merken
Dynamo

Nächste schlechte Nachricht für Dynamo

Für das Ostduell in Halle am Samstag ist Marco Hartmann sowieso gesperrt, doch nun fällt der Abwehrchef bis Ende des Jahres aus. Und der Kapitän auch.

Schon wieder: Marco Hartmann fehlt Dynamo wegen einer Knieverletzung mindestens bis Ende des Jahres.
Schon wieder: Marco Hartmann fehlt Dynamo wegen einer Knieverletzung mindestens bis Ende des Jahres. © Lutz Hentschel

Dresden. Jetzt kommt es knüppeldick für Dynamo: Nach Kapitän Sebastian Mai fällt auch Marco Hartmann wegen einer Knieverletzung aus - und beide mindestens für die vier noch ausstehenden Partien vor der kurzen Weihnachtspause. Das teilte der Verein am Freitagnachmittag mit. Demnach wurde bei Hartmann nach intensiven Untersuchungen eine Verletzung im Muskelansatz des rechten Knies sowie ein Knochenmarködem diagnostiziert. Die schon länger bekannten Beschwerden bei Mai stellten sich nun als Innenbandanriss im rechten Knie heraus.

Beide seien sehr wichtige Spieler für die Mannschaft, sagt Ralf Becker. Trotzdem fordert der Sportgeschäftsführer: "Aber es hilft jetzt kein Jammern, weil wir die Situation nicht ändern können. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir die Situation so annehmen werden, wie sie ist und gemeinsam nach vorne blicken. Wir haben eine große Breite im Kader und jetzt müssen wir zusammen die Ausfälle als Team kompensieren."

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Für das Ostduell am Samstag beim Halleschen FC war das ohnehin klar, nachdem Dynamo bereits am Mittwoch den Schock verkraften musste, dass Mai länger ausfällt. Markus Kauczinski sucht also bereits Ersatz für das Führungsduo. Allerdings hatte der Trainer in der Pressekonferenz am Donnerstag offengelassen, ob er das System umstellt und zur Viererkette in der Abwehr zurückkehrt. Mit Kevin Ehlers steht nur ein klassischer Innenverteidiger bereit, andererseits berichtete Robin Becker, die Position einst bei Eintracht Braunschweig bereits erfolgreich gespielt zu haben, "obwohl ich nicht so groß bin. Die meisten wollen ja 1,90-Meter-Kerle haben", meinte der 23-Jährige, der bei Dynamo bisher als Rechtsverteidiger eingesetzt worden ist - und 1,82 Meter misst.

Hartmann: Enttäuschung könnte nicht größer sein

"Die Enttäuschung über die Verletzung könnte bei mir gerade nicht größer sein", wird Hartmann in der Mitteilung zitiert. Nachdem der 32-Jährige die Vorbereitung im Sommer nahezu problemlos absolvieren konnte, musste er sich vor dem Auftakt mit dem DFB-Pokalspiel gegen den Hamburger SV krank melden. Beim Ligastart in Kaiserslautern (1:0) und danach gegen Waldhof Mannheim (1:1) hatte er zwei Kurzeinsätze, anschließend musste er mit muskulären Problemen vier Wochen pausieren.

Beim 3:0-Sieg gegen Meppen am 31. Oktober gab Hartmann dann sein x-tes Comeback. Beim 2:1-Sieg im Heimspiel gegen 1860 München stand er zwei Wochen später als zentraler Spieler in der Dreier-Abwehrkette in der Startelf. Danach hat Dynamo viermal in Folge gewonnen und Hartmann die Siegesserie erklärt: "Wir haben uns in der Tabelle verbessert, aber vor allem ein Grundgefühl bekommen für das, was wir von uns erwarten sollten und erwarten müssen - in jedem Spiel."

Die Geschichte erschien unglaublich: Hartmann hatte beim 3:1 in Rostock sowie beim 2:0 gegen Unterhaching jeweils ein Tor erzielt, zuletzt sah er allerdings bei der Nullnummer gegen den KFC Uerdingen die Gelb-Rote Karte und wäre für das Spiel in Halle gesperrt gewesen. "Ich wünsche mir, dass die Jungs auch in den nächsten Wochen Vollgas auf dem Platz geben, mit Leidenschaft Verantwortung übernehmen und bedingungslos füreinander da sind, damit wir uns oben in der Tabelle der 3. Liga festbeißen können", sagt Hartmann - und kündigt mal wieder an: "Ich komme auch diesmal zurück und glaube ganz fest an diese Mannschaft, weil wir genügend Qualität in unserem Kader haben, um unsere Ziele zu erreichen.“

Außer den beiden verletzten Führungsspielern werden derzeit Chris Löwe (Außenbandriss), Luka Stor (Muskelfaserriss) und Paul Will physiotherapeutisch behandelt und arbeiten nach individuellen Reha-Plänen.

Weiterführende Artikel

"Eigentlich stärker erwartet" - Dynamo erarbeitet den Sieg

"Eigentlich stärker erwartet" - Dynamo erarbeitet den Sieg

Mit einer veränderten Startelf gewinnen die Dresdner erst nach der System-Umstellung ihre Stabilität zurück. Die Spieler in der Einzelkritik.

Dynamo verteidigt die Tabellenführung

Dynamo verteidigt die Tabellenführung

Die Erfolgsserie hält auch im Ostduell gegen Halle. Dabei zeigt Dresden Qualitäten einer Spitzenmannschaft. Der Liveticker zum Nachlesen.

Dynamo hat jetzt einen neuen Rasen

Dynamo hat jetzt einen neuen Rasen

Zuletzt gab es viel Kritik an der Spielfläche im Harbig-Stadion. Für 120.000 Euro wurde die jetzt getauscht. Am Dienstag folgt der Belastungstest.

Kauczinskis verrücktes Jahr als Dynamo-Trainer

Kauczinskis verrücktes Jahr als Dynamo-Trainer

Seit zwölf Monaten ist er im Amt. Jetzt spricht der Chefcoach über Corona, Abstieg und Neustart - und wie er gegen Halle zwei Abwehrpfeiler ersetzen will.

Sächsische.de berichtet von Dynamos Ostduell in Halle am Samstag, Anstoß 14 Uhr, hier im Liveticker.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo