merken
PLUS Dynamo

Warum Dynamos Sieg hochverdient ist

Die Dresdner gewinnen mit 3:0 gegen Meppen, aber nicht allein das Ergebnis ist positiv. Für die Gäste gibt es einen Schock. Die erste Analyse mit den Reaktionen.

Philipp Hosiner bringt Dynamo quasi mit dem Pausenpfiff mit 1:0 in Führung - das Tor ist der Schlüssel zum Sieg.
Philipp Hosiner bringt Dynamo quasi mit dem Pausenpfiff mit 1:0 in Führung - das Tor ist der Schlüssel zum Sieg. ©  dpa/Matthias Rietschel

Dresden. Das ist die Überraschung dieses Spieles: Das Rudolf-Harbig-Stadion ist nicht ausverkauft. Statt der vor dem erneuten Ausschluss im November erlaubten 999 Zuschauer kommen nur 820 zu Dynamos Heimspiel gegen den SV Meppen am Samstagnachmittag. Der Kartenvorverkauf war erst am Freitag gestartet worden, möglicherweise hatten aber viele auch keine Lust auf einen Horror-Kick zu Halloween. Die Sorge wäre zumindest nach zwei Niederlagen in Folge irgendwie nachvollziehbar, erweist sich aber als unbegründet. Die Schwarz-Gelben gewinnen mit 3:0 (1:0).

Hier gibt es den Liveticker vom Spiel zum Nachlesen.

Anzeige
Saubere Hände? Aber bitte richtig!
Saubere Hände? Aber bitte richtig!

Pauschales Desinfizieren kann der Gesundheit schaden. Stattdessen sollte der Fokus auf gründlichem Händewaschen liegen. Welche Mittel dafür geeignet sind.

Und das ist die erste Analyse: Warum der Sieg hochverdient ​ist - fünf Fragen und Antworten zum Spiel.

Wie sind die Reaktionen auf den Sieg?

Rundum zufrieden, meint Markus Kauczinski nach dem Spiel, sei er nie. Aber diesmal hat Dynamos Trainer wenig auszusetzen am Spiel seiner Mannschaft. „Wir haben etwas Zeit gebraucht, die letzten beiden Spiele abzuschütteln“, räumt er ein. „Aber dann sind wir immer gefährlicher geworden, dem Tor immer näher gekommen.“ Das 1:0 fiel kurz vor der Pause und damit zu einem günstigen Zeitpunkt.

„Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, sagt Philipp Hosiner, der Schütze des schon zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffers: „Von Anfang an das Spiel bestimmt, waren in den Zweikämpfen drin, uns Chancen herausgespielt. Es ist das, was den Verein auszeichnet, die Leidenschaft und die Mentalität auf den Platz zu bringen. 3:0 - ein ungefährdeter Heimsieg.“ Er hätte sogar noch höher ausfallen können. Dynamo dominierte, kontrollierte und diktierte das Spiel.

Die Gäste, deren Trainer Torsten Frings gesperrt war und auf der Tribüne sitzen musste, versuchen zwar in der Schlussphase, noch mal Druck aufzubauen, echte Chancen haben sie allerdings nicht. „Die Jungs haben richtig Körner gelassen“, meint Co-Trainer Björn Müller stellvertretend für den Ex-Nationalspieler. „Wir sind das eine oder andere Mal ins offene Messer gelaufen, aber hier werden auch noch andere Mannschaften Probleme bekommen.“

Wie fielen die drei Tore für Dynamo?

Es läuft die dritte Minute in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, Dynamos vierter Eckball. Marvin Stefaniak bringt ihn kurz, Ransford-Yeboah Königsdörffer verlängert per Kopf - und Hosiner schaltet am Fünfmeterraum am schnellsten und verwandelt. Dynamo führt verdient. „Ein typisches Tor von Hosi“, sagt Dynamos verletzter Linksverteidiger Chris Löwe zur Pause bei Magenta-TV. „Im Strafraum, wenn keiner weiß, wo der Ball runterfällt, steht er genau richtig. Das hat er großartig gemacht.“

