merken
Sport

Einheit Kamenz präsentiert neuen Trainer

Genauso schnell wie die Entlassung von Fred Wonneberger kam, hat der Fußball-Landesligist einen Nachfolger gefunden. Der kommt mit einer Erfolgsgeschichte.

Noch sind die Tornetze im Kamenzer Stadion der Jugend hochgeklappt, die Saison beginnt erst Anfang August. Nun steht der neue Trainer des Fußball-Landesligisten fest.
Noch sind die Tornetze im Kamenzer Stadion der Jugend hochgeklappt, die Saison beginnt erst Anfang August. Nun steht der neue Trainer des Fußball-Landesligisten fest. © Matthias Schumann

Kamenz. Nur vier Tage nach der unerwarteten Vertragsauflösung mit Fred Wonneberger hat Fußball-Landesligist SV Einheit Kamenz einen neuen Cheftrainer verpflichtet. Das bestätigte Präsident Thorsten Edelmann am Sonntagabend auf Nachfrage von Sächsische.de. Der 40 Jahre alte André Kohlschütter übernimmt ab sofort die Geschicke der Sechstliga-Kicker. An seiner Seite arbeitet zukünftig Dirk Rettig als Co-Trainer. „Gleichzeitig zeichnen sich in den nächsten Tagen weitere Spieler-Neuzugänge ab, dabei wird es auch einige Rückkehrer geben“, sagte Präsident Thorsten Edelmann.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Hinter den Kamenzern liegen turbulente Tage. Laut Edelmann hatte Wonneberger am 14. Juli um seine Vertragsauflösung gebeten. Über die Gründe schweigen beide Seiten. Allerdings hatte Wonneberger in einem SZ-Interview durchblicken lassen, Probleme mit der Kader-Zusammenstellung zu haben. Im Umfeld des Vereins wurde kolportiert, dass mehrere Spieler unter Wonneberger nicht trainieren wollten.

Weiterführende Artikel

„Im Fußball wäre einiges mehr umsetzbar“

„Im Fußball wäre einiges mehr umsetzbar“

Enrico Kuntke wechselt im Sommer als Trainer vom LSV Neustadt/Spree zum FSV Neusalza-Spremberg.

Der neue Mann auf der Kamenzer Trainerbank stand zuletzt beim Liga-Kontrahent FSV Neusalza-Spremberg unter Vertrag, für den er seit 2012 tätig war. Der gebürtige Dresdner Kohlschütter hatte Neusalza-Spremberg aus der Kreisoberliga bis in die Landesliga geführt, seinen Vertrag in diesem Jahr überraschenderweise aber nicht mehr verlängert.

Mehr zum Thema Sport