merken
Freischalten Dynamo

Dynamo siegt souverän in Zwickau

Das Hinspiel gegen Zwickau verloren die Dresdner 1:2. Der Trainer versprach Wiedergutmachung und seine Mannschaft hielt Wort. Der Liveticker zum Nachlesen.

Die Mannschaft jubelt über den 2:0-Sieg und feiert Christoph Daferner. Er machte mit seinem Elfmetertor kurz vor der Pause den Endstand perfekt.
Die Mannschaft jubelt über den 2:0-Sieg und feiert Christoph Daferner. Er machte mit seinem Elfmetertor kurz vor der Pause den Endstand perfekt. © PICTURE POINT

Zwickau. FSV Zwickau gegen Dynamo Dresden - In Fankreisen wurde dieses Spiel auch als „Freundschaftsspiel“ bezeichnet. Waren die beiden Vereine in der DDR-Oberliga noch Konkurrenten, verbindet sie jetzt eine Freundschaft, die von den Ultra-Gruppierungen begründet wurde. Red Kaos aus Zwickau und Ultras Dynamo stehen sich sehr nah. Die Fans sind "eene Bande" wurde vor dem Hinspiel und jetzt auch wieder oft betont. Die Zwickauer hatten vor dem heutigen Duell in der 3. Fußball-Liga sogar eine Geisterticket-Aktion gestartet. Insgesamt wurden 16.825 Geistertickets verkauft. Es ging aber nicht um die Freundschaft oder die Ehre, sondern um Punkte. Und die holte sich Dynamo. Die Schwarz-Gelben gewannen souverän mit 2:0 und bleiben an der Tabellenspitze. Der Liveticker zum Nachlesen:

Abpfiff: Dynamo gewinnt souverän mit 2:0. In der zweiten Halbzeit kontrollierten die Dresdner das Spiel und den Gegner, machten nur noch das Nötigste und waren vor allem nach Standards gefährlich. Bereits in der ersten Halbzeit war die Mannschaft von Markus Kauczinski durch die Tore von Pascal Sohm und Christoph Daferner in Führung gegangen.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

90. Minute + 1: Marvin Stefaniak bekommt noch ein paar Minuten. Er ersetzt Heinz Mörschel, der heute eine eher unauffällige Partie absolvierte. Das ist ein klassischer takitischer Wechsel.

88. Minute: Zwei Minuten sind noch zu spielen. Das werden heute die nächsten drei Punkte für Dynamo. Zwickau fällt in der zweiten Halbzeit fast nichts ein, Dynamo macht nicht mehr als nötig. Und so langsam bleibt dem FSV keine Zeit mehr.

81. Minute: Markus Kauczinski wechselt zum ersten Mal. Er bringt Stürmer für Stürmer. Philipp Hosiner kommt in die Partie, während Christoph Daferner das Feld verlässt.

Dynamos Torhüter Kevin Broll hat in der zweiten Halbzeit wenig zu tun. Hier muss er mal eingreifen.
Dynamos Torhüter Kevin Broll hat in der zweiten Halbzeit wenig zu tun. Hier muss er mal eingreifen. © PICTURE POINT

77. Minute: 13 Minuten sind noch zu spielen. Aber derzeit sieht es nicht danach aus, dass sich am Ergebnis noch etwas ändert. Dynamo macht nur noch das Nötigste. Zwickau fällt außer langen Bällen, die Dresdens Hintermannschaft problemlos verteidigt, nichts ein.

68. Minute: Dresden hat hier alles unter Kontrolle. Gastgeber Zwickau fällt gegen die gute Dynamo-Abwehr wenig bis gar nichts ein. Tim Knipping hat FSV-Stürmer Ronny König komplett aus dem Spiel genommen, der in der 61. Minute deswegen auch ausgewechselt wurde. Vorne sind die Schwarz-Gelben aber weiterhin nur nach Standards gefährlich. Aus dem Spiel geht wenig.

62. Minute: Kevin Ehlers erhält für seine Grätsche im Mittelfeld gegen Morris Schröter die Gelbe Karte. Es ist seine zweite in der Saison.

59. Minute: Die heutige „Zuschauerzahl“ erscheint auf der Anzeigetafel. Insgesamt wurden 16.825 Geistertickets verkauft. Theoretisch haben in die GGZ-Arena in Zwickau nur 10.134 Zuschauer Platz.

