merken
Dynamo

Dynamo will endlich den Angstgegner schlagen

Die Auswärtsbilanz gegen den 1. FC Heidenheim, der kaum Gegentore zulässt, ist reparaturbedürftig. Das Wiedersehen mit einem Ex-Dresdner fällt wohl aus.

Auswärts konnte Dynamo gegen Heidenheim erst einmal gewinnen. Das war 2017 - und Erich Berko (Mitte) dabei.
Auswärts konnte Dynamo gegen Heidenheim erst einmal gewinnen. Das war 2017 - und Erich Berko (Mitte) dabei. © Robert Michael

Schmidt gegen Schmidt oder Aufsteiger gegen ganz viel Zweitliga-Erfahrung: Dynamos Auswärtsspiel am Sonntag beim 1. FC Heidenheim ist aus vielerlei Sicht ein besonderes. Für die Dresdner geht es darum, nach der 0:3-Klatsche gegen Paderborn und der Länderspielpause nicht ein zweites Spiel in Folge zu verlieren - was zumindest mit Blick auf die Historie des Duells nicht einfach wird. Erst einmal konnten die Schwarz-Gelben in Heidenheim gewinnen, das ist vier Jahre her.

Dynamo-Trainer Alexander Schmidt warnt vor dem Anpfiff: "Wir sollten gegen sie nicht in Rückstand geraten, denn sie haben in dieser Saison bisher erst drei Gegentore kassiert." Allerdings hat Heidenheim auch nur drei eigene Treffer erzielt, wartet noch auf den ersten Heimsieg. "Trotzdem halte ich von Tim Kleindienst sehr viel. Wir sollten ihn nicht zum Leben erwecken", so der Trainer. Der trifft in der Voith-Arena nicht nur auf einen Namensvetter, sondern auf den dienstältesten Trainer bei einem Bundesliga-Verein: Knapp 14 Jahre arbeitet Frank Schmidt ununterbrochen beim Klub, führte die Mannschaft aus der Oberliga über Regionalliga und 3. Liga 2014 in die 2. Bundesliga. "Er hat sie nach oben gebracht und stabil gemacht", lobt Dynamos Trainer. "Was er dort leistet, ist aller Ehre wert. Der Klub ist auch gut geführt, steht in schwierigen Zeiten hinter dem Trainer. Das zahlt sich aus. "

Anzeige
Der nächste Amazon Prime Day steht an
Der nächste Amazon Prime Day steht an

Was sind die besten Schnäppchen?

An der personellen Lage hat sich bei den Schwarz-Gelben nichts verändert. Von den Verletzten steht Luca Herrmann kurz vor der Rückkehr. "Dass er noch nicht mitfährt, ist eine reine Vorsichtsmaßnahme", so Schmidt. Fehlen werden neben Herrmann noch Brandon Borrello (Fußbruch), Patrick Weihrauch (Sprunggelenk), Kevin Ehlers (Muskelfaserriss), Tim Knipping, Patrick Wiegers (beide Kreuzbandriss) und Robin Becker (Rot-Sperre).

Weiterführende Artikel

Dynamo jubelt zu früh - späte Niederlage in Heidenheim

Dynamo jubelt zu früh - späte Niederlage in Heidenheim

Als sich die Dresdner mit dem Unentschieden zufriedengeben, trifft der Gastgeber - und besiegelt Dynamos zweite Pleite. Der Liveticker zum Nachlesen.

Das ist die große Gefahr bei Dynamos Spielstil

Das ist die große Gefahr bei Dynamos Spielstil

Alexander Schmidt setzt auf hohe Intensität – auch im Training. Aber steigt dadurch auch das Risiko für Verletzungen? Was der Chefcoach dazu sagt.

Dynamo-Trainer Schmidt holt sich Tipps von Nagelsmann

Dynamo-Trainer Schmidt holt sich Tipps von Nagelsmann

In einem Interview verrät der Coach, was er bei Red Bull Salzburg gelernt hat, warum sein Team erfolgreich ist und was er in Dresden verändern möchte.

Dynamos Problem mit der Nachwuchsregel

Dynamos Problem mit der Nachwuchsregel

Vier Spieler aus dem Profi-Kader muss der Verein selbst ausgebildet haben. Um die Vorgabe zu erfüllen, beschäftigen die Dresdner derzeit zwei Dauerreservisten.

Ein Wiedersehen mit Dzenis Burnic wird es wohl nicht geben. Der 23-jährige Mittelfeldspieler, von Januar 2019 an anderthalb Jahre in Dresden, verpasst das Spiel voraussichtlich wegen Adduktorenproblemen. Frank Schmidt will trotzdem den ersten Heimsieg feiern. "Es würde uns schon gut tun, jetzt zuhause mal zu gewinnen", sagt er.

Mehr zum Thema Dynamo