merken
PLUS Dynamo

Dynamo und die Geister vom Winde verweht

Erst platzen die Luftballons, dann verliert Dynamo im Pokal mit 0:3 gegen Darmstadt - und das ist nicht das Schlimmste. Die Analyse mit den Reaktionen danach.

Die Geister-Choreografie fällt aus. Wegen zu starken Windes mussten die Luftballons von der Tribüne entfernt werden, einzelne hatten sich gelöst und gelangten unkontrolliert aufs Spielfeld.
Die Geister-Choreografie fällt aus. Wegen zu starken Windes mussten die Luftballons von der Tribüne entfernt werden, einzelne hatten sich gelöst und gelangten unkontrolliert aufs Spielfeld. © dpa/Robert Michael

Dresden. Es war alles vorbereitet, die rund 30.000 schwarzen und gelben Luftballons aufgeblasen und an den Sitzschalen befestigt, die Geister als Kulisse gemalt. Doch dann wurde es stürmisch, was bei einem Pokalspiel durchaus gewünscht ist – nur eben nicht schon einige Stunden vorm Anpfiff. Dynamos Choreografie wurde vom Winde verweht, mit bis zu 50 km/h fegte der am Dienstagmittag durch das Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion. Viele Ballons lösten sich, platzten, flogen auf den Rasen, nur ein paar blieben hängen. Die Überreste einer guten Idee. Der Verein musste die Aktion buchstäblich abblasen.

Was bleibt, ist das Zeichen – oder besser das 72.112-fache Bekenntnis zu Dynamo. So viele Fans, Sympathisanten oder einfach Menschen, die von diesem Zusammenhalt in schwieriger Situation begeistert sind, haben sich ein Geisterticket für die Partie gegen Darmstadt geholt. Sie waren #ImGeisteDabei, als die Mannschaft um Vizekapitän Yannick Stark in Runde zwei des DFB-Pokals gegen Darmstadt 98 klar mit 0:3 verliert und, das muss man eingestehen, verdient ausscheidet. Das ist ärgerlich, die Geister-Aktion, die noch bis Mitternacht lief, bleibt positiv in Erinnerung. Hier der Liveticker des Spiels zum Nachlesen.

Anzeige
Fit und ohne Erkältung durch den Winter
Fit und ohne Erkältung durch den Winter

Nicht nur ein gesunder Lebensstil, auch ein Griff in die Phytothek kann dabei helfen, den Körper zu stärken. Professionelle Beratung gibt es in den StadtApotheken.

Das Bild zum Spiel: Innenverteidiger Knipping humpelt vom Platz, gestützt von Darmstadts Torjäger Dursun, der das 3:0 erzielt hat.
Das Bild zum Spiel: Innenverteidiger Knipping humpelt vom Platz, gestützt von Darmstadts Torjäger Dursun, der das 3:0 erzielt hat. ©  dpa/Robert Michael

„Das ist Wahnsinn, wenn man sieht, was hier los ist, welche Euphorie trotz der Pandemie um den Verein herrscht: mit dem Empfang nach dem Derbysieg in Rostock, der Geisterticket-Aktion, den Luftballons“, sagt Stark, der im Sommer aus Darmstadt zur SGD gewechselt ist. „Das zeigt immer wieder, dass es hier zwischen Verein, Stadt und Fans etwas Besonderes ist. Das macht Lust auf mehr.“

Vor allem auf die Atmosphäre in diesem Stadion, wenn der K-Block bebt und es keinen auf den Sitzplätzen hält. Das vermisst auch der Trainer. „Wir ertappen uns dabei, wenn wir da stehen und sagen: Boah, wenn heute Fans dabei wären! Boah, wäre das geil, wenn heute volles Haus wäre! Das ist es, was uns fehlt, diese Erlebnisse mit den Fans zu teilen“, meint Markus Kauczinski. „Ich will mich nicht dran gewöhnen, sondern hoffe auf die Impfung und, dass sich die Zeiten zum Positiven verändern.“

Geld nicht die wichtigste Motivation

Das wäre auch aus wirtschaftlicher Sicht für Dynamo wichtig. Die Erlöse aus dem Verkauf der Geistertickets können die Verluste nur unwesentlich abfedern, die Interimsgeschäftsführer Enrico Kabus auf bis zu sechs Millionen Euro schätzt. Abzüglich der Kosten für den Ticketanbieter, die Herstellung, den Versand und kleine Fanartikel bleiben 60 bis 70 Prozent der Einnahmen beim Klub, also um die 300.000 Euro und damit so viel, wie bei einem Geisterspiel allein an Zuschauereinnahmen fehlt.

Finanziell wäre ein Weiterkommen im Pokal durchaus lukrativ gewesen, auch wenn der DFB die Startgelder für die ersten beiden Runden um 20 Prozent gekürzt hat. So gab es in der ersten Runde 137.000, für die zweite waren es 280.000 Euro. Wie viel es im Achtelfinale gibt, steht noch nicht fest, vermutlich 560.000 Euro. Im Vorjahr waren es 702.000.

Auf einer Anzeigetafel wird die Anzahl der verkauften sogenannten Geistertickets von 72.112 angezeigt.
Auf einer Anzeigetafel wird die Anzahl der verkauften sogenannten Geistertickets von 72.112 angezeigt. ©  dpa/Robert Michael

„Alle Vereine leiden unter den Corona-Bedingungen, das bedeutet Einschnitte und Einsparungen“, meinte Kauczinski dazu. Das Geld sei aber nicht die wichtigste Motivation. „Wir werden deswegen nicht schneller oder mehr rennen können, aber wir werden alles geben, weil es einfach Bock macht, zu gewinnen."

Zu wenig, um den Zweitligisten zu beeindrucken

Allerdings läuft es von Anfang an unrund, zunächst neutralisieren sich beide Teams in Zweikämpfen. Den ersten Torschuss gibt Darmstadts Tim Skarke nach einer Viertelstunde ab, drüber, den zweiten sein Kollege Marvin Mehlem, vorbei, den dritten Serdar Dursun, der erst Jonathan Meier und dann Tim Knipping tunnelt, gehalten. Schließlich ist das Ding drin, Fabian Schnellhardt hält von der Strafraumgrenze drauf. Das 0:1 in der 25. Minute.

Und Dynamo? Patrick Weihrauch wird nach Ballgewinn und Solo geblockt. Zu wenig, um den Zweitligisten zu beeindrucken. „Wir lassen uns nicht kleinkriegen“, betonte Kauczinski vorab. Weihrauch auf Philipp Hosiner – der erste Abschluss in der 36. Minute kann Darmstadts Torwart Marcel Schuhen nicht erschrecken.

Dagegen ist es für die Dresdner ein Schreck, dass sich Christoph Daferner an den hinteren Oberschenkel fasst. Der Stürmer muss raus, Pascal Sohm, Doppelpacker beim 4:2 gegen Viktoria Köln, kommt rein. Robin Becker nach Eckball per Kopf knapp vorbei. Ein Signal kurz vor der Pause?

Nächstes Spiel am 11. Januar, dann in München

„Weiter, immer weiter!“, den Schrei von Oliver Kahn hat sich nun Broll zu eigen gemacht. Man hört ihn laut im leeren Stadion. Das Feuerwerk wird dann vor dem Stadion abgebrannt, einige müssen sich offenbar doch wichtiger nehmen als den Verein. Denn der hatte an die Fans appelliert, zu Hause zu bleiben. Der Mannschaft hilft das nicht, sie tut sich weiter schwer. Darmstadt ist wuchtiger, beim zweiten Tor frecher: Hackenkick von Dursun, Seungho Paik schiebt ein.

Dursun erhöht noch, abseitsverdächtig, aber das spielt schon keine Rolle mehr. Schmerzlicher sogar: Knipping muss – an der Hüfte verletzt – raus.

Weiterführende Artikel

Geister bringen Dynamo 270.000 Euro

Geister bringen Dynamo 270.000 Euro

Die Dresdner verkauften Tickets fürs Pokalspiel gegen Darmstadt, obwohl keine Zuschauer ins Stadion durften. Nun präsentiert der Verein die Zahlen.

Mit dem Dynamo-Newsletter ins neue Jahr

Mit dem Dynamo-Newsletter ins neue Jahr

Donnerstag ist Dynamo-Tag, natürlich auch am 31.12. Dann bringt SCHWARZ-GELB die Woche beim Drittliga-Spitzenreiter wieder auf den Punkt.

Dynamo entscheidet über neuen Termin

Dynamo entscheidet über neuen Termin

Die Mitgliederversammlung wurde abgesagt und soll auch nicht online stattfinden. Wann sie nachgeholt wird, entscheidet sich erst im Frühjahr.

Dynamo verkauft 72.112 Geistertickets

Dynamo verkauft 72.112 Geistertickets

Die Aktion zum Pokalspiel gegen Darmstadt endet mit einem neuen Rekord. Der Verein nimmt eine sechsstellige Summe ein. Die Choreografie soll nachgeholt werden.

Jetzt ist erst einmal Pause, auch wenn das eigentlich keine ist, denn das nächste Spiel in der 3. Liga steht für Dynamo bereits am 11. Januar bei Türkgücü München an. Nach vier freien Tagen über das Weihnachtsfest kommen die Spieler zurück, werden auf das Coronavirus getestet, trainieren am 28. und 29. Dezember und gehen noch mal für vier Tage in den Urlaub. Am Tag nach Neujahr geht es weiter.

Das sagen Trainer und Spieler nach dem Spiel

Dynamo-Trainer Markus Kauczinski: "Es war ein verdienter Sieg für Darmstadt, daran gibt es nichts zu rütteln. Man muss einen guten Tag haben, den hatten wir nicht. Wir haben in den vergangenen Wochen einige Körner gelassen, die Jungs haben viel geleistet, eine riesige Serie gespielt. Heute hatten wir nicht die Energie und die Kraft, mit dem zweiten Gegentor war der Widerstand gebrochen, aber wir haben es vernünftig und ehrenwert zu Ende gebracht."

Darmstadts Trainer Markus Anfang: "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie hat ein richtig gutes Spiel gemacht gegen eine richtig gute Mannschaft, die nicht umsonst ganz oben in der 3. Liga steht. Wir haben richtig guten Fußball gespielt, viele Chancen erarbeitet, wenig zugelassen und schöne Tore gemacht in den richtigen Momenten. Es war von der ersten bis zu letzten Sekunde ein klarer Erfolg von uns und nie gefährdet. Meine Mannschaft hat eine reife Leistung gezeigt. Dynamo wünsche ich, dass sie aufsteigen."

Dynamos Torwart Kevin Broll: "Im Großen und Ganzen sind wir gegen eine gute abgezockte Truppe angetreten, die genauso wie wir harte Wochen hinter sich hat. Jetzt erst mal durschnaufen, es geht weiter. Die Niederlage ist nicht so tragisch. Wir können uns jetzt nur noch auf die Liga konzentrieren, da gilt es volle Kraft voraus."

Dynamos Kapitän Yannick Stark: "Wir sind nicht an unser Limit gekommen. Uns war klar, dass wir einen guten Tag brauchen, um gegen einen höherklassigen Gegner zu gewinnen. Die Frische und die Aggressivität haben gefehlt, wir mussten viel hinterherlaufen. Leider haben der Rhythmus und der Mut im Ballbesitz gefehlt. Dann kommt so ein Spiel zu Stande. Wir müssen leider akzeptieren, dass wir körperlich nicht auf der Höhe waren."

1 / 4

Mehr zum Thema Dynamo