Merken
Update Dynamo

Dynamo gewinnt deutlich gegen Karlsruhe

Die erste Halbzeit war langweilig, die zweite dafür umso ereignisreicher. Dynamo gewinnt am Ende 3:1 gegen den Karlsruher SC. Der Liveticker zum Nachlesen.

Von Tino Meyer & Timotheus Eimert
 10 Min.
Ransford-Yeboah Königsdörffer jubelt nach seinem Tor zum 1:0. Am Ende gewinnt Dresden 3:1.
Ransford-Yeboah Königsdörffer jubelt nach seinem Tor zum 1:0. Am Ende gewinnt Dresden 3:1. © dpa/Sebastian Kahnert

Dresden. Dynamo Dresden hat drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg geholt. Im Heimspiel gegen den Karlsruher SC, das aufgrund der Corona-Notfallverordnung in Sachsen ohne Zuschauer stattfinden musste, gewann die Mannschaft von Alexander Schmidt durch die Tore von Ransford-Yeboah Königsdörffer (47. Minute, 55.) und Christoph Daferner (69.) mit 3:1.

Nach zuletzt sieben Niederlagen aus den vergangenen acht Ligaspielen waren die Schwarz-Gelben in der ersten Halbzeit wie die Gäste aus Baden zwar wieder sehr harmlos, aber im zweiten Durchgang umso zielstrebiger vor dem Tor. Dynamo steht durch diesen Heimerfolg nun mit 19 Punkten auf dem zwölften Tabellenrang und hat fünf Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz, auf dem der kommende Gegner Erzgebirge Aue derzeit steht. Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen:

Anzeige Zoo Dresden
Tierisch was erleben
Tierisch was erleben

Welche spannenden Neuigkeiten gibt es bei Pinguin, Elefant und Co.? Wer wird Tier des Monats? Hier können Sie abstimmen und erfahren mehr über die tierischen Bewohner des Zoo Dresden.

Abpfiff: Nach vier Minuten Nachspielzeit, in denen nicht mehr viel passiert, beendet Schiedsrichter Benjamin Cortus das Spiel. Dynamo gewinnt aufgrund der starken zweiten Halbzeit verdient mit 3:1.

Die ersten Stimmen nach dem Spiel:

Alexander Schmidt (SG Dynamo Dresden):

„Der KSC war ein sehr schwerer Gegner. Es ist eine Mentalitätsmannschaft mit starken Mittelfeld und einem Außenverteidiger Heise, der immer für Gefahr sorgt. Dazu Hofmann, der schwer zu verteidigen ist. Wie wussten, dass KSC mit Selbstvertrauen kommt. Wie wir die Dinge verteidigt haben, war gut, aber nicht perfekt. Die Anfangsphase hat Karlsruhe gehört. Kompliment an unsere Verteidigung, die gut zusammengearbeitet hat. Sollbauer hat hinten gut gecoacht, war präsent mit Akoto, was die Deckung von Hofmann betrifft. Das war Schwerstarbeit. Der Schlüssel war, dass wir das formstarke Mittelfeld nicht zur Entfaltung haben kommen lassen.“

Ransford-Yeboah Königsdörffer (SG Dynamo Dresden):

„Glückwunsch an die Mannschaft. Ich bin glücklich, dass ich selbst endlich meine ersten Zweitliga-Tore machen konnte. Wir haben verdient gewonnen, aber wir hätten noch höher gewinnen können. Dennoch sind wir zufrieden. Das zweite Tor haben wir mit Scholle (Heiko Scholz, Anm. d. Red:) trainiert. An das erste kann ich mich gar nicht mehr genau erinnern. Ich weiß nur noch, dass ich ein paar Haken geschlagen und dann abgeschlossen habe. In den letzten beiden Spielen in diesem Jahr wollen wir auf alle Fälle nicht als Verlierer vom Platz gehen. Den Rest werden wir sehen.​“

Christian Eichner (Karlsruher SC):

„Es ist verdienter 3:1-Heimsieg für Dynamo. Wir hatten eine ansprechende Startphase, die rund 25 Minuten ging. Wir haben ansprechenden Fußball gespielt, vieles hat funktioniert, wir hatten uns etwas vorgenommen. is auf den Schuss von Schleusener, den der Torwart hält, fehlten die klare Abschlüsse. Es bedeutet viel Aufwand in einer Region, in der wir uns immer noch schwer tun. Ich war mit dem Einsatz in der ersten Halbzeit zufrieden. Das 0:0 zur Pause geht in Ordnung. Das Spiel entschieden hat die Klarheit, die Art und Weise der Zweikampfführung in der zweiten Halbzeit.“

1 / 3

88. Minute: Die letzten Minuten der Partie laufen. Ransford-Yeboah Königsdörffer hat die Chance hier noch auf 4:1 zu stellen, scheitert aber alleine vor Gersbeck. Das Tor wäre sicherlich vom Video-Assistent überprüft worden, da Königsdörffer in abseitsverdächtiger Position stand.

80. Minute: Alexander Schmidt nimmt die nächsten Wechsel vor. Heinz Mörschel und Luca Herrmann kommen für Brandon Borello und Christoph Daferner ins Spiel.

79. Minute: Ransford-Yeboah Königsdörffer erzielt seinen dritten Treffer, der aber nicht zählt. Der U20-Nationalspieler stand beim Zuspiel mindestens einen Meter im Abseits. Der Treffer zählt zu Recht nicht.

71. Minute: Chris Löwe hat sich in einem Zweikampf verletzt und kann nicht weiterspielen. Der Außenverteidiger wird von Guram Giorbelidse ersetzt, der vergangene Woche trotz der Niederlage in Regensburg ein gutes Spiel machte.

69. Minute: Jetzt ist Dynamo auf dem besten Weg hier drei Punkte mitzunehmen. Christoph Daferner erzielt aus 17 Metern mit einem perfekten Schuss das 3:1. Zuvor hatte Yannick Stark den Ball im Mittelfeld erobert. Dynamos Top-Torjäger kam an den Ball und zog einfach mal ab.

Erstklassig spielt Dynamo noch nicht, aber der zweite Durchgang gegen Karlsruhe ist zumindest deutlich besser als die erste Hälfte, werden auch Trainer Alexander Schmidt und Michael Akoto finden.
Erstklassig spielt Dynamo noch nicht, aber der zweite Durchgang gegen Karlsruhe ist zumindest deutlich besser als die erste Hälfte, werden auch Trainer Alexander Schmidt und Michael Akoto finden. © dpa/Sebastian Kahnert

64. Minute: Morris Schröter hält seinen Gegenspieler fest und sieht dafür nachträglich die Gelbe Karte. Diese Verwarnung ist berechtigt.

63. Minute: Dynamo bleibt in Überzahl am Drücker. Morris Schröter marschiert auf rechts bis zur Grundlinie und passt flach in den Rückraum zu Michael Akoto, der sofort abzieht. Der Ball geht gegen den Pfosten. Das hätte erneut das 3:1 sein können.

61. Minute: Jetzt überschlagen sich die Ereignisse. Erst hat Brandon Borello die Chance auf das 3:1. Marius Gersbeck im KSC-Tor kann seinen Schuss aus 13 Metern aber noch entschärfen. Wenige Sekunden später kommt es im Mittelfeld zum Zweikampf zwischen Akoto und Kyoung-Rok Cho. Der Dynamo-Verteidiger wird dabei sehr unsanft von den Beinen geholt, Cho sieht für das Foul die Gelbe Karte. Es ist seine zweite am heutigen Tag, weshalb er nun vorzeitig duschen gehen muss.

Schiedsrichter Benjamin Cortus zeigt dem Karlsruher Kyoung-Rok Choi (r) die Rote Karte.
Schiedsrichter Benjamin Cortus zeigt dem Karlsruher Kyoung-Rok Choi (r) die Rote Karte. © dpa/Sebastian Kahnert

60. Minute: Alexander Schmidt nimmt seinen ersten Wechel vor. Julius Kade verlässt das Feld und wird von Paul Will ersetzt.

55. Minute: Was ist hier den los? Drei Minuten nach dem Ausgleich geht Dynamo wieder in Führung. Morris Schröter schlägt einen Eckball von der linken Seite auf den kurzen Pfosten, dort verlängert Yannick Stark mit dem Kopf auf den zweiten Pfosten. Der eingelaufene Königsdörffer muss den Ball nur über die Linie drücken und vollendet damit seinen Doppelpack.

52. Minute: Jetzt sind die Gäste aus Baden gefordert, und fünf Minuten nach der Dresdner Führung erzielen sie tatsächlich den Ausgleich. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kommt der Ball über Umwege zu Fabian Schleusener, der fünf Meter vor dem Tor frei den Ball über die Linie drückt. Es steht 1:1.

Ransford-Yeboah Königsdörffer jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit Michael Sollbauer.
Ransford-Yeboah Königsdörffer jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit Michael Sollbauer. © dpa/Sebastian Kahnert

47. Minute: Ein Tor würde dem Spiel gut tun. Und plötzlich steht es 1:0 für Dynamo. Morris Schröter hat auf der rechten Seite den Ball, passt flach in die Mitte zu Königsdörffer, der sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzt und dann sechs Meter vor dem Tor von der halbrechten Seite abzieht. Der Ball schlägt im langen Eck ein.

46. Minute: Der zweite Durchgang hat begonnen. Beide Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine. Es kann eigentlich nur besser werden.

Halbzeit: Das war in der ersten Hälfte von beiden Mannschaften zu wenig. Weder Dynamo noch dem KSC sieht man bisher an, dass sie das Spiel heute für sich entscheiden wollen. Torchancen gab es nicht, nach vorn waren beide erschreckend harmlos, trauten sich nichts zu. Der schlechte Rasen im Rudolf-Harbig-Stadion trägt aber auch nicht gerade dazu bei, dass die beiden Teams in der zweiten Hälfte nun anfangen werden, Fußball zu spielen.

Keine Torchancen, nichts los – 0:0 zur Pause

45. Minute +1: Nach einer Minute Nachspielzeit ist die erste Hälfte vorbei. Das Highlight dieses Spiels bisher: der Pfiff zur Halbzeitpause von Schiedsrichter Benjamin Cortus. Er erlöst damit die Zuschauer an den Bildschirmen von einer unschön anzusehenden ersten Hälfte, denn passiert ist hier in den ersten 45 Minuten absolut nichts. Beide Mannschaften sind nach vorn völlig harmlos, Torchancen gab es nicht. Bleibt nun nur die Hoffnung auf den zweiten Durchgang.

Die Karlsruher Christoph Kobald (l.) und Daniel Gordon beim Kopfball mit dem Dresdener Yannick Stark (verdeckt).
Die Karlsruher Christoph Kobald (l.) und Daniel Gordon beim Kopfball mit dem Dresdener Yannick Stark (verdeckt). © dpa/Sebastian Kahnert

40. Minute: Fünf Minuten sind es noch zur Pause. Neutrale Zuschauer müssen aufpassen, dass sie am Fernseher nicht einschlafen. Torchancen gibt es nicht, das Spielgeschehen spielt sich zwischen den Strafräumen ab und das Tempo ist viel zu langsam. Es ist kein schönes Zweitligaspiel.

36. Minute: Morris Schröter und Ransford-Yeboah Königsdörffer treiben auf der rechten Seite den Ball nach vorn. Kurz vor der Strafraumkante passt Königsdörffer quer zu Julius Kade, der den Ball aber nicht richtig trifft. Daraus hätte mehr werden können, sogar müssen. Das ist bisher alles zu ungefährlich.

Michael Sollbauer kommt vor dem Karlsruher Fabian Schleusener an den Ball.
Michael Sollbauer kommt vor dem Karlsruher Fabian Schleusener an den Ball. © dpa/Sebastian Kahnert

28. Minute: Aus dem Spiel passiert so gut wie nichts und selbst Standards sind derzeit keine Gefahr für beide Mannschaften. Ein Eckball von der rechten Seite schlägt Chris Löwe auf den kurzen Pfosten, Karlsruhe kann den Ball aber ohne Probleme klären.

21. Minute: Dynamo hat mal einen Freistoß von der linken Seite. Morris Schröter bringt den Ball mit rechts in Richtung Tor, dort verlängert Yannick Stark den Ball auf den zweiten Pfosten. Königsdörffer kann den Ball aber nicht weiter kontrollieren. Das ist bisher zu ungefährlich.

17. Minute: Der KSC hat die erste wirklich Gelegenheit zur Führung. Nach einem Solo von Philip Heise auf der linken Seite, kommt der Ball zu Fabian Schleusener. Der Angreifer zieht vom linken Eck des Fünf-Meter-Raums ab, Broll taucht ab und hält den Schuss mit der linken Hand.

Die Zuschauer fehlen heute beim Zweitligaspiel zwischen Dynamo und dem KSC.
Die Zuschauer fehlen heute beim Zweitligaspiel zwischen Dynamo und dem KSC. © dpa/Sebastian Kahnert

10. Minute: Karlsruhe hat in den ersten zehn Minuten etwas mehr vom Spiel, kommt vor allem über die linke Seite und Ex-Dynamo Philip Heise immer wieder nach vorn. Torchancen konnten sich die Gäste aber bisher auch noch nicht erspielen.

5. Minute: Wie üblich zu dieser Jahreszeit sieht der Platz im Rudolf-Harbig-Stadion schlecht aus und lässt sich auch nicht gut bespielen. Mit diesem Problem haben aber beide Mannschaften zu kämpfen.

2. Minute: Bereits in den ersten Minuten wird deutlich, dass Robin Becker heute wieder als Außenverteidiger spielt. Michael Akoto dagegen spielt in der Innenverteidigung neben Michael Sollbauer.

Anstoß: Dynamo hat die Platzwahl gewonnen und spielt zunächst vom unbesetzten K-Block auf die leere Dixie-Dörner-Tribüne. Karlsruhe hat angestoßen. Das Spiel läuft.

Schmidt wechselt Startelf auf vier Positionen

13.28 Uhr: Die Mannschaften betreten das Feld. Dynamos neuer Kapitän Yannick Stark führt die Schwarz-Gelben an. Schiedsrichter Cortus wird heute von Jan Clemens Neitzel-Petersen (Norderstedt) und Mario Hildenbrand (Wertheim) an den Seitelinien unterstützt. Patrick Hanslbauer (Altenberg) schaut sich als Video-Assitent das Spiel aus Köln an.

13.20 Uhr: Die Mannschaften gehen nach der Erwärmung noch einmal in die Kabine. In zehn Minuten wird das Spiel angepfiffen. Schiedsrichter ist heute Benjamin Cortus aus Röthenbach an der Pegnitz.

Die Mannschaften machen sich noch warm in 15 Minuten wird die Zweitligapartie zwischen Dynamo Dresden und dem Karlsruher SC angepfiffen.
Die Mannschaften machen sich noch warm in 15 Minuten wird die Zweitligapartie zwischen Dynamo Dresden und dem Karlsruher SC angepfiffen. © Jens Maßlich

13.12 Uhr: Ralf Becker ist bei den TV-Kollegen von Sky zu Gast. Zum Thema Geisterspiele sagt er: „Wir mussten feststellen, dass es nicht anders geht. Aber müssen wir das jetzt akzeptieren. Wir wissen, dass Fans uns zu Hause die Daumen drücken. Deswegen werden wir alles tun, um zu gewinnen. Wir haben die Möglichkeit mit einem Heimsieg auf 12. Platz hochrutschen.“

Becker erwartet, dass seine Mannschaft bis zum Ende der Saison gegen den Abstieg kämpft. „Wir sind Aufsteiger, in den letzten Jahre haben die Aufsteiger immer bis zum Ende gekämpft. Unser Ziel ist der Klassenerhalt, da gehören auch mal nicht so gute Phasen dazu.“

13.04 Uhr: Ein Lautsprecher ist Yannick Stark bei Dynamo nicht, doch er hat viel zu sagen. Im Interview bezieht der neue Kapitän ausführlich Stellung zur Lage bei Dynamo.

Dynamo Dresden trifft heute im Heimspiel auf den Karlsruher SC. Zuschauer sind aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht zugelassen.
Dynamo Dresden trifft heute im Heimspiel auf den Karlsruher SC. Zuschauer sind aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht zugelassen. © Jens Maßlich

12.52 Uhr: Das Heimspiel gegen Karlsruhe findet heute wieder ohne Zuschauer statt. Ein Problem, findet Morris Schröter. Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Jürgen Wehlend wies deshalb auf wirtschaftliche Ungerechtigkeiten hin. Sportchef Ralf Becker sorgt sich um den fairen Wettbewerb. Beide kritisierten die Entscheidung der Landesregierung. Die Mannschaften aus Sachsen seien schließlich die Einzigen in Deutschland, die vor leeren Rängen spielen müssten. Aber Geisterspiele könnte bald nicht nur Dynamo treffen.

12.40 Uhr: Auf der Bank nehmen neben Aidonis, Giorbelidse, Will und Mörschel außerdem folgende Spieler Platz: Anton Mitryushkin, Patrick Weihrauch, Luca Herrmann, Jong-min Seo und Sebastian Mai.

Alexander Schmidt wechselt seine Anfangsformation auf vier Positionen. Akoto, Löwe, Kade und Schröter beginnen für Aidonis, Giorbelidse, Will und Mörsche.
Alexander Schmidt wechselt seine Anfangsformation auf vier Positionen. Akoto, Löwe, Kade und Schröter beginnen für Aidonis, Giorbelidse, Will und Mörsche. © Jens Maßlich

12.34 Uhr: Die Aufstellungen sind da. Alexander Schmidt wechselt seine Startelf im Vergleich zur Vorwoche auf vier Positionen. Michael Akoto, Chris Löwe, Julius Kade und Morris Schröter beginnen von Anfang an. Antonis Aidonis, Guram Giorbelidse, Paul Will und Heinz Mörschel müssen zunächst von draußen zu sehen: Broll – Akoto, Sollbauer, Becker, Löwe – Borello, Stark, Kade – Schröter, Daferner, Königsdörffer.

Das wurde vor dem Spiel geschrieben:

Die atmosphärische Situation ist das eine, mehr beschäftigt Dynamo Dresden die sportliche Lage in der 2. Fußball-Bundesliga. Das Heimspiel heute gegen den Karlsruher SC findet aufgrund der Corona-Notfallverordnung in Sachsen ohne Zuschauer statt, vor allem aber ist die Partie wieder mal eine richtungsweisende.

Nach der 1:3-Niederlage in Regensburg in der Vorwoche geht es für Dynamo nun darum, nicht in die nächste Negativserie hineinzuschlittern. Zuvor wurde das Heimspiel gegen Düsseldorf knapp, aber verdient mit 1:0 gewonnen - und davor standen fünf Niederlagen in Folge. "Die Jungs wissen, dass wir viele Spiele wegen Kleinigkeiten verloren haben. Ich bin überzeugt, die wir daraus gelernt haben", sagte Cheftrainer Alexander Schmidt vorab.

Karlsruhe, den Tabellen-10., schätzt er als spielstarken, offensiv gefährlichen Gegner ein. Vor allem den mit 1,95 Meter großgewachsenen Stürmer Philipp Hofmann gelte es, in den Griff zu bekommen. Darauf haben wir im Training reagiert und speziell auf Kopfbälle noch einmal sensibilisiert", erklärte Schmidt, und er betonte: "Am Ende liegt es am Willen jedes Spielers, ob er ins Duell geht oder nicht."

Dynamos Cheftrainer Alexander Schmidt hat vor dem Heimspiel gegen Karlsruhe ein gutes Gefühl. Die Mannschaft habe aus den Fehlern der Vorwoche gelernt.
Dynamos Cheftrainer Alexander Schmidt hat vor dem Heimspiel gegen Karlsruhe ein gutes Gefühl. Die Mannschaft habe aus den Fehlern der Vorwoche gelernt. © dpa/Robert Michael

Treffsicherheit in der Offensive hat Karlsruhe erst vergangenes Wochenende unter Beweis gestellt - beim 4:0 gegen Hannover 96. Der KSC festigte damit seine Position im Mittelfeld der Tabelle.

Spitzenreiter ist der Verein hingegen in einer besonderen Statistik. Efe-Kaan Sihlaroglu hat bei der Partie den Rekord als jüngster Zweitliga-Spieler aller Zeiten gebrochen. Im Alter von 16 Jahren, vier Monaten und 19 Tagen wurde er eingewechselt. Zum Vergleich: Markus Schubert als jüngster Dynamo-Spieler aller Zeiten war bei seinem Debüt über ein Jahr älter als das Karlsruher Mittelfeld-Talent.

Weiterführende Artikel

Dynamo: "Können froh sein, den Job ausüben zu dürfen"

Dynamo: "Können froh sein, den Job ausüben zu dürfen"

Dynamo ist sein Herzensverein, betont Co-Trainer Heiko Scholz. Zwei Jahre ist er jetzt zurück und zieht Bilanz, die geprägt ist von Corona, Abstieg und Aufstieg.

Dynamos Kapitän exklusiv über Amt, Krise und Frisur

Dynamos Kapitän exklusiv über Amt, Krise und Frisur

Ein Lautsprecher ist Yannick Stark nicht, doch er hat viel zu sagen. Im Interview bezieht der neue Kapitän ausführlich Stellung zur Lage bei Dynamo.

Sind die Korrekten die Dummen?

Sind die Korrekten die Dummen?

Tino Meyer über die neuen Corona-Maßnahmen für Deutschland - und die vielerorts ausbleibenden Geisterspiele in Stadien.

Ist Dynamo zu klein für großen Fußball?

Ist Dynamo zu klein für großen Fußball?

Wieder ein Kopfball-Gegentreffer: Nach dem 1:3 in Regensburg stößt Dynamo-Cheftrainer Alexander Schmidt eine alte Debatte in Dresden neu an.

Bei Dynamo hat sich die phasenweise sehr angespannte Personalsituation weiter entschärft. Die zuletzt wegen einer Corona-Infektion fehlenden Kevin Ehlers und Luca Herrmann stehen ebenso wieder zur Verfügung wie Ex-Kapitän Sebastian Mai, der an einer schweren Angina laborierte. Ob das Trio zum Spieltagskader gehört oder gar in der Anfangself steht, wollte Schmidt allerdings erst nach dem Abschlusstraining am Samstag entscheiden.

Fakt ist: Mit Patrick Wiegers, Tim Knipping und Panagiotis Vlachodimos befinden sich nun nur noch drei Profis in der Reha.

Mehr zum Thema Dynamo