merken
Freischalten Dynamo

Dynamo startet mit Niederlage ins Jahr

Erstes Montagabend-Spiel, erstes Spiel gegen Türkgücü München überhaupt - und erste Niederlage seit November. Der Liveticker zum Nachlesen.

Das Bild zum Spiel: Während die Münchner jubeln, ist schon an der Körpersprache der Dresdner zu sehen, was passiert ist. Türkgücü-Kapitän Sercan Sararer hat das Tor das Abends erzielt.
Das Bild zum Spiel: Während die Münchner jubeln, ist schon an der Körpersprache der Dresdner zu sehen, was passiert ist. Türkgücü-Kapitän Sercan Sararer hat das Tor das Abends erzielt. © PICTURE POINT

München. Neues Jahr, neuer Gegner: Das Spiel gegen den Aufsteiger Türkgücü München ist für Dynamo ein echtes Novum. Noch nie in der seit 1953 andauernden Vereinsgeschichte hat man gegen Türkgücü gespielt. Hier der Liveticker zum Nachlesen.

90. Minute +4: Der Schiedsrichter pfeift ab, Dynamo verliert 0:1 und startet mit einer Niederlage ins neue Jahr - nach zuletzt acht ungeschlagenen Spielen hintereinander. Trotzdem bleiben die Dresdner Tabellenführer in der 3. Liga, mit vier Punkten Vorsprung auf den Zweiten Ingolstadt.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

"Wir waren nicht gierig genug. Ich finde, wir haben unverdient verloren. Bitter, dass uns heute kein Tor gelungen ist", meint Marvin Stefaniak und sagt, Dynamo habe sich nichts vorzuwerfen.

90. Minute +1: Die Nachspielzeit läuft, und das Spiel ist schon gelaufen. Der Glaube, hier noch auszugleichen, ist weg.

89. Minute: Letzter Wechsel bei Dynamo: Maximilian Großer kommt für Stefaniak.

88. Minute: Chance für Hosiner. Mit dem Rücken zum Tor schließt er per Hacke ab, wieder genau in die Tormitte und damit kein Problem für den Torwart.

84. Minute: Dynamo tut sich schwer, ein wirkliches Durchkommen gibt es nicht. Und die Zeit läuft davon.

81. Minute: Wieder Eckball für Dynamo, wieder keine Gefahr. Angesichts der Menge an solchen ruhenden Bälle ist das Ergebnis ernüchternd. Wenn es schlecht läuft, müssen schließlich diese Situationen oft genug herhalten.

80. Minute: Entscheidung gefallen: Vlachodimos kommt ins Spiel, für ihn muss Königsdörffer raus.

Jonathan Meier gegen Münchens Torschützen Sercan Sararer.
Jonathan Meier gegen Münchens Torschützen Sercan Sararer. © Fotostand

78. Minute: Ein Blick auf Dynamos Reservebank. Wer jetzt offensiv noch kommen könnte? Agyemang Diawusie und Panagiotis Vlachodimos stehen zur Wahl, zwei Außenstürmer also, die zuletzt selten bis nicht überzeugen konnten bzw. zum Einsatz gekommen sind.

75. Minute: Die Schlussviertelstunde hat begonnen, und nun muss Dynamo noch mal anziehen, wenn das neue Jahr nicht so enden soll wie das alte endete. Zwei Tage vor Weihnachten gab es eine 0:3-Niederlage im DFB-Pokal gegen Zweitligist Darmstadt. Nur ist diesmal die Konstellation eine gänzlich andere.

72. Minute: Der nächste Eckball für Dynamo, wieder getreten von Stefaniak. Doch so richtig bringen diese Standardsituationen heute keine Gefahr.

66. Minute: Zehn Minuten Leerlauf in München, der Schwung des Wiederbeginns ist erst mal weg. Und Dynamo reagiert: Christoph Daferner, der morgen seinen 23. Geburtstag feiert, kommt für Sohm ins Spiel.

Dynamo drückt auf den Ausgleich, also ein bisschen zumindest. Bei Königsdörffers Schuss ist es knapp, Münchens Torwart René Vollath hätte das Nachsehen.
Dynamo drückt auf den Ausgleich, also ein bisschen zumindest. Bei Königsdörffers Schuss ist es knapp, Münchens Torwart René Vollath hätte das Nachsehen. © Bildagentur kolbert-press

56. Minute: Kade auf Königsdörffer, der aus der Drehung schießt - knapp vorbei. Der Ausgleich, könnte man sagen, liegt in der eiskalten Münchner Abendluft.

53. Minute: Und so kann's dann gehen: Fehlpass Kade im Spielaufbau, Chance für Münchens Sararer. Anders als beim 1:0, als er von Beckers Fehlpass profitiert, blockt Knipping diesmal und lenkt den Ball über das Tor.

51. Minute: Tatsächlich mit mehr Zug zum Tor spielen die Dresdner jetzt, erhöhen damit zwangsläufig auch das Risiko, was sie anfälliger macht für Münchner Konterversuche. Königsdörffer hat die nächste Chance, trifft aber den Ball nicht.

48. Minute: Dynamo beginnt engagiert und auch sehenswert. Hosiners Fallrückzieher landet aber genau in den Händen von Münchens Torwart Vollath.

46. Minute: Die zweite Hälfte hat begonnen. Dynamo steht unter Zugzwang. Nach acht ungeschlagenen Partien hintereinander droht im ersten Ligaspiel des Jahres eine Niederlage. Die vorerst letzte datiert vom 7. November, dem 1:2 beim 1. FC Saarbrücken. Wie München übrigens ein Aufsteiger...

2. Halbzeit

Sichtlich bedient: Es ist Halbzeit, und Dynamo liegt 0:1 zurück, abzulesen auch an der Miene von Marvin Stefaniak.
Sichtlich bedient: Es ist Halbzeit, und Dynamo liegt 0:1 zurück, abzulesen auch an der Miene von Marvin Stefaniak. © Fotostand

Halbzeit: Die Führung für die Gastgeber, nun ja... ist einerseits etwas überraschend, andererseits auch nicht ganz unverdient. "Das ist nicht der erste Rückstand, den wir kassiert haben. Wir werden in der zweiten Halbzeit zu unseren Szenen kommen", sagt Dynamos nach seiner Verletzung fehlender Kapitän Sebastian Mai in der Pause. Und er kündigt an, womöglich schon beim nächsten Spiel, am Samstag zum Hinrundenabschluss gegen Mitabstieger Wehen, wieder dabei sein zu können.

45. Minute: Pünktlich