merken
Dynamo

Dynamo verlängert mit Nachwuchschef

Seit April 2014 kümmert sich Jan Seifert um die Dresdner Talente. Unter dem 52-Jährigen schafften 13 den Sprung zu den Männern. Und weitere sollen folgen.

Gibt weitere drei Jahre die Richtung für den Dynamo-Nachwuchs vor: Akademieleiter Jan Seifert.
Gibt weitere drei Jahre die Richtung für den Dynamo-Nachwuchs vor: Akademieleiter Jan Seifert. © Archiv: Christian Juppe

Dresden. Seine Arbeit spricht für sich, und der Verein honoriert das: Jan Seifert bleibt bis zum 30. Juni 2024 Chef der Nachwuchsakademie des Fußball-Drittligisten Dynamo Dresden. Der bisherige Vertrag wäre im Sommer ausgelaufen.

Sportgeschäftsführer Ralf Becker dankte dem 52-Jährigen und dessen Kollegen für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Talenteschmiede des Klubs. "Verbunden damit ist auch das klare Ziel, dass wir diesen Weg in Zukunft konsequent so weitergehen", erklärt Becker in einer Vereinsmitteilung. "Denn wir verstehen uns als Ausbildungsverein, der seinen eigenen Toptalenten den Sprung in den Profi-Kader zukünftig weiter möglich machen möchte."

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Seit Seifert vor knapp sieben Jahren von Beckers Vorgänger Ralf Minge als U23-Trainer zu Dynamo zurückgeholt wurde und wenig später zum Nachwuchschef aufstieg, schafften mit Ransford-Yeboah Königsdörffer, Simon Gollnack, Stefan Kiefer, Maximilian Großer, Kevin Ehlers, Marvin Stefaniak, Niklas Hauptmann, Marius Hauptmann, Osman Atilgan, Niklas Landgraf, Markus Schubert, Justin Löwe, und Max Kulke insgesamt 13 Spieler den Sprung in die erste Mannschaft. Zuletzt erhielten die Talente Phil Harres und Jonas Kühn erste Profi-Verträge.

Weiterführende Artikel

Nachwuchschef sorgt sich wegen Corona

Nachwuchschef sorgt sich wegen Corona

Fast sechs Monate müssen auch Dynamos Talente in diesem Jahr aussetzen. Die Unterbrechungen könnten den Einstieg bei den Profis erschweren, glaubt Jan Seifert.

Der gebürtige Brand-Erbisdorfer Seifert, der zwischen 2004 und 2005 15 Zweitligaspiele für die SGD absolvierte, bedankte sich für das Vertrauen der Vereinsführung: "Es zeigt, dass wir in den zurückliegenden sieben Jahren alle zusammen in der Nachwuchsarbeit mehr richtig als falsch gemacht haben." Die Arbeit mache ihm "unheimlich viel Freude". Er wolle auch in Zukunft den Talenten "bestmögliche Voraussetzungen für den weiteren persönlichen Weg im Leben" bieten.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB. Und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo