merken
Dynamo

Esswein findet neuen Klub in der 2. Liga

Der zuletzt vereinslose Ex-Profi von Dynamo Dresden unterschreibt einen Vertrag beim SV Sandhausen. Marco Terrazzino spielt zur Probe vor.

In der Saison 2010/11 schoss Alexander Esswein 17 Tore für Dynamo.
In der Saison 2010/11 schoss Alexander Esswein 17 Tore für Dynamo. ©  Foto: Lutz Hentschel

Das Transferfenster ist zwar seit Montagabend geschlossen, doch bisher vereinslose Fußball-Profis können weiterhin einen Vertrag unterschreiben. So wie Alexander Esswein. Der 30-Jährige spielt künftig für den Zweitligisten SV Sandhausen.  "Wir standen bereits im April zum ersten Mal mit Alexander in Kontakt und haben die Gespräche in den vergangenen Wochen intensiviert. Er kann in der Offensive jede Position spielen und wird die Qualität in unserem Kader insgesamt enorm steigern", wird der Sportlicher Leiter Mikayil Kabaca auf der Homepage des Vereins zitiert. 

"Ich habe vor fast genau zehn Jahren einmal mit Dynamo Dresden hier gespielt, seitdem hat sich der Verein prächtig entwickelt", erklärte Esswein. Seine Vergangenheit bei den Schwarz-Gelben war kurz, aber erfolgreich. In der Saison 2010/11 war er mit 17 Toren maßgeblich am Zweitliga-Aufstieg der Dresdner beteiligt. Danach wechselte er für eine Ablösesumme von 200.000 Euro nach Nürnberg, es war der Auftakt zu einer Vereins-Odyssee: Nach Augsburg ging er zu Hertha BSC, wurde zum VfB Stuttgart ausgeliehen. Insgesamt bestritt er 196 Bundesligaspiele. Die Berliner verlängerten seinen am Saisonende ausgelaufenen Vertrag nicht, seitdem war er auf der Suche. "Der SV Sandhausen ist ein etablierter Zweitligist, und es ist der Zeitpunkt gekommen, den nächsten Schritt zu gehen. Auch die Nähe zu meiner Heimat hat bei diesem Wechsel eine Rolle gespielt", erklärte Esswein, der aus Worms stammt. Ein Wechsel in die 3. Liga - und damit womöglich zurück zu Dynamo - kam für ihn nicht infrage. 

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

SVS-Cheftrainer Uwe Koschinat lobte die Fähigkeiten des Neuzugangs: "Alexander hat sich in seiner Karriere fast ausschließlich in der 1. Liga aufgehalten. Seine herausstechenden Qualitäten sind seine Schnelligkeit und seine Körperlichkeit. Zudem verfügt er über ein sehr gutes Defensivverhalten. Er gibt uns eine neue taktische Flexibilität und verfügt über ein hohes Durchsetzungsvermögen auf den Flügeln. Aufgrund seiner Körperlichkeit kann ich mir ihn auch als Zehner oder zweite Spitze vorstellen. Er ist heiß auf die Aufgabe, hat in den Gesprächen deutlich gemacht, sofort beim SVS loslegen zu wollen."

Weiterführende Artikel

Vier Ex-Dynamos sind jetzt arbeitslos

Vier Ex-Dynamos sind jetzt arbeitslos

22 Spieler haben Dresden verlassen und die allermeisten auch schnell einen neuen Verein gefunden. Ein namhaftes Quartett sucht immer noch.

Vorbild Esswein

Vorbild Esswein

Erst ist er mit Dynamo aufgestiegen, nun Stammspieler in der Bundesliga. Mögliche Nachfolger nennt Sportchef Minge.

Ein anderer Ex-Dynamo absolviert gerade ein Probetraining beim SC Paderborn. In der vergangenen Rückrunde hatten die Schwarz-Gelben Marco Terrazzino vom SC Freiburg ausgeliehen, dorthin kehrte der 29-Jährige nach dem Abstieg auch zurück. Trainer Christian Streich sah für ihn allerdings keine Perspektive in seinem Team. Es fand sich auch kein anderer Verein. Deshalb löste Terrazzino seinen Vertrag auf, um nach Ende der Wechselfrist noch spielen zu können. Vielleicht klappt es ja nun mit Paderborn. (dpa/sid/SZ)

Alles Wichtige und Wissenswerte zu Dynamos Neustart - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden

Mehr zum Thema Dynamo