merken
Dynamo

Stasi, Dynamo, Europapokal - die neue Serie

Wenn die Schwarz-Gelben auf westdeutsche Mannschaften trafen, hatte das nicht nur sportlich eine hohe Brisanz. Was die Stasi darüber festgehalten hat.

Als die Bayern im November 1973 in Dresden spielen, warten Fans am Hotel Newa auf die Mannschaft. Die Volkspolizisten sollen sie allerdings von den Münchnern fernhalten.
Als die Bayern im November 1973 in Dresden spielen, warten Fans am Hotel Newa auf die Mannschaft. Die Volkspolizisten sollen sie allerdings von den Münchnern fernhalten. © imago images

Dresden. Es waren besondere Spiele: Klassenkampf auf dem Fußballplatz. Dynamo Dresden im Europapokal gegen Mannschaften aus dem Westen. Insgesamt fünf Aufeinandertreffen mit Bundesligisten bescherte das Los den Schwarz-Gelben, gleich zweimal hieß der Gegner VfB Stuttgart (1979 und 1989), außerdem der Hamburger SV (1974) und Bayer Uerdingen (1986).

Doch die höchste Brisanz hatte gleich das erste deutsch-deutsche Duell: Im Herbst 1973 trafen die Meister aus Ost und West aufeinander - Dynamo gegen den FC Bayern München. Der Staatssicherheitsdienst der DDR startete die Operation "Vorstoß".

Anzeige
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Wie diese ablief und was von den anderen Begegnungen aktenkundig festgehalten wurde, berichtet Sächsische.de in einer sechsteiligen Serie unter dem Titel "Stasi, Dynamo, Europapokal". Dafür hat Sportredakteur Sven Geisler die Unterlagen ausgewertet, die vom Archiv der Außenstelle Dresden für die Recherche zu dieser Serie als Kopien zur Verfügung gestellt werden konnten. Allein in der Riesaer Straße lagern Akten auf 8.239 Regal-Metern, dazu drei Millionen Karteikarten. Sie stammen von der Bezirksverwaltung Dresden der Stasi und deren 16 Kreisdienststellen sowie der er Objektdienststelle TU Dresden.

Was Dynamo betrifft, ist die Aktenlage unterschiedlich umfangreich. Die meisten Berichte gibt es natürlich zu den Spielen gegen die Bayern.

Lesen Sie hier alle Teile:

Teil 1: Die Operation „Vorstoß“ nach dem Bayern-Los. (SZ+)

Teil 2: Die Sorge der Westpresse vor zu braven Dynamo-Fans. (SZ+)

Teil 3: Als das Losglück zur Flucht in den Westen verhalf. (SZ+)

Teil 4: Als Genscher den Aufpassern der Stasi entwischt (SZ+)

Weiterführende Artikel

"Fall Weber, Kotte, Müller" - was das Trio heute dazu sagt

"Fall Weber, Kotte, Müller" - was das Trio heute dazu sagt

Die drei Dynamo-Fußballer geraten 1981 in die Fänge der Stasi, werden verhaftet, verhört und verstoßen. Wie sie ihr Leben trotzdem gemeistert haben.

Zugriff vorm Abflug: Als die Stasi drei Dynamos verhaftet

Zugriff vorm Abflug: Als die Stasi drei Dynamos verhaftet

Sie wollen mit der DDR-Nationalelf nach Südamerika, doch dann ändert sich am 24. Januar 1981 ihr Leben - die Hintergründe im "Fall Weber, Kotte, Müller".

Dynamos Torwart trägt die "weiße Weste"

Dynamos Torwart trägt die "weiße Weste"

Kevin Broll ist in sieben Spielen ohne Gegentor geblieben. Warum er aber auf diese Statistik keinen besonderen Wert legt, hat er jetzt erklärt.

Dynamo-Fans boykottieren Geistertickets

Dynamo-Fans boykottieren Geistertickets

Nach dem Protest der aktiven Fanszene zieht Türkgücü München das Angebot für die Dresdner Anhänger zurück. Das sind die Hintergründe der Aktion.

Teil 5: Die politischen Gründe für die Schmach von Uerdingen (SZ+)

Teil 6: Das Trikot von Stübner bleibt unverkäuflich (SZ+)

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo