merken
Dresden

Dynamo-Krawalle: Zwei Männer identifiziert

Die Polizei fahndet nach 20 weiteren Randalierern. Sie sollen Flaschen und Steine geworfen haben. Bei der Razzia am Donnerstag wurden zwei identifiziert.

Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nach 20 weiteren Männern, die bei der Aufstiegsfeier von Dynamo Dresden Mitte Mai randaliert haben sollen. Bis Freitag konnten zehn identifiziert werden. Ihre Bilder werden daher nicht mehr gezeigt.
Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nach 20 weiteren Männern, die bei der Aufstiegsfeier von Dynamo Dresden Mitte Mai randaliert haben sollen. Bis Freitag konnten zehn identifiziert werden. Ihre Bilder werden daher nicht mehr gezeigt. © PD Dresden

Dresden. Die Dresdner Polizei fahndet gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Dresden nach 20 weiteren Männern, die bei der Aufstiegsfeier von Dynamo Dresden am 16. Mai randaliert haben sollen. Ihnen wird schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Die Männer stehen im Verdacht, maßgeblich an den Ausschreitungen beteiligt gewesen zu sein.

So sollen die meisten von ihnen Flaschen oder Steine auf der Lennéstraße und im Großen Garten geworfen haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Dresden die Öffentlichkeitsfahndung angeordnet. Diese umschließt unter anderem auch die Veröffentlichung von Fahndungsplakaten, die die gesuchten Tatverdächtigen zeigen. Diese sind an verschiedenen Orten in Dresden und auf der Fahndungsseite der Sächsischen Polizei zu sehen.

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

Von der Veröffentlichung erhoffen sich Staatsanwaltschaft und Polizei Hinweise zur Identität der abgebildeten Personen. Diese nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 0351 483 22 33 oder per E-Mail an [email protected] entgegen.

Acht Tatverdächtige bekannt

Am Freitag teilte die Polizei mit, dass im Rahmen des Einsatzes vom Vortag zwei weitere Tatverdächtige identifiziert werden konnten. Es handelt sich um Deutsche im Alter von 33 und 35 Jahren. Bis Dienstag hatten sich zwei deutsche Männer im Alter von 26 und 28 Jahren selbst bei Polizeidienststellen gemeldet. Am vergangenen Freitag hatte sich ein 25-jähriger Deutscher auf dieser Art gestellt.

Damit sind nun zehn Gesuchte bekannt. Zuvor hatten sich fünf deutsche Männer im Alter von 20, 32, 52, 38 und 46 freiwillig gestellt. Nach ihnen allen wird deshalb nicht mehr öffentlich gefahndet.

Weiterführende Artikel

Dynamo-Krawalle: Festnahmen bei Razzia

Dynamo-Krawalle: Festnahmen bei Razzia

Schlag gegen Dynamo-Randalierer: Die Polizei durchsucht am frühen Morgen mit 800 Beamten 56 Wohnungen. Es gibt mehrere Festnahmen.

Erster Prozess nach Dynamo-Krawallen

Erster Prozess nach Dynamo-Krawallen

Im Mai hat es beim Aufstiegsspiel schwere Ausschreitungen in Dresden gegeben. Jetzt steht ein Mann vor Gericht, der einen Polizisten angegriffen haben soll.

Dynamo-Krawalle: Kommt ein Bußgeldkatalog?

Dynamo-Krawalle: Kommt ein Bußgeldkatalog?

Die Aufarbeitung der Ausschreitungen bei Dynamo Dresden beschäftigt weiterhin Dresdens Politiker. Es geht um Sanktionen für Problem-Fans.

Dynamo-Krawalle: Vier Beteiligte gestellt

Dynamo-Krawalle: Vier Beteiligte gestellt

Randalierer, die schon an den Krawallen in Dresden beteiligt waren, fallen bei Auseinandersetzungen in Leipzig auf. Zwei Menschen werden verletzt.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen haben die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden bereits am 24. Juni eine Fahndung nach 20 Tatverdächtigen veröffentlicht. Davon haben sich zwischenzeitlich zwölf Tatverdächtige selbst gestellt, einer wurde im Rahmen einer Polizeikontrolle bekannt gemacht und zu den übrigen liegen mehrere Hinweise vor, denen die Ermittler nachgehen. (SZ)

Mehr zum Thema Dresden