merken
PLUS Sport

So viele Fußballfans sind ein Wahnsinn

Die Uefa hat bei der EM ihre Interessen durchgezogen - auf Kosten der Gesundheit. Nur läuft es in Deutschland kaum anders, meint Sächsische.de-Sportchef Tino Meyer.

Englands Fans feiern im Stadion - ohne Abstand und Maske.
Englands Fans feiern im Stadion - ohne Abstand und Maske. © dpa/SZ-Bildstelle

Wer das EM-Finale gewinnt, ist nebensächlich. Der eigentliche Sieger stand lange vorher fest: die Uefa. Alle Kritik und sämtliche Proteste - ganz egal, ob für den Umweltschutz, mit der Regenbogenflagge oder wegen der Pandemie - haben die Funktionäre von Europas Fußballverband lässig abprallen lassen. Schon die Idee, diese Endrunde in zwölf Ländern auszutragen (eines davon gar in Asien), entpuppte sich ziemlich schnell als die von Anfang an vermutete PR-Nummer, um noch mehr Geld zu verdienen. Doch die Uefa hat die Sache ungerührt durchgezogen – inmitten der Corona-Pandemie zudem jetzt noch auf Kosten der Gesundheit.

Auch im spanischen Bilbao und der irischen Hauptstadt Dublin sollte ursprünglich gespielt werden. Beide Städte verweigerten aber die vom Verband geforderte Zuschauer-Garantie – und wurden umgehend von der Liste der Austragungsstätten gestrichen. Anders Großbritannien, wo die Inzidenz mittlerweile wieder bei rund 200 liegt: Bei den Halbfinals und dem Endspiel im Londoner Wembley-Stadion sind trotzdem mehr als 60.000 Fans zugelassen. Ohne Abstand, ohne Maske, ohne Verstand.

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Weiterführende Artikel

EM: Italien-Spieler in Rom empfangen

EM: Italien-Spieler in Rom empfangen

Englands Trainer Southgate lässt Zukunft offen, Rassismus nach Englands vergebenen Elfern, Italien bekommt sattes Preisgeld - unser EM-Newsblog.

Es ist ein Wahnsinn. Nur läuft es in Deutschland kaum anders. Bund und Länder haben sich schon vergangene Woche darauf verständigt, dass die Fans in Größenordnungen zurück ins Stadion dürfen, wenngleich die Obergrenze bei halber Stadionauslastung oder maximal 25.000 liegt. Sachsens Kabinett wird das am Dienstag endgültig beschließen und Dynamo Dresden dann am 24. Juli beim Zweitliga-Auftakt gegen Ingolstadt vor 16.000 Zuschauern spielen können. Natürlich sollen dabei strenge Regeln gelten, die übrigens auch die Uefa angekündigt hatte. Mit der Realität im Stadion hat das allerdings nichts zu tun.

Mehr zum Thema Sport