Er hoffe, dass es gegen Meppen klappt, meinte Königsdörffer, der seinen Vertrag in dieser Woche vorzeitig bis 2023 verlängert hat, vor der Partie. Das 19 Jahre alte hatte in seinen 15 Pflichtspiel-Einsätzen als Profi zuvor kein Tor erzielt. Das sollte sich ändern. Allerdings gebührt Christoph Daferner ein großer Anteil am Treffer zum 2:0 in der 59. Minute. Der Angreifer attackiert vorn, erobert den Ball und legt perfekt zurück. Königsdörffer vollendet aus elf Metern geradezu routiniert.„Dass es so schnell geht, habe ich selber nicht gedacht, umso besser, dass es jetzt passiert ist“, sagt der flinke Bursche danach. Sein Fazit: „Drei Punkte eingefahren, tolle Teamleistung.“

Den Deckel drauf macht Julius Kade mit dem 3:0 in der Nachspielzeit, es ist der gelungene Abschluss eines perfekten Konters. Agyemang Diawusie hat freie Bahn auf rechts und bei seiner Eingabe den Kopf oben. 

Was war bis zum Tor in ersten Halbzeit passiert?

Dynamo begann sichtlich entschlossener als zuletzt, die ersten Abschlüsse blieben jedoch harmlos. Der erste Aufreger in der 17. Minute: Meppens Torwart Luca Plogmann verspringt den Ball, er nimmt ihn ein zweites Mal in die Hand, sonst wäre Philipp Hosiner daran gewesen. Der indirekte Freistoß ist das geringste Problem, den setzt Dynamo-Kapitän Sebstian Mai in die Mauer. Zuvor muss Plogamm auf der Trage vom Platz gebracht werden, die Kniescheibe war kurzzeitig rausgesprungen, er wurde anschließend dennoch im Krankenhaus untersucht. „Das ist für uns ein Schock, wir hoffen, es ist nichts Schlimmeres“, sagt Meppens Co-Trainer Björn Müller.

Sein Ersatzmann, der gebürtige Leipziger Eric Domaschke, muss zweimal eingreifen. Nach dem Kopfball an die Latte pariert er den Nachschuss von Hosiner (36.), und auch im Eins-gegen-Eins stoppt der Keeper den Stürmer. Erst in der Nachspielzeit ist er machtlos.

Auf der anderen Seite hat Kevin Broll wenig zu tun, aber einmal Glück: Bei einem Konter kommt er aus dem Tor, obwohl Ehlers an René Guder dran ist - der Meppener spitzelt den Ball vorbei am Dynamo-Torwart und am Tor (24.). 

Wie hatte der Trainer auf die Niederlagen reagiert?

Kauczinski veränderte nach den zuletzt enttäuschenden Leistungen seine Startelf auf zwei Positionen: Kevin Ehlers für den nach Rot gesperrten Max Kulke und Dafener für den formschwachen Agyemang Diawusie. Vom Papier her beließ er es zwar bei der taktischen Formation, änderte jedoch die Ausrichtung. „Wir machen uns Gedanken, wie wir unsere torgefährlichen Leute zusammen auf den Platz kriegen“, hatte der Chefcoach vorher gesagt. Daferner sollte über links kommen, aber immer wieder ins Zentrum rücken. Damit stan​den tatsächlich alle bisherigen Torschützen auf dem Platz, denn getroffen hatten außer Hosiner, der zweimal erfolgreich war, und Daferner die Defensivkräfte Yannick Stark und Sebastian Mai.

Die Bilder vom Spiel - hier durchklicken:

Ransford-Yeboah Königsdörffer (r.) kann hier den Kopfball nicht platzieren, trifft aber später zum 2:0 für Dynamo.. Den ersten Treffer erzielt Philipp Hosiner (l.).
Ransford-Yeboah Königsdörffer (r.) kann hier den Kopfball nicht platzieren, trifft aber später zum 2:0 für Dynamo.. Den ersten Treffer erzielt Philipp Hosiner (l.). ©  dpa/Matthias Rietschel
Jetzt passiert es: Philipp Hosiner (l.) erzielt das 1:0 für die Dresdner in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.
Jetzt passiert es: Philipp Hosiner (l.) erzielt das 1:0 für die Dresdner in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. ©  dpa/Matthias Rietschel
Nach zwei Niederlagen in Folge kann Dynamo wieder jubeln.
Nach zwei Niederlagen in Folge kann Dynamo wieder jubeln. ©  dpa/Matthias Rietschel
Marvin Stefaniak (r) im Zweikampf mit Meppens Christoph Hemlein ist in der offensiven Zentrale sehr präsent.
Marvin Stefaniak (r) im Zweikampf mit Meppens Christoph Hemlein ist in der offensiven Zentrale sehr präsent. ©  dpa/Matthias Rietschel
Eine der wenigen Meppener Chancen, aber René Guder spitzel den Ball zwar an Dynamos Torwart Kevin Broll vorbei, aber auch am Tor.  Kevin Ehlers kann nicht mehr eingreifen.
Eine der wenigen Meppener Chancen, aber René Guder spitzel den Ball zwar an Dynamos Torwart Kevin Broll vorbei, aber auch am Tor.  Kevin Ehlers kann nicht mehr eingreifen. ©  dpa/Matthias Rietschel
Keine Scheu vor dem Kopfballduell: Marvin Stefaniak im Zweikampf mit Meppens Marcus Piossek.
Keine Scheu vor dem Kopfballduell: Marvin Stefaniak im Zweikampf mit Meppens Marcus Piossek. ©  dpa/Matthias Rietschel
Schreckmoment für Meppen: Torwart Luca Plogmann muss von Sanitätern vom Platz getragen werden, ihm war bei einer unglücklichen Aktion rechts die Kniescheibe rausgesprungen.
Schreckmoment für Meppen: Torwart Luca Plogmann muss von Sanitätern vom Platz getragen werden, ihm war bei einer unglücklichen Aktion rechts die Kniescheibe rausgesprungen. ©  dpa/Matthias Rietschel
Vor dem erneuten Ausschluss durften noch mal Zuschauer ins Harbig-Stadion, es kamen nur 820 - mit Anstand auf der Tribüne: Dynamo-Präsident Holger Scholze (l.) und Meppens Trainer Torsten Frings (M.).
Vor dem erneuten Ausschluss durften noch mal Zuschauer ins Harbig-Stadion, es kamen nur 820 - mit Anstand auf der Tribüne: Dynamo-Präsident Holger Scholze (l.) und Meppens Trainer Torsten Frings (M.). © dpa/Matthias Rietschel

Die Personalsorgen hatten sich zuvor weiter verschärft. Kauczinski standen - inklusive Marco Hartmann, der nach muskulären Problemen erst in dieser Woche wieder mit dem Team trainieren konnte und in den vier Minuten Nachspielzeit sein Comeback gab - nur 18 Profis zur Verfügung.

Warum gab es vor dem Anpfiff eine Schweigeminute?

Weiterführende Artikel

Meppen-Torwart in Dresden operiert

Meppen-Torwart in Dresden operiert

Luca Plogmann hat sich im Spiel gegen Dynamo schwer am Knie verletzt. Jetzt gibt es die bittere Diagnose.

Warum Dynamo plötzlich doch das Tor trifft

Warum Dynamo plötzlich doch das Tor trifft

Die Dresdner gewinnen mit 3:0 gegen Meppen. Dabei waren sie in der 3. Liga zuvor viel zu harmlos. Was jetzt anders ist - eine Analyse.

Seine perfekte Woche: Vertrag, Tor, Sieg mit Dynamo

Seine perfekte Woche: Vertrag, Tor, Sieg mit Dynamo

Ransford-Yeboah Königsdörffer gilt derzeit als eines der größten Dresdner Fußball-Talente. Beim 3:0 gegen Meppen hat er das bestätigt - und redet darüber im Interview.

Dynamo gegen Meppen? Da war doch mal was

Dynamo gegen Meppen? Da war doch mal was

Es ist eine Premiere - in der Liga. Im Pokal musste Dynamo schon mal ins Emsland. Matthias Maucksch erinnert sich und sagt, wieso es auch jetzt ein harter Kampf wird.

Einige Mitglieder hatten beim Verein beantragt, den Opfern einer vermeintlich islamistisch motivierten Messerattacke zu gedenken, bei der am 4. Oktober ein Tourist aus Nordrhein-Westfalen getötet und einer schwer verletzt worden waren. Dynamo unterstützte das Anliegen. Die feige Tat liege wie ein Schatten über der Stadt, erklärte Präsident Holger Scholze in seiner Botschaft vor dem Anpfiff. Man sei erschüttert und tief betroffen. „Terrorismus, Rassismus, Ausgrenzung und Gewalt dürfen unsere Gesellschaft nicht spalten. Vielmehr müssen wir Geschlossenheit zeigen und gemeinsam dagegen ankämpfen​“, forderte Scholze vor der Schweigeminute, mit der Klub und Fans ihr Mitgefühl mit dem Verletzten und den Angehörigen der Opfer ausdrücken wollten. 

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo