsspiel um den Aufstieg in die Oberliga wird ein Großereignis. Da will auch das Stadtoberhaupt nicht fehlen.

Dem SC Freital fehlt nur noch ein Schritt

Dem SC Freital fehlt nur noch ein Schritt

Fußball: Am 26. Juni steigt im Sportpark Dresden-Weißig die Relegation um den Aufstieg in die Oberliga. 600 Zuschauer sind zugelassen.

Dagegen verweist Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg, der vor Ort im Sportpark sein wird, auf den 100. Geburtstag der Stadt: „Es könnte nicht besser laufen, sollte der Aufstieg und damit der bisher größte sportliche Erfolg in der Geschichte des neuen Vereins gelingen.“

Mehr zum Thema Sport