merken
Dynamo

Dynamo: Nächster Spieler fällt aus

Die muskulären Probleme bei Verteidiger Leroy Kwadwo sind gravierender als befürchtet. Gute Nachrichten gibt es indes von Spielmacher Patrick Weihrauch.

Was aussieht wie ein Platzverweis von Trainer Markus Kauczinski an Leroy Kwadwo ist eher eine taktische Hilfestellung. Der Verteidiger fällt nun jedoch erst einmal aus.
Was aussieht wie ein Platzverweis von Trainer Markus Kauczinski an Leroy Kwadwo ist eher eine taktische Hilfestellung. Der Verteidiger fällt nun jedoch erst einmal aus. © Lutz Hentschel

Dresden. Es ist ein permanentes Kommen und Gehen derzeit auf dem Trainingsplatz bei Dynamo Dresden. Kaum meldet sich einer der Langzeitverletzten zumindest auf dem Rasen zurück, und sei es erst einmal nur für Laufeinheiten, fällt wieder ein anderer aus. Nach Marco Hartmann, der vorsichtige Trainingsversuche abbrechen musste, inzwischen operiert wurde und den Rest der Saison fehlt, meldet die medizinische Abteilung den nächsten Ausfall.

Leroy Kwadwo, Winter-Neuzugang vom Zweitligisten Würzburg und auf Anhieb eine Verstärkung für den Drittliga-Tabellenführer Dynamo, hat sich einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zugezogen. Nachdem der 24-jährige Verteidiger bereits am Dienstag wegen muskulärer Probleme mit dem Training aussetzen musste, folgte nach der Untersuchung am Mittwochabend nun am Gründonnerstag die exakte Diagnose. Damit steht Kwadwo am Ostersonntag im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Hansa Rostock nicht zur Verfügung und darüber hinaus sehr wahrscheinlich auch in den folgenden Partien in Unterhaching (11.4.) sowie in der eine Woche danach folgenden Drei-Spiele-Woche mit den Begegnungen gegen Duisburg (17.4.), Uerdingen (20.4.) und Halle (24.4.).

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

"Es ärgert mich natürlich, dass ich in dieser Saisonphase ausfalle und der Mannschaft auf dem Platz nicht helfen kann. Aber Jammern hilft nichts. Ich werde gemeinsam mit unserem Physio- und Reha-Team alles dafür tun, um schnellstmöglich wieder fit zu werden und noch im Saisonfinale aufs Feld zurückzukehren“, erklärte Kwadwo in einer Pressemitteilung des Vereins. Seit seinem Wechsel im Januar bestritt Kwadwo bislang sieben Ligaspiele für Dynamo und hinterließ dabei mehrheitlich einen starken Eindruck.

Weiterführende Artikel

Dieser Ex-Dynamo betreut jetzt Kinder

Dieser Ex-Dynamo betreut jetzt Kinder

Dexter Langen hat für Dresden und Rostock gespielt. Jetzt ist er Papa von vier Kindern und arbeitet als Erzieher. Sein Vater hatte die Familie einst verlassen.

Dynamo-Held Eilers: "Ich hatte mich komplett verloren"

Dynamo-Held Eilers: "Ich hatte mich komplett verloren"

Nach seiner erfolgreichen Zeit in Dresden ist der Stürmer oft verletzt. Das setzt ihm nicht nur körperlich zu, wie er jetzt erzählt. Aber er hat sich zurück gekämpft.

Hartmann: Möchte bei Dynamo kein Anhängsel sein

Hartmann: Möchte bei Dynamo kein Anhängsel sein

Dynamos dienstältester Profi hat gerade eine Knie-OP hinter sich. Aufhören möchte er aber nicht, führt stattdessen Gespräche mit dem Verein und plant ein Abenteuer.

Gute Nachrichten gibt es indes auch: Nachdem Chris Löwe bereits Anfang des Monats wieder ins Teamtraining eingestiegen ist, absolvierte in dieser Woche erstmals Spielmacher Patrick Weihrauch (Reha nach Sprunggelenks-OP) längere Laufeinheiten im Trainingszentrum am Messering. Er wird in dieser Saison jedoch nicht mehr zum Einsatz kommen können. Torjäger Christoph Daferner (Sprunggelenksdistorsion) kämpft dagegen um seinen Einsatz am Sonntag. Die Entscheidung, ob er rechtzeitig fit wird, dürfte kurzfristig fallen.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo