merken
Dynamo

Die Tagebücher des Dynamo-Trainers

Walter Fritzsch war in Dresden von 1969 bis 1978 der Erfolgscoach - und nicht nur in dieser Zeit ein Chronist in eigener Sache. Unsere neue Serie über sein Leben.

Ein Leben für den Fußball? Ja, aber Walter Fritzsch war darüber hinaus eine besondere, weil zwiespältige Persönlichkeit.
Ein Leben für den Fußball? Ja, aber Walter Fritzsch war darüber hinaus eine besondere, weil zwiespältige Persönlichkeit. © Lutz Hentschel

Dresden. Kein Trainer war länger bei Dynamo Dresden, keiner so erfolgreich: Fünf DDR-Meistertitel und zwei Pokalsiege feierte Walter Fritzsch zwischen 1969 und 1978 mit den Schwarz-Gelben, im Europapokal warfen sie den FC Porto und Juventus Turin raus, lieferten sich packende Duelle mit Bayern München, dem FC Liverpool und anderen Top-Klubs. Aber was war der Chefcoach für ein Mensch, wie ist er groß geworden, welche Alltagssorgen haben ihn beschäftigt, wie hat er politisch gedacht?

Das ist nachzulesen im "Tagebuch für Walter Fritzsch". So hat er jedes der 57 Hefte betitelt, in denen er festgehalten hat, was ihm wichtig erschien. Als ein Chronist in eigener Sache. Erst schnitt er nur Zeitungsausschnitte aus, in denen der junge Fußballer vom SC Planitz erwähnt wurde oder zu sehen war, unterstrich seinen Namen mit rot. Ab 1940 schrieb er seine Eindrücke dazu.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Fritzsch berichtete von seinen Erlebnissen im Zweiten Weltkrieg, von seiner Liebe zu Käthe, von den Lebensumständen und natürlich vom Fußball, seiner Leidenschaft. Bis Weihnachten 1995, seine letzten Einträge sind nicht mehr zu entziffern. Fritzsch litt unter Alzheimer und starb fünf Wochen vor seinem 77. Geburtstag in Dresden.

Autor Uwe Karte wertet die Aufzeichnungen aus

Nach seinem Tod wurden seine Aufzeichnungen neben Fotos und Erinnerungsstücken in einem großen Koffer aufbewahrt. Der Journalist und Buch-Autor Uwe Karte beschäftigt sich seit einigen Jahren mit diesem umfangreichen Nachlass. "Den Moment, als ich den Koffer das erste Mal geöffnet habe, werde ich nie vergessen", sagt Karte. "Es weht dir ein Hauch fremdes Leben entgegen." Der 53-Jährige hat die Tagebücher ausgewertet, in die Zeitgeschichte eingeordnet und eine - nicht nur wegen der 480 Seiten - umfassende Biorgafie des 1,64 Meter kleinen Mannes mit den großen Erfolgen geschrieben.

Uwe Karte ist freier Journalist und Buch-Autor. Seit einigen Jahren hat sich der 53-Jährige mit den Tagebüchern von Dynamos einstigem Meistercoach Walter Fritzsch beschäftigt.
Uwe Karte ist freier Journalist und Buch-Autor. Seit einigen Jahren hat sich der 53-Jährige mit den Tagebüchern von Dynamos einstigem Meistercoach Walter Fritzsch beschäftigt. © STEFFEN MANIG

Mit einer sachlich-kritischen Distanz schafft es Karte, die zwiespältige Persönlichkeit von Fritzsch für den Leser erlebbar zu machen. Er zitiert dabei ausführlich aus den Tagebüchern, verwendet aber darüber hinaus gut recherchiertes Hintergrundwissen.

Ein bedeutender Teil des Buches widmet sich dem Einsatz von Fritzsch an der Ostfront und seinem Leben während des Krieges. Dafür hat Karte die Tagebuch-Einträge verglichen mit der Chronik der 18. Panzer-Division, die in Sachsen aufgestellt worden ist und zu der Fritzsch mit dem 18. Kradschützen-Bataillon gehörte. "Es ist bedrückend und beeindruckend zugleich, wie er den Tod und die Umstände in einem Stakkato-Stil ohne eine Bewertung auflistet: Die Toten, wie es im Erzgebirge üblich ist: erst mit dem Nach-, dann mit dem Vornamen. Und dazu: Heute Sonnenschein, minus 25 Grad", erzähltete Karte von seiner Arbeit am Buch.

Sportredakteur Sven Geisler hat das "Tagebuch für Walter Fritzsch" für Sächsische.de gelesen und fünf wesentliche Etappen im Leben des späteren Meistertrainers von Dynamo Dresden in einer Serie zusammengefasst.

Tagebuch für Walter Fritsch - die Serie im Überblick:

Weiterführende Artikel

Dynamo korrigiert die Fan-Rückkehr

Dynamo korrigiert die Fan-Rückkehr

Zum Auftakt in die 2. Bundesliga am Samstag dürfen wieder Zuschauer ins Stadion. Doch statt der erhofften 16.000 werden wohl deutlich weniger kommen.

"Er war ein Fußball-Wahnsinniger"

"Er war ein Fußball-Wahnsinniger"

Autor Uwe Karte und Politiker Frank Richter haben für ein Buch über Dynamo-Erfolgstrainer Walter Fritzsch kooperiert. Der trainierte auch die BSG Stahl Riesa.

Dynamos kleiner General - das Leben des Meistertrainers

Dynamos kleiner General - das Leben des Meistertrainers

Walter Fritzsch hat den Krieg überlebt und Dynamos erfolgreichste Ära geprägt. Am Samstag wäre er 100 Jahre alt geworden – was seine Tagebücher über ihn erzählen.

Uwe Karte: Tagebuch für Walter Fritzsch. Sportfrei Verlag. 480 Seiten mit ca. 400 Fotos und Abbildungen. 48 Euro. ISBN: 978-3-00-063004-0. www.uwekarte.de
Uwe Karte: Tagebuch für Walter Fritzsch. Sportfrei Verlag. 480 Seiten mit ca. 400 Fotos und Abbildungen. 48 Euro. ISBN: 978-3-00-063004-0. www.uwekarte.de © Kopie: Karte

Mehr zum Thema Dynamo