merken
Sport

Jetzt ist es amtlich: Rangnick trainiert Ronaldo

Manchester United bestätigt, dass Ex-RB-Leipzig-Macher Ralf Rangnick den Klub bis zum Sommer trainieren wird. Auch für die Zeit danach gibt es bereits Pläne.

Ralf Rangnick trainiert demnächst Cristiano Ronaldo.
Ralf Rangnick trainiert demnächst Cristiano Ronaldo. © Archiv: dpa/Jan Woitas

Manchester. Der frühere Trainer und Sportchef von RB Leipzig, Ralf Rangnick, wird neuer Trainer beim englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United. Das gab der Verein aus der Premier League am Montag bekannt. "Manchester United freut sich sehr, Ralf Rangnick als Interimstrainer bis zum Ende der Saison vorzustellen, vorbehaltlich der Arbeitserlaubnis", teilte Man United auf der Clubseite mit. Rangnick soll die Red Devils bis zum Saisonende trainieren und anschließend für weitere zwei Jahre als Berater im Club arbeiten.

Die Verpflichtung des 63-Jährigen galt seit Tagen als sicher. Zuerst hatte das Online-Magazin "The Athletic" darüber berichtet. Rangnick, der in der Bundesliga unter anderem auch noch den FC Schalke 04 und Hannover 96 trainierte, arbeitete zuletzt als Sportdirektor bei Lokomotive Moskau. Der russische Erstligist entließ ihn vorzeitig aus seinem Vertrag. Eine Einigung mit Man United war zuvor erzielt worden.

Anzeige
Schon eine Geschenkidee für Weihnachten?
Schon eine Geschenkidee für Weihnachten?

Gibt es ein besseres Geschenk als Zeit? Verschenken Sie sie doch einfach mit spannenden gemeinsamen Erlebnissen. Die Erlebnisfabrik hat viele Ideen.


Rangnick tritt im Old Trafford die Nachfolge von Ole Gunnar Solskjaer an. Von dem Norweger hatte sich Man United am Sonntag vor einer Woche nach einer 1:4-Blamage beim Abstiegskandidaten FC Watford getrennt. Dem Vernehmen nach hoffen die Klubverantwortlichen, ab Sommer den ehemaligen Tottenham-Coach Mauricio Pochettino, der derzeit bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht, verpflichten zu können.

Schon 2019 hatte Rangnick Gespräche mit den Red Devils geführt, damals ging es um die Position des Sportdirektors im Old Trafford. Immer wieder wurde sein Name in der Vergangenheit in Verbindung mit englischen Clubs und sogar der Nationalmannschaft genannt. Obwohl er noch nie in der Premier League gearbeitet hat, genießt der 63-Jährige hohes Ansehen auf der Insel. "The Athletic" bezeichnete Rangnick als "Paten des modernen Fußballcoachings in Deutschland".

Offensive Spielphilosophie

Mit seiner offensiven Spielphilosophie führte Rangnick, der nach einem Auftritt in der "Sportschau" den Spitznamen "Fußballprofessor" bekam, unter anderem den SSV Ulm und Hannover 96 in die Bundesliga. Mit der TSG 1899 Hoffenheim gelang ihm der direkte Durchmarsch von der Dritten in die Erste Liga, wo die TSG auf Anhieb Herbstmeister wurde.

Bei RB Leipzig verantwortete er als Sportdirektor und zeitweise als Trainer die rasante Entwicklung vom Regionalligisten zum Champions-League-Teilnehmer. Als Trainer des FC Schalke 04 gewann Ralf Rangnick 2011 den DFB-Pokal.

Rekordmeister Man United hat nach dem Abschied des langjährigen Trainers Sir Alex Ferguson im Sommer 2013 keine Meisterschaft mehr gewinnen können. Bis auf einen FA-Cup-Sieg und den Gewinn der Europa League hat das Team seitdem keine bedeutende Trophäe geholt. Man United hat zwölf Punkte Rückstand auf Tabellenführer FC Chelsea und ist für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. (dpa)

Mehr zum Thema Sport