16.825 Geistertickets wurden vor dem Spiel zwischen Zwickau gegen Dresden verkauft.
16.825 Geistertickets wurden vor dem Spiel zwischen Zwickau gegen Dresden verkauft. © Jens Maßlich

51. Minute: Die Mannschaft von Markus Kauczinski macht dort weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört haben. Sie kontrollieren Spiel und Gegner. Gefährlich ist sie aber meist nur nach Standards.

46. Minute: Die Mannschaften sind zurück auf dem Feld und die zweite Hälfte läuft. Dynamo wird mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Zwickau dagegen muss schauen, dass sie wieder etwas mehr am Spiel teilnehmen, wenn sie heute noch erfolgreich sein wollen.

Pause: Sebastian Mai ist bei den TV-Kollegen des MDR zu Gast. Er sagt zu seiner Rückkehr an alte Wirkungsstätte: „Ich komme gern nach Zwickau zurück. Ich hatte hier eine schöne Zeit.“ Über die 2:0-Führung ist der rotgesperrte Dynamo-Kapitän etwas verwundert. „Ich hatte es nicht so klar erwartet. Vor dem Spiel hatte ich sogar etwas Muffensausen. Aber unsere Dreierkette hat es sehr gut im Griff. Besonders Knippser (Tim Knipping, Anm. der Red.) verteidigt Ronny König sehr gut. Es gibt immer eine Absicherung.“

Halbzeit: Dynamo führt souverän 2:0

Pause: Dresden führt zur Pause 2:0. Aufgrund der letzten 15 Minuten geht das Ergebnis absolut in Ordnung. Dynamo hatte mehr und mehr die Spielkontrolle übernommen. Die Tore durch Pascal Sohm und Christoph Daferner folgten.

Dynamo führt 2:0 gegen den FSV Zwickau. Die Mannschaft freut sich mit dem Torschützen Christoph Daferner.
Dynamo führt 2:0 gegen den FSV Zwickau. Die Mannschaft freut sich mit dem Torschützen Christoph Daferner. © PICTURE POINT

45. Minute + 1: Christoph Daferner schnappt sich den Ball und übernimmt die Verantwortung. Der Dynamo-Stürmer schießt humorlos in die Mitte, FSV-Torwart Johannes Brinkies springt ins rechte Eck. Das ist 2:0 für Dynamo. Kurz danach pfeift Schiedsrichter Patrick Kessel zur Pause.

45. Minute + 1: Mittlerweile läuft die Nachspielzeit der ersten Halbzeit und Dynamo bekommt einen Strafstoß zugesprochen. Steffen Nkansah springt der Ball an die Hand, diesen Elfmeter kann man geben. Schiedsrichter Patrick Kessel zögert keine Sekunde.

38. Minute: Sieben Minuten sind es noch zur Pause. Dynamo übernimmt jetzt wieder etwas mehr das Spiel und belohnt sich dafür. Nach einem Eckball von Paul Will ist Pascal Sohm mit dem Kopf zur Stelle. Der Ball springt vom Pfosten hinter die Linie. Es steht 1:0 für Dynamo. Wenn man die letzten Minuten zugrunde legt, ist dieses Ergebnis nicht unverdient.

Dynamos Paul Will gewinnt einen Zweikampf gegen Zwickaus Stürmer Ronny König. Es ist ein ausgeglichenes Drittligaspiel.
Dynamos Paul Will gewinnt einen Zweikampf gegen Zwickaus Stürmer Ronny König. Es ist ein ausgeglichenes Drittligaspiel. © PICTURE POINT

29. Minute: Dynamo hat durch Julius Kade die bisher beste Chance der Partie. Nach einem Eckball kommt der Mittelfeldspieler im rechten Halbfeld an den Ball und löffelt ihn wieder in den Strafraum. Erst spät zieht Johannes Brinkies das Spielgerät, das noch kurz vorher aufspringt. Doch der FSV-Torhüter springt rechtzeitig in seine rechte Ecke und kann zum Eckball klären.

22. Minute: Es scheint so als hätte sich Zwickau eine neue Variante bei Eckbällen überlegt. Die Eckbälle werden bisher immer auf den kurzen Pfosten geschlagen. Dort versammelt sich eine Traube an Zwickau-Spielern. Die Dynamo-Abwehr um Torhüter Kevin Broll konnte die Flanken aber bisher souverän verteidigen.

18. Minute: Die Mannschaften begegnen sich vor allem im Mittelfeld, dadurch kommt es zu vielen Zweikämpfen. Das bekommt auch der Zwickauer Yannik Möker zu spüren. Er verdreht sich bei einem Pressschlag den Fuß und muss verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kommt Maurice Hehne ins Spiel.

Ransford-Yeboah Königsdörffer im Kopfballduell mit Zwickaus Marco Schikora. Der Dynamo-Youngster rückte für Niklas Kreuzer wieder in die Dresdner Startelf.
Ransford-Yeboah Königsdörffer im Kopfballduell mit Zwickaus Marco Schikora. Der Dynamo-Youngster rückte für Niklas Kreuzer wieder in die Dresdner Startelf. © PICTURE POINT

13. Minute: Julius Kade kommt gute 17 Meter vor dem Tor an den Ball, lässt einen Gegenspieler aussteigen und zieht ab. Für Johannes Brinkies ist der Schuss aber kein Problem. Der FSV-Torhüter taucht ab und hat den Ball sicher.

11. Minute: Zwickau kommt besser ins Spiel und hält bisher gut dagegen. Beide Mannschaften warten im Angriffsspiel erst einmal ab. Gefährlich wird es meist nur nach Standardsituationen.

5. Minute: Dynamo übernimmt sofort die Spielkontrolle, hat in den ersten Minuten mehr Ballbesitz und gewinnt die Zweikämpfe. Nach einem Eckball von Paul Will hat Leroy Kwadwo auch die erste Halbchance für Dynamo. Doch Schiedsrichter Patrick Kessel pfeift Freistoß für Zwickaus Torhüter Johannes Brinkies.

Anstoß: Schiedsrichter Patrick Kessel aus Kassel pfeift die Begegnung zwischen Zwickau und Dresden an. Dynamo spielt in den gewohnten schwarz-gelben Trikots. Der FSV läuft in weißten Jerseys und roten Hosen auf.

Die Fans von Zwickau und Dresden sind "eene Bande". Das haben sie mit einer besonderen Choreografie noch einmal betont.
Die Fans von Zwickau und Dresden sind "eene Bande". Das haben sie mit einer besonderen Choreografie noch einmal betont. © PICTURE POINT

13.54 Uhr: Markus Kauczinski spricht bei den Kollegen vom MDR: „Zwickau fieberte lange auf das Spiel hin. Sie werden uns heute alles abverlangen.“

13.34 Uhr: Für Cheftrainer Markus Kauczinski ist es heute ein besonderer Tag genauso wie für Dynamo-Rückkehrer Niklas Kreuzer. Beide stehen gerade wieder mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit, und beide feiern heute ihren Geburtstag. „Wir haben am Morgen gesungen“, sagte Markus Kauczinski dem MDR. Kekse hätte es nicht gegeben.

Obwohl Niklas Kreuzer am vergangenen Sonntag gegen den VfB Lübeck eine starke Leistung zeigte und mit einem eigenen Treffer ein echtes Traum-Comeback feierte, ist das Geburtagskind heute nur auf der Reservebank.

13.00 Uhr: Die Aufstellungen sind gerade druckfrisch gekommen. Dynamo startet mit folgender Formation: Broll - Ehlers, Knipping, Kwadwo - Königsdörffer, Will, Kade, Meier - Daferner, Sohm, Mörschel.

Markus Kauczinski wechselt also nur auf einer Position seine Startelf im Vergleich zur Vorwoche gegen Lübeck. Niklas Kreuzer muss nach einem starken Comeback, zunächst wieder auf der Bank Platz nehmen. Ransford-Yeboah Königsdörffer kehrt nach seiner Gelbsperre wieder zurück in die Mannschaft. Außerden sitzen zunächst draußen: Wiegers, Stefaniak, Hosiner, Großer, Löwe und Stor.

Das sind die Aufstellungen des FSV Zwickau und der SG Dynamo Dresden. Der zuletzt so starke Niklas Kreuzer muss zunächst wieder auf der Bank Platz nehmen.
Das sind die Aufstellungen des FSV Zwickau und der SG Dynamo Dresden. Der zuletzt so starke Niklas Kreuzer muss zunächst wieder auf der Bank Platz nehmen. © Jens Maßlich

Die Erinnerungen ans Hinspiel sind nicht die besten. "Es war eine unserer schwächsten Leistungen", erinnert sich Mittelfeldspieler Paul Will, der am heutigen Samstag (Anstoß 14 Uhr) wieder den an der Schulter verletzten Yannick Stark ersetzen wird. Aber nicht nur die Leistung war Mitte Oktober schlecht und das Ergebnis (1:2) entsprechend, Chris Löwe verletzte sich nach einem überharten Einsteigen des Zwickauers Julius Reinhardt auch noch schwer am Knie. Einen erneuten Zweikampf zwischen beiden wird es nicht geben, Dynamos Linksverteidiger fällt noch immer aus, Reinhardt saß zuletzt nur auf der Bank. Löwe will spätestens in der nächsten Saison wieder angreifen.

Die Sonne scheint, angenehme 14 Grad Celsius. Für das Spiel Zwickau gegen Dresden ist alles angerichtet.
Die Sonne scheint, angenehme 14 Grad Celsius. Für das Spiel Zwickau gegen Dresden ist alles angerichtet. © Jens Maßlich

„Das ist eine Partie, in der wir etwas gutzumachen haben", erinnert sich auch Dresdens Trainer Markus Kauczinski noch schmerzlich ans Hinspiel. "Der FSV Zwickau wird bissig auftreten und ist ein körperlich robustes Team, das immer sehr kompakt und zweikampfstark spielt. Da müssen wir dagegenhalten.“ Der Gegner ist zudem ausgeruht. Die letzte Drittliga-Partie bestritten die Westsachsen am 10. Februar, unterlagen auf schneebedecktem Rasen der zweiten Mannschaften des FC Bayern mit 2:3. Die beiden danach angesetzten Spiele wurden abgesagt - das beim 1. FC Saarbrücken erst eine Stunde vor dem Anpfiff. Der Ärger und Frust über die weite und unnötige Anreise saß tief beim FSV. Die fünf Partien davor hatte die Mannschaft von Joe Enochs allesamt nicht verloren.

Zum Duell zwischen Patrick Weihrauch (r.) und Zwickaus Leon Jensen wird es nicht kommen, der Dresdner fehlt am Samstag verletzt.
Zum Duell zwischen Patrick Weihrauch (r.) und Zwickaus Leon Jensen wird es nicht kommen, der Dresdner fehlt am Samstag verletzt. © dpa/Robert Michael

Ausfallen werden bei Dynamo neben Stark und Löwe die weiteren Langzeitverletzten Robin Becker, Patrick Weihrauch und Marco Hartmann sowie der zum letzten Mal rotgesperrte Kapitän Sebastian Mai. „In dem Maße habe ich eine solche Phase mit so vielen extrem schweren und auch extrem unterschiedlichen Verletzungen noch nicht erlebt“, meinte Kauczinski. "Dadurch hat man das Gefühl, immer neu anfangen zu müssen."

Weiterführende Artikel

Croy wünscht Dynamo den Aufstieg

Croy wünscht Dynamo den Aufstieg

Die Torwartlegende aus Zwickau tippt beim Sachsen-Derby trotzdem auf einen 2:1-Sieg des FSV - und lobt seinen Nachfolger im Tor. Den Bällen jagt er immer noch nach.

Dynamo plant Festtag in Zwickau

Dynamo plant Festtag in Zwickau

Am Samstag feiern Trainer Kauczinski und Überraschungsrückkehrer Kreuzer Geburtstag. Ein Derby-Sieg soll das krönen. Und etwas gutzumachen gibt es auch.

Zwickau meldet: Dynamo-Spiel ausverkauft

Zwickau meldet: Dynamo-Spiel ausverkauft

Das nächste Auswärtspartie der Dresdner ist ein Ostduell, es geht zum FSV Zwickau. Die Fans pflegen eine Freundschaft. Das soll sich auszahlen - und der Plan geht auf.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Dynamos Mannschaft: alle Spieler und Trainer im Kurzporträt.

Neue Gegner, neue Regeln, neue Sender: Das ist wichtig für Dynamo in der 3. Liga.

Mehr zum Thema Dynamo