merken
Freischalten Dynamo

Dynamo gewinnt verrücktes Fußballspiel

Erst führt der 1. FC Kaiserslautern, dann Dresden, dann wieder Lautern. Und am Ende feiert Dynamo doch den ersten Sieg 2021. Der Liveticker zum Nachlesen.

Dynamo bester Mann feiert seinen 4:3-Siegtreffer. Philipp Hosiner erzielte gegen Kaiserslautern seine Saisontreffer sieben und acht.
Dynamo bester Mann feiert seinen 4:3-Siegtreffer. Philipp Hosiner erzielte gegen Kaiserslautern seine Saisontreffer sieben und acht. © dpa/Robert Michael

Dresden. Nach den starken Schneefällen stand Dynamos Rückrundenauftakt gegen den 1. FC Kaiserslautern kurzzeitig vor einer Absage. Doch der Platz konnte noch vor dem Anpfiff beräumt werden. Der Einsatz der Helfer und Helferinnen hat sich gelohnt. Denn Dynamo Dresden gewinnt gegen die abstiegsbedrohten Gäste aus der Pfalz nach einem wilden Fußballspiel 4:3. Der Liveticker zum Nachlesen.

Abpfiff: Nach vier Minuten Nachspielzeit pfeift Schiedsrichter Christof Günsch die Partie ab. Dynamo hatte die letzten Minuten den Ball weit vom eigenen Tor weggehalten und gewinnt ein verrücktes Fußballspiel letztendlich verdient.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

89. Minute: Dynamo spielt es jetzt clever, kontrolliert Ball und Gegner. Markus Kauczinski wird gleich noch einmal wechseln. Agyemang Diawusie sowie Neuzugang Heinz Mörschel kommen für die Philipp Hosiner und Christoph Daferner ins Spiel.

83. Minute: 4:3 für Dynamo. Und wieder ist Philipp Hosiner der Torschütze. Nach einem Eckball kann Kaiserslautern den Ball nicht klären. Der Österreicher kommt irgendwie an den Ball und erzielt sein achtes Saisontor.

Dynamo jubelt. In einem verrückten Fußballspiel führen die Dresdner 4:3.
Dynamo jubelt. In einem verrückten Fußballspiel führen die Dresdner 4:3. © dpa/Robert Michael

75. Minute: Markus Kauczinski will dieses Spiel jetzt auch gewinnen und bringt für Marvin Stefaniak Stürmer Pascal Sohm in die Partie. Er soll noch einmal neuen Schwung bringen.

74. Minute: Es ist ein verrücktes Spiel. Jeder neutrale Zuschauer würde sich diese Partie gern im Fernsehen anschauen. Denn Ransford-Yeboah Königsdörffer erzielt für Dynamo den Ausgleich. Nachdem sich der starke Philipp Hosiner auf der linken Seite durchsetzt, passt er in die Mitte zu Königsdörffer, der am Fünf-Meter-Raum steht und zum 3:3 trifft.

68. Minute: Markus Kauczinski wechselt zum ersten Mal im Spiel. Julius Kade kommt für Yannick Stark in die Begegnung.

67. Minute: Kaiserslautern hat die Riesenmöglichkeit, die Führung auszubauen. FCK-Stürmer Marvin Pourié läuft alleine auf Kevin Broll und scheitert am Dynamo-Torwart. Wenn die Sportgemeinschaft heute noch etwas mitnehmen will, dann müssen sie wieder mehr für das Spiel machen und hinten sicherer stehen.

64. Minute: Dynamo fällt gegen tiefstehende Gäste wenig bis nichts ein. Oft wird versucht sich durch die Mitte zu kombinieren, aber das kann Lautern ohne Probleme verteidigen. Gefährlich wird es nur, wenn die Schwarz-Gelben über die Außenbahnen angreifen. Doch das passiert viel zu selten.

Marvin Stefaniak verliert ein Kopfballduell gegen Kaiserslauterns Adam Hlousek. Dynamo leigt die Gäste aus der Pfalz 2:3 hinten.
Marvin Stefaniak verliert ein Kopfballduell gegen Kaiserslauterns Adam Hlousek. Dynamo leigt die Gäste aus der Pfalz 2:3 hinten. © dpa/Robert Michael

58. Minute: Und plötzlich führen die Gäste. Erneut heißt der Torschütze Kenny Prince Redondo. Aus 16 Metern zieht er auf dem nassen Platz von der halblinken Seite ab und trifft den Ball perfekt. Er schlägt unten rechts in Brolls Gehäuse ein. Nun ist Dynamo gefordert.

56. Minute: Nach Tim Knipping holt sich auch Yannick Stark seine fünfte Gelbe Karte in der Saison ab. Damit ist auch er gegen Waldhof Mannheim gesperrt. Für Markus Kauczinski wird das am Dienstag eine Denksportaufgabe, wie er seine Defensive aufstellt.

53. Minute: Die Bilder ähneln sich. Lautern gelingt wie in der ersten Hälfte ein frühes Tor. Dynamo hat nun wieder die Spielkontrolle, doch Torchancen hat die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski im zweiten Durchgang noch nicht.

Dynamos Christoph Daferner setzt sich hier gegen Kaiserslauterns Janik Bachmann (l.) und Adam Hlousek durch. Nach einer halben Stunde erzielte er den Ausgleich für die Dresdner.
Dynamos Christoph Daferner setzt sich hier gegen Kaiserslauterns Janik Bachmann (l.) und Adam Hlousek durch. Nach einer halben Stunde erzielte er den Ausgleich für die Dresdner. © dpa/Robert Michael

46. Minute: Die zweite Hälfte ist angepfiffen. Und Kaiserslautern trifft bereits nach 44 Sekunden zum Ausgleich. Philipp Hercher läuft auf der rechten Seite bis zur Grundlinie und passt dann flach in die Mitte zu Marvin Pourié, der mit der Hacke hinter dem Standbein abschließt und zum Ausgleich trifft. Da hat Dynamo mal richtig gepennt.

Pause: Marco Hartmann ist zu Gast bei den TV-Kollegen. Im Interview spricht er unter anderem über seine aktuelle Verfassung und sein Aufbautraining: „Mir geht es ganz gut. Ich mache Fortschritte und bin diese Woche laufen gewesen. Ich werde diese Saison noch auf den Platz zu sehen sein.“

Auch über seinen auslaufenden Vertrag hat Hartmann gesprochen. Es sei sein Wunsch, über den Sommer hinaus weiterhin für Dynamo zu spielen. „Wenn ich noch ein paar Spiele in der Saison mache, dann erledigt sich das Thema Vertragsverlängerung von ganz alleine“, sagt Hartmann. Auf Nachfrage, ob es eine Klausel im Vertrag gebe, antwortet der Dynamo-Verteidiger: „Genauso ist es.“ Bei einer gewissen Anzahl Spiele verlängert sich Hartmann Vertrag automatisch.

Halbzeit: Dynamo führt nach schwierigem Beginn

45. Minute: Und da fällt das 2:1 für Dynamo. Dieses Mal funktioniert die Kombination Hosiner-Daferner anders herum. Christoph Daferner ist auf der rechten Seite durch, läuft Richtung Grundlinie und passt in den Rückraum zu Philipp Hosiner, der den Ball gegen die Laufrichtung von FCK-Torwart Avdo Spahic schießt.

38. Minute: Die Schwarz-Gelben machen jetzt richtig Druck. Wieder kommt Christoph Daferner im Strafraum mit dem Kopf an den Ball und kann eigentlich die 2:1-Führung erzielen. Doch Daferner scheitert mit seinem Kopffall an FCK-Verteidiger Philipp Hercher, der zum Eckball klären kann.

32. Minute: Dresden kommt zum Ausgleich. Nach einem Angriff über die rechte Seite flankt Philipp Hosiner aus vollem Lauf von der Grundlinie in die Mitte. Dort läuft Christoph Daferner ein, kommt mit dem Kopf an den Ball und kann zum 1:1 ausgleichen. Lauterns Torhüter Avdo Spahic hat keine Abwehrchance.

25. Minute: Dynamo versucht das Spiel zu kontrollieren. Doch die gefährlichen Chancen haben die Gäste aus der Pfalz. Immer wieder kontert Lautern, vor allem FCK-Rückkehrer Jean Zimmer treibt das Spiel seiner Mannschaft immer wieder an. Fast jeder Anngriff geht über den Mittelfeldspieler.

Der Schnee liegt noch im Rudolf-Harbig-Stadion. Doch es kann gespielt werden. Nach einer halben Stunde steht es zwischen Dynamo und Lautern 1:1.
Der Schnee liegt noch im Rudolf-Harbig-Stadion. Doch es kann gespielt werden. Nach einer halben Stunde steht es zwischen Dynamo und Lautern 1:1. ©  dpa/Robert Michael

17. Minute: Tim Knipping holt sich die erste Gelbe Karte des Spiels ab. Es ist seine fünfte in der Saison. Damit ist er für das nächste Spiel gegen Waldhof Mannheim am Dienstag gesperrt.

13. Minute: Und plötzlich führen die Gäste aus Kaiserslautern 1:0. Dynamo wird im eigenen Stadion ausgekontert. Kenny Prince Redondo kommt nach einem Angriff über die rechte Seite frei zum Schuss und kann den Ball unten links im Tor unterbringen.

