merken
PLUS Dynamo

Wie Dynamo zu neuer Sicherheit findet

Die Dresdner gewinnen den Ost-Klassiker in Magdeburg, weil Trainer Kauczinski die richtigen Ideen hat - für die Abwehr und mit dem Torschützen.

Gleich ist es vollbracht. Dynamos Neuzugang Heinz Mörschel ist vor dem Magdeburger Brian Koglin (l.) am Ball und überwindet mit seinem Schuss den FCM-Torwart Morten Behrens.
Gleich ist es vollbracht. Dynamos Neuzugang Heinz Mörschel ist vor dem Magdeburger Brian Koglin (l.) am Ball und überwindet mit seinem Schuss den FCM-Torwart Morten Behrens. © Jan Huebner

Dresden. Markus Kauczinski hat also doch ein wenig geflunkert. „Überhaupt nicht“, antwortete Dynamos Trainer entschlossen auf die Frage, ob nach dem holprigen Start ins Jahr eine gewisse Unsicherheit zu spüren sei. „Wenn uns so etwas aus der Bahn werfen würde ...“ Nur ein Sieg, zwei Niederlagen, genauso viele Spielabsagen, sein positiver Corona-Test, zwei Tage im Krankenhaus, schwere Verletzungen und Sperren von Stammkräften. Na und? „Wir ruhen in uns“, beteuerte der 50-Jährige vor dem Ost-Duell beim 1. FC Magdeburg.

Hinterher klingt durchaus durch, dass auch er nicht so richtig wusste, wie vor allem die Defensive funktioniert. „Das ist nicht so einfach, wenn man immer wieder etwas Neues starten, immer wieder umstellen muss und ein bisschen die Automatismen fehlen“, sagt Kauczinski. Am Ende steht hinten die Null und vorne trifft Neuzugang Heinz Mörschel, also: alles richtig gemacht. Das darf man einem Trainer dann auch mal so bescheinigen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Zumindest mit der neuen Abwehrformation hat er durchaus überrascht und nicht, wie von vielen erwartet, auf eine Viererkette umgestellt, obwohl mit den gesperrten Sebastian Mai und Kevin Ehlers zwei Innenverteidiger fehlten. Dafür rückte Paul Will, eigentlich defensiver Mittelfeldspieler, ins Zentrum – und hatte anfangs einige Schwierigkeiten, sich auf der ungewohnten Position zu orientieren. Namen nennt Kauczinski natürlich keine, das wäre auch ungerecht. „Wir hatten zu Beginn nicht den richtigen Zugriff“, sagt er.

Neuzugang Mörschel überzeugt im Training

Daraus ergibt sich die Chance, mit der sich Magdeburg die bessere Ausgangsposition in diesem umkämpften Ost-Duell hätte sichern können. Sirlord Conteh überläuft zwar Will, aber Dynamos Torwart Kevin Broll stellt sich ihm in den Weg: ein Rückstand nach neun Minuten verhindert. „Wir sind dann Stück für Stück sicherer geworden“, sagt Kauczinski. Eine so klare Möglichkeit hat Magdeburg danach jedenfalls nicht mehr, Dynamo aber noch einmal Glück: Pascal Sohm springt der Ball an die Hand (79.). „Ein klarer Elfmeter“, meint FCM-Trainer Thomas Hoßmang. Es ist wohl eher eine jener strittigen Szenen, die man so und so auslegen kann.

Heinz Moerschel überwindet Magdeburgs Torwart Morten Behrens und trifft zum 1:0 für Dynamo in einem umkämpften Ost-Duell.
Heinz Moerschel überwindet Magdeburgs Torwart Morten Behrens und trifft zum 1:0 für Dynamo in einem umkämpften Ost-Duell. © Foto: Picture Point

Fünf Minuten vorher sind die Dresdner in Führung gegangen – durch „eine Energieleistung von Heinz“, wie Kauczinski sagt. Mörschel, erst im Januar vom Ligakonkurrenten KFC Uerdingen gekommen, gibt nach zwei kurzen Einsätzen sein Startelf-Debüt für die SGD. „Wir hatten eine gute Trainingswoche mit vielen Einheiten“, sagt der Chefcoach und erklärt seine Personalentscheidung: „Heinz hat angedeutet, dass er andere einsetzt, aber auch selbst torgefährlich sein kann.“ Weil solche Impulse aus dem Mittelfeld zuletzt beim 0:1 in Mannheim gefehlt hatten, blieb Marvin Stefaniak diesmal auf der Bank.

Für Dynamos ersten Dominikaner sprach zudem, dass er 1,90 Meter groß ist. „Auf einem so schlechten Platz muss man auch mal lange Bälle spielen, die einer verlängern oder ablegen kann.“ Das erledigen Christoph Daferner und Sohm, sodass Mörschel an den Ball kommt. Ein Glückstreffer? Mitnichten. „Man könnte platt sagen, dass man sich das irgendwie erkämpfen kann“, meint Kauczinski. „Bei Heinz war es so, dass er diese Aktion unbedingt gewollt hat. Es waren zwei, drei Pressschläge, bei denen er voll durchgezogen hat.“ Durch sein Nachsetzen zwingt Mörschel den FCM-Kapitän Tobias Müller zum Fehler.

"Ein dreckiges 1:0, bei dem hinten die Null steht"

Der Neuzugang ist also bei Dynamos Derby-Sieg ein Gewinner und natürlich „mega happy“, wie er danach im Interview sagt: "Ein Derby-Sieg fühlt sich immer gut an. Er ist sehr wichtig für uns." Mit seinem Tor hat er das Spiel entschieden, aber genauso entscheidend war die Abwehrarbeit. „Dafür, dass wir so zum ersten Mal zusammengespielt haben, hat das sehr gut funktioniert. Deswegen bin ich stolz auf jeden Einzelnen“, meint Verteidiger Tim Knipping – und ordnet ein: „Das sind die schönsten Siege: Ein dreckiges 1:0, bei dem hinten die Null steht.“ So hatten die Schwarz-Gelben schon das Hinspiel gewonnen, zuletzt allerdings auch bei Türkgücü München und in Mannheim mit dem gleichen Ergebnis verloren.

Die Frage nach der möglichen Unsicherheit kam also nicht von ungefähr, mit der Steigerung in Magdeburg wurde allerdings Kauczinskis Antwort bestätigt. „Die Mannschaft bleibt komplett bei sich“, sagt Mörschel. „Wenn wir Woche für Woche unsere Hausaufgaben machen, müssen wir nicht auf andere gucken. Das ist der Maßstab, den wir uns setzen.“

Weiterführende Artikel

Dynamo: Und was ist eigentlich mit Hartmann?

Dynamo: Und was ist eigentlich mit Hartmann?

Der Ex-Kapitän fehlt den Dresdnern schon seit Herbst, Chris Löwe sogar noch länger. Jetzt verrät der Trainer, wie es den Langzeitverletzten geht.

Droht Dynamo schon wieder ein Wettbewerbsnachteil?

Droht Dynamo schon wieder ein Wettbewerbsnachteil?

Erst Corona, nun der Winter: Auch das Nachholspiel gegen Wiesbaden steht auf der Kippe. Wie die Spielausfälle den Kampf um den Aufstieg beeinflussen können.

Wieder Pyro-Empfang für Dynamo

Wieder Pyro-Empfang für Dynamo

Die Dresdner gewinnen das nächste prestigeträchtige Ostduell, diesmal in Magdeburg. Bei der Rückkehr wird das gefeiert - jetzt mit einem neuen Video.

Dynamo-Neuzugang Mörschel macht den Unterschied

Dynamo-Neuzugang Mörschel macht den Unterschied

In einem ausgeglichen Ost-Duell feiert Heinz Mörschel gleich doppelt Premiere und gehört zu den Besten. Die Spieler in der Einzelkritik.

Dabei muss der Chefcoach sein erfolgreiches Team fürs nächste Spiel, den Nachholer am Mittwochabend zu Hause gegen Wehen Wiesbaden, schon wieder verändern. Ransford-Yeboah Königsdörffer hat die fünfte Gelbe Karte gesehen und muss einmal aussetzen. „Ja, das stört“, gibt Kauczinski zu, „aber damit muss man leben.“ Er hat sicher schon eine Idee.

So lief das spannende Ost-Duell - unser Liveticker zum Nachlesen.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo