merken
Dynamo

Rostock plant Aufstiegsparty für Hansa

Mit dem 1:0 in Unterhaching übernimmt Rostock die Tabellenführung, aber Dynamo kann am Sonntag alles klar machen. In Rostock sollen Fans feiern dürfen.

FC Hansa Rostock gewinnt knapp beim Absteiger in Unterhaching und verdrängt Dynamo von Platz eins - zumindests bis Sonntag.
FC Hansa Rostock gewinnt knapp beim Absteiger in Unterhaching und verdrängt Dynamo von Platz eins - zumindests bis Sonntag. © Fotostand

Unterhaching/Duisburg/Dresden. Der FC Hansa Rostock hat die große Chance auf die Zweitliga-Rückkehr nach neun Jahren Abstinenz gewahrt. Am 37. und vorletzten Spieltag der 3. Liga kamen die Mecklenburger zu einem 1:0-Erfolg beim als Absteiger feststehenden ehemaligen Erstligisten SpVgg Unterhaching. Philip Türpitz erzielte das Siegtor.

Mit 70 Punkten übernahm Rostock zumindest für einen Tag die Tabellenführung. Am Sonntag, Anstoß 14 Uhr, kann allerdings der zweite große Aufstiegsaspirant Dynamo Dresden (69 Zähler) mit einem Sieg gegen Türkgücü München vorbeiziehen und die Zweitliga-Rückkehr perfekt machen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Die Chancen im engen Aufstiegsrennen wahrte auch der FC Ingolstadt. Die Schanzer (68 Punkte) gewannen nach Rückstand beim MSV Duisburg mit 5:1. Maximilian Sauer (10.) brachte die Zebras in Führung, doch Ex-Dynamo Stefan Kutschke (47., Foulelfmeter), Filip Bilbija (54.) und Marcel Gaus (55.) sorgten mit drei Toren innerhalb von acht Minuten für die Wende im Spiel. Dennis Eckert Ayensa (65.) und erneut Bilbija (76.) erhöhten auf 5:1. Die "Schanzer) verdrängten den TSV 1860 München von Relegationsrang drei, allerdings spielen die "Löwen" (65 Punkte) am Sonntag zeitgleich mit Dynamo gegen Bayern München II.

Bis zu 7.500 Fans im Ostseestadion?

In Rostock läuft bereits die Planung für eine Aufstiegsfeier am Pfingstsamstag. Verein, Hansestadt und Polizei hätten ein gemeinsames Konzept für ein Spiel mit 7.500 Zuschauern vorgelegt, berichtete die Ostsee-Zeitung. "Ja, die Gespräche über ein Saisonfinale vor Fans laufen", sagte Innenminister Torsten Renz (CDU) der Zeitung und meinte: "Ich würde es begrüßen, wenn es uns gelingt, das umzusetzen."

Dem Bericht zufolge sollen beim letzten Heimspiel der Saison am 22. Mai (13.30 Uhr) gegen den VfB Lübeck Fans mit dabei sein dürfen. Die Initiative soll aus dem Innenministerium gekommen sein. Bedingung: Jeder Zuschauer, der bei der möglichen Aufstiegssause mit dabei sein darf, müsse vorher getestet werden und müsse sich auch registrieren lassen.

Weiterführende Artikel

Dynamo mit Zusammenhalt zum Aufstieg

Dynamo mit Zusammenhalt zum Aufstieg

4:0 gegen Türkgücü! Viel größer hätte das Ausrufezeichen hinter Dynamos viertem Zweitliga-Aufstieg nicht ausfallen können. Die Spieler in der Einzelkritik.

Was vor Dynamos Aufstiegsendspiel wichtig ist

Was vor Dynamos Aufstiegsendspiel wichtig ist

Die Dresdner können am Sonntag mit einem Heimsieg die Rückkehr in die zweite Liga perfekt machen. Das müssen Sie davor wissen - fünf Fragen und Antworten.

Dynamo will den Deckel draufmachen

Dynamo will den Deckel draufmachen

Die Dresdner spielen am Sonntag gegen Türkgücü München, den Ex-Verein des Trainers. Alexander Schmidt erklärt, wie sie diese entscheidende Partie angehen.

"Nur graue Masse im Leben ist nicht spannend"

"Nur graue Masse im Leben ist nicht spannend"

Marco Hartmann ist seit fast acht Jahren bei Dynamo. Im Interview spricht er über das Auf und Ab, Trainerwechsel und die Aufstiegschance am Sonntag.

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen sagte: "Wenn Hansa aufsteigt, wird gefeiert. Wir haben nun die Wahl: Wollen wir viele kleine, diffuse Partys oder eine große mit klaren Regeln? Ich bin für die große Feier im Stadion. Die bedeutet deutlich weniger Risiko." Sowohl die Polizei als auch das Gesundheitsamt würden das genauso sehen, meinte der Politiker. Der parteilose Oberbürgermeister hat als Corona-Manager mit unkonventionellen Methoden deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Personen, die sich bezogen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen mit Corona infizierten, lag am Freitag in Rostock bei 49,7. (sid, SZ)

Sächsische.de berichtet wie gewohnt am Sonntag ausführlich hier im Liveticker.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo