merken
Dynamo

Dynamo meldet zwei neue Corona-Fälle

Kaum ist Chris Löwe nach der Infektion wieder fit, gibt es zwei neue positiv getestete Profis. Dynamos Spiel am Freitag in Regensburg ist nicht in Gefahr.

Dynamos nächste Corona-Fälle: Kevin Ehlers (links) und Luca Herrmann.
Dynamos nächste Corona-Fälle: Kevin Ehlers (links) und Luca Herrmann. © dpa

Dresden. Den vielen guten Nachrichten dieser Tage bei Dynamo folgte am Donnerstagabend eine Schreckensmeldung: Corona hat den Fußball-Zweitligisten einmal mehr eingeholt. Kevin Ehlers und Luca Herrmann sind positiv auf das Virus getestet worden und haben sich nach Vereinsangeben daraufhin umgehend in häusliche Isolation begeben. "Beide Spieler hatten bereits ihre Erstimpfung erhalten bzw. sind doppelt geimpft", heißt es in einer Pressemitteilung.

Für das Auswärtsspiel gegen Jahn Regensburg am Freitagabend fallen beide damit aus. Die Partie beim Tabellenvierten ist jedoch nicht in Gefahr und wird planmäßig um 18.30 Uhr angepfiffen. Zumindest im Spieltagsaufgebot wird dann auch Chris Löwe stehen, der zuletzt unerwartet schwer an einer Corona-Infektion litt.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Nach der Rückkehr der Langzeitverletzten Ehlers, Patrick Weihrauch und Brandon Borrello, die alle drei als Stammspieler eingeplant sind, dem 1:0-Heimsieg gegen Düsseldorf und der Vertragsverlängerung mit Spielmacher Weihrauch, den Trainer Alexander Schmidt als "geilen Kicker" bezeichnet, einer also, "der den Unterschied ausmacht, ein Entscheider", ist Löwes Blitz-Comeback eine weitere gute Nachricht gewesen.

Zurück auf dem Trainingsplatz: Chris Löwe, der den Anweisungen von Trainer Alexander Schmidt zuhört.
Zurück auf dem Trainingsplatz: Chris Löwe, der den Anweisungen von Trainer Alexander Schmidt zuhört. © Lutz Hentschel

Dabei ist Löwe erst Anfang der Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. "Er hat ordentlich trainiert, ist voll einsatzfähig und deshalb auch dabei", erklärte Schmidt bei der Spieltagspressekonferenz am Mittag, ließ aber durchblicken, dass Löwe nach drei Wochen Pause bestenfalls für einen Kurzeinsatz infrage kommt.

Der geimpfte Außenverteidiger hatte sich Anfang November mit dem Coronavirus infiziert, fiel dann aber länger als erwartet aus. Auch zehn Tage danach war Löwe noch immer positiv. "Mich hat es schon enorm angestrengt, vom Bett zur Toilette und wieder zurück zu gehen. Das konnte ich mir nicht vorstellen und das hat mir ein wenig Angst gemacht", erzählte Löwe diesen Montag, sprach von einem Absturz von 100 auf null Prozent und gestand: „Ich war extrem überrascht, was das Virus mit meinem Körper gemacht hat, damit hatte ich nicht gerechnet."

Der Rückkehr auf den Trainingsplatz gingen mehrere gründliche Untersuchungen voraus, Löwe selbst rechnete damit, erst nächste Woche beim Heimspiel gegen Karlsruhe am 5. Dezember wieder spielbereit zu sein. Nun ging es deutlich schneller.

Dagegen fehlt Sebastian Mai vorerst weiter. Der Innenverteidiger, der infolge der sportlichen Krise vor dem Düsseldorf-Spiel als Kapitän abgelöst worden ist, befindet sich nach zweiwöchiger schwerer Angina nun im Aufbautraining.

Weiterführende Artikel

Freude bei Dynamo: Der Entscheider ist zurück

Freude bei Dynamo: Der Entscheider ist zurück

Nach elf Monaten meldet sich Patrick Weihrauch bei Dynamo Dresden wieder fit. Die Erwartungen sind hoch, und Trainer Alexander Schmidt ist angetan.

Corona: Dynamos neues Abwehrduo wieder getrennt

Corona: Dynamos neues Abwehrduo wieder getrennt

Mit der Rückkehr von Toptalent Ehlers steht die Defensive. Trainer und Abwehrchef sind voll des Lobes – bis zur nächsten Corona-Schreckensmeldung.

Zahlen & Daten: Wie Dynamo die Profis von morgen findet

Zahlen & Daten: Wie Dynamo die Profis von morgen findet

Der Zweitligist aus Dresden setzt bei der Sichtung von Talenten nicht allein auf das Urteil der Scouts, sondern auch auf Computerprogramme einer Berliner Firma.

Geisterspiele: Dynamo kritisiert die Landesregierung

Geisterspiele: Dynamo kritisiert die Landesregierung

Spiele ohne Zuschauern wären in Sachsen vermeidbar gewesen, findet die Geschäftsführung von Dynamo - und ruft die Fans und Mitglieder zum Impfen auf.

Ansonsten stehen Dynamo in Regensburg bis auf die Langzeitverletzten Patrick Wiegers, Tim Knipping und Panagiotis Vlachodimos sowie den Coronafällen Ehlers und Herrmann alle Spieler zur Verfügung. Auch die derzeit in Bayern für Hotelaufenthalte geltende 2G-Regel stellt kein Problem dar, auch wenn nicht alle Profis geimpft sind. Die Impfquote in der Mannschaft sei sehr hoch, teilte der Verein auf Nachfrage mit, ohne dabei Namen oder Details zu nennen. "Ich habe vom Teammanagement nicht gehört, dass es irgendwo Probleme geben könnte", sagte Cheftrainer Schmidt.

Mehr zum Thema Dynamo