13. Minute: Christoph Daferner hat die nächste dicke Möglichkeit zur Führung. Nach einer Kombination über Königsdörffer und Hosiner kommt Daferner zehn Meter völlig frei zum Schuss und setzt den Ball daneben. Das hätte eigentlich die Führung sein müssen.

7. Minute: Der Rasen im Rudolf-Harbig sieht zwar grün aus, doch noch gleicht er eher der Eislaufbahn im Dresdner Sportpark Ostra. Viele Spieler haben auf dem Geläuf keinen richtigen Halt und rutschen oft weg. Der Ball schlittert auch mehr über den Platz, statt dass er rollt.

5. Minute: Dynamo beginnt druckvoll. Nach einem Angriff über die rechte Seite flankt Christoph Daferner mustergültig in die Mitte zu Philipp Hosiner. Der kleine Österreicher kommt völlig frei zum Kopfball, kann den Ball aber nicht platzieren.

1. Minute: Schiedsrichter Christof Günsch hat die Partie angepfiffen. Gespielt wird dieses Mal aufgrund der Wetterverhältnisse mit einem rotorangen Fußball.

Anstoß: Platz ist geräumt, Dynamo darf spielen

14.00 Uhr: In wenigen Augenblicken ist Anstoß. Die Mannschaft sind mittlerweile auf dem geräumten Platz eingelaufen.

13.45 Uhr: Sportgeschäftsführer Ralf Becker ist zu Gast bei den Kollegen von Magenta-TV. Er spricht unter anderem über die derzeitige Tabellenführung: „Wir freuen einfach, dass wir nach einem schwierigen Start im Sommer dann im Winter in der Tabelle oben standen. Aber davon können wir uns nichts kaufen.“

Auch über die beiden Neuzugänge Heinz Mörschel und Leroy Kwadwo, die man aufgrund der aktuellen Verletzungssorgen kurzfristig verpflichtet hat, spricht der Sport-Chef: „Wir erwarten, dass sie sich einbringen und ins Team integrieren. Das erwarten wir von allen Spielern im Kadern. Ich kann schon jetzt sagen, dass es zwei super Jungs.“ Weitere Neuzugänge schließt Ralf Becker nicht aus, aber er sehe auch keine Not: „Das werden wir sehen.“

Der Platz im Rudolf-Harbig-Stadion ist beräumt. Seit 10 Uhr morgens waren Helfer und Helferinnen im Einsatz, damit Dynamo heute gegen den 1. FC Kaiserslautern antreten darf.
Der Platz im Rudolf-Harbig-Stadion ist beräumt. Seit 10 Uhr morgens waren Helfer und Helferinnen im Einsatz, damit Dynamo heute gegen den 1. FC Kaiserslautern antreten darf. © Jens Maßlich

13.15 Uhr: Mittlerweile sind auch die Aufstellungen da. Dynamo-Trainer Markus Kauczinski, der am Freitag die Schnauze voll hatte, ändert seine Anfangsformation im Vergleich zum letzten Spiel gegen Türkgücü München auf drei Positionen. Für den verletzten Robin Becker rückt der wieder genese Sebastian Mai in die Startelf. Paul Will ersetzt Julius Kade und Christoph Daferner beginnt für Pascal Sohm.

Dynamo-Trainer Markus Kauczinski ändert seine Anfangsformation im Vergleich zum letzten Spiel gegen Türkgücü München auf drei Positionen.
Dynamo-Trainer Markus Kauczinski ändert seine Anfangsformation im Vergleich zum letzten Spiel gegen Türkgücü München auf drei Positionen. © Jens Maßlich

Das ist Dynamos Startelf im Überblick: Broll – Ehlers, Mai, Knipping, Meier – Stark, Will – Königsdörffer, Stefaniak, Daferner – Hosnier.

Die Neuzugänge Leroy Kwadwo und Heinz Mörschel müssen zunächst auf der Bank müssen zunächst Platz. Neben ihnen müssen auch folgende Spieler zunächst von draußen zuschauen: Wiegers, Sohm, Diawusie, Großer und Kade.

Helfer haben den Rasen im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion vom Schnee beräumt, jetzt werden mit roter Farbe die Linien gezogen.
Helfer haben den Rasen im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion vom Schnee beräumt, jetzt werden mit roter Farbe die Linien gezogen. © SGD/Twitter

12.45 Uhr: Das Schiedsrichtergespann hat so eben entschieden: Es wird gespielt. Das vermeldet Dynamo Dresden gerade über Twitter. Der Verein bedankt sich dabei auch an alle Helfer, die seit heute Morgen den Platz vom Schnee befreit haben.

12.30 Uhr: Schiedsrichter Christof Günsch aus Marburg und seine Assistenten Julius Martenstein und Philipp Reitermayer sind am Stadion angekommen und werden sich nun den Platz anschauen. Die Entscheidung, ob gespielt werden kann, trifft letztlich er.

12.00 Uhr: Inzwischen ist die Spielfläche von der weißen Decke befreit, auf dem freigelegten Grün werden bereits die Linien gezogen - natürlich mit roter Farbe. Wie Dynamo aktuell bei Twitter meldet, sieht es gut aus:

10.15 Uhr: Seit kurz nach 10 Uhr sind freiwillige Helfer, vor allem Mitarbeiter des Vereins, beim Schneeschippen im Einsatz. Zudem läuft die Rasenheizung.

Fleißige Helfer beräumen den Platz.
Fleißige Helfer beräumen den Platz. ©  privat

Natürlich beginnt auch dieses Spiel wieder bei 0:0, aber nicht aber ohne Vorgeschichte. Und damit ist nicht die glorreiche Vergangenheit gemeint. Beide spielten jahrelang in der ersten Liga, Dynamo bestritt seine erste Bundesliga-Partie überhaupt gegen die Lauterer. Am 3. August 1991 war das, als der 1. FCK als deutscher Meister in Dresden antrat - und 1:0 gewann.

Diesmal, beim Wiedersehen in der 3. Liga, stehen die Vorzeichen anders. Dynamo ist Tabellenführer, Kaiserslautern steht auf einem Abstiegsplatz. Zudem erwartet die beste Defensive der Liga den schwächsten Angriff. Es spricht also einiges für die Dresdner - trotz der Schock-Nachricht, dass sich der rechte Außenverteidiger Robin Becker das Kreuzband gerissen hat.

Dabei hatte sich die personelle Lage gerade etwas entspannt, was erst mal nicht heißt, dass es weniger Verletzte gibt. Lediglich Kapitän Sebastian Mai, Dynamos Siegtorschütze beim 1:0-Erfolg im Hinspiel, ist wieder einsatzbereit. Dagegen fallen Marco Hartmann, Patrick Weihrauch und Chris Löwe weiter aus. Doch Dynamo hat in dieser Ersatz verpflichtet: Linksverteidiger Leroy Kwadwo kam von Zweitligist Würzburg, der Mittelfeldspieler Heinz Mörschel vom Ligakonkurrenten Uerdingen.

Offen ist, ob sie in den Startelf-Überlegungen von Cheftrainer Markus Kauczinski, der am Freitag seine Quarantäne beendet, schon eine Rolle spielen. Überhaupt steht die Frage, wie Dynamo die unerwartete, coronabedingte Spielpause am vergangenen Wochenende überstanden hat. Selbst das könnte angesichts der strapaziösen Wochen, die die Spieler hinter und auch vor sich haben, zumindest für den Moment ein Vorteil sein. Aber auch diesmal gilt wie gesagt: Das Spiel beginnt bei 0:0.

Der Jubel war groß nach dem Auftaktspiel: 1:0 gewann Dynamo in Kaiserslautern. Nun kommt es zum Wiedersehen mit dem Traditionsverein, der auf einem Abstiegsplatz steht.
Der Jubel war groß nach dem Auftaktspiel: 1:0 gewann Dynamo in Kaiserslautern. Nun kommt es zum Wiedersehen mit dem Traditionsverein, der auf einem Abstiegsplatz steht. © PICTURE POINT

Weiterführende Artikel

Warum Dynamos Trainer die Schnauze voll hat

Warum Dynamos Trainer die Schnauze voll hat

Markus Kauczinski kommt aus der Corona-Quarantäne und erfährt von der nächsten schweren Verletzung. So reagiert er auf die Hiobsbotschaft.

"Fall Weber, Kotte, Müller" - was das Trio heute dazu sagt

"Fall Weber, Kotte, Müller" - was das Trio heute dazu sagt

Die drei Dynamo-Fußballer geraten 1981 in die Fänge der Stasi, werden verhaftet, verhört und verstoßen. Wie sie ihr Leben trotzdem gemeistert haben.

Das sind die Gewinner von Dynamos Hinrunde

Das sind die Gewinner von Dynamos Hinrunde

Dresden ist Halbjahresmeister, doch das Spieler-Zeugnis zeigt: So gut wie beim letzten Aufstieg ist die Mannschaft nicht. Und es gibt auch zwei Verlierer.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Dynamos Mannschaft: alle Spieler und Trainer im Kurzporträt.

Neue Gegner, neue Regeln, neue Sender: Das ist wichtig für Dynamo in der 3. Liga.

Mehr zum Thema Dynamo