merken
PLUS Dresden

Dynamo-Spende ans Klinikum: Was passierte damit?

15.000 Euro gab der Fußballverein im vergangenen Jahr für den guten Zweck. Inzwischen ist das Geld ausgegeben.

Zum Städtischen Klinikum gehören unter anderem die Krankenhäuser Neustadt (Foto) und Friedrichstadt. Das Klinikum hat von Dynamo Dresden eine Spende erhalten.
Zum Städtischen Klinikum gehören unter anderem die Krankenhäuser Neustadt (Foto) und Friedrichstadt. Das Klinikum hat von Dynamo Dresden eine Spende erhalten. © Sven Ellger

Dresden. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie spendete Dynamo Dresden im vergangenen Frühjahr viel Geld an das Städtische Klinikum in Dresden. 15.000 Euro machte der Fußballverein locker. Was ist mit dem Geld passiert?

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Zunächst einmal hat es eine Zeit langgedauert, bis die Spende überhaupt angenommen wurde. Denn beim Städtischen Klinikum handelt es sich um einen Eigenbetrieb der Landeshauptstadt. Und damit gilt: Spenden von mehr als 10.000 Euro darf der Oberbürgermeister nicht ohne Weiteres annehmen und weiterreichen. Also blieb das Geld fast den gesamten April auf dem Konto liegen, bevor der Finanzausschuss die formale Zustimmung erteilte.

Erleichterung bei der Patientenversorgung

Inzwischen ist das Geld ausgegeben, wie Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) mitteilt. Das Klinikum hat sich davon drei rollende, digitale Pflegewagen gekauft. Die Wagen seien mit einem Laptop sowie allen wichtigen Utensilien für die Visite ausgestattet. Sie erlaubten, Medikamentengaben, Fieber- und Blutdruckwerte gleich im Patientenzimmer digital zu dokumentieren.

Außerdem können Pfleger und Ärzte bei der Visite auf wichtige Informationen zum Patienten zugreifen, ohne teils schwer leserliche Eintragungen in der schriftlichen Patientenakte entziffern zu müssen. Darüber hinaus sparen sich die Pflegekräfte lange Wege, um die Daten auf der Schwesterstation in den Computer zu übertragen. Ein Wagen kostet lautet Stadt reichlich 5.000 Euro.

Klinikum behandelt mit die meisten Corona-Patienten

Dynamo Dresden wolle mit dem Geld dafür kämpfen, dass das Gesundheitssystem der enormen Belastung standhält und Menschen bestmöglich medizinisch versorgt werden können, hatte der Verein schon im April mitgeteilt.

Der damalige Sportgeschäftsführer Ralf Minge hatte erklärt: "Die Landeshauptstadt Dresden, aber auch wir als größter Verein der Stadt haben in unserer Geschichte immer wieder auf nationale und internationale Unterstützung bauen können, wenn wir in Not oder auf Hilfe angewiesen waren." Es sei jetzt Zeit, etwas zurückzugeben. Das Geld stamme aus einem Gehaltsverzicht der Zweitliga-Profis, des gesamten Trainerteams und der Geschäftsführung.

Das Städtische Klinikum ist neben dem Universitätsklinikum das größte Krankenhaus Dresdens. Auf den Corona-Stationen sind in den vergangenen Monaten Hunderte Covid-19-Patienten behandelt worden, auch von außerhalb der Stadt.

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

Dynamo-Trainer kann Klinik verlassen

Dynamo-Trainer kann Klinik verlassen

Markus Kauczinski wurde gründlich durchgecheckt. Ab Donnerstag betreut der Chefcoach wieder die Mannschaft und hat gleich einige personelle Sorgen.

Dynamo-Profi erfolgreich operiert

Dynamo-Profi erfolgreich operiert

Robin Becker hat den Eingriff im rechten Knie nach dem Kreuzbandriss gut überstanden. Der Trainer muss weiter in der Klinik bleiben.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden