Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sport
Merken

Hertha BSC trennt sich von Trainer Schwarz - Dardai übernimmt

Hertha BSC hat sich von seinem Trainer Sandro Schwarz getrennt. Pal Dardai übernimmt das Team bis Saisonende als neuer Coach.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Hertha BSC hat sich von seinem Trainer Sandro Schwarz getrennt.
Hertha BSC hat sich von seinem Trainer Sandro Schwarz getrennt. © dpa

Berlin. Der schwer angeschlagene Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat auf den Sturz ans Tabellenende reagiert und Trainer Sandro Schwarz freigestellt. Als neuer Coach soll Hertha-Urgestein Pal Dardai den krisengeplagten Klub zum Klassenerhalt führen. Das gaben die Berliner am Sonntag offiziell bekannt. Der 47-jährige Dardai war bereits zweimal Chefcoach bei der Alten Dame und auch als Nachwuchscoach und Talentförder-Koordinator beim Traditionsklub tätig. Dardais Verpflichtung gilt bis zum Saisonende.

Am Freitagabend hatte Hertha nach einer schwachen Leistung 2:5 (1:2) beim bisherigen Schlusslicht Schalke 04 verloren und war auf Platz 18 abgerutscht.

"Alle kennen meine Beziehung zu Hertha BSC, deshalb musste ich auch nicht lange überlegen, als der Anruf kam", wurde Dardai zitiert, "es sind noch sechs Spiele, eventuell auch noch zwei mehr, und ich werde mit dem Team alles daransetzen, dass Hertha BSC in der Bundesliga bleibt. Das wird keine einfache Aufgabe, aber ich freue mich darauf."

Pal Dardai
Pal Dardai © dpa-Zentralbild

Im Anschluss an das Schalke-Spiel hatte Sportdirektor Benjamin Weber ein Bekenntnis für Schwarz vermieden. Schwarz hatte das Team zum Saisonstart übernommen, sein Vertrag war bis zum 30. Juni 2024 gültig. "Ich war gerne Trainer von Hertha BSC und hätte mir natürlich wie alle, die es mit diesem Verein halten, gewünscht, dass unsere Arbeit mit mehr Punkten belohnt worden wäre. Aber ich kann mit Blick auf die Tabelle nachvollziehen, dass die Verantwortlichen sich für einen neuen Weg entschieden haben", meinte der Ex-Coach.

Hertha hat seit sechs Ligaspielen nicht gewonnen und erlebt eine höchst turbulente Saison. Ende Januar hatte der Klub Geschäftsführer Sport Fredi Bobic freigestellt. Dieser hatte daraufhin im Februar beim Arbeitsgericht Klage gegen seine Kündigung eingereicht. (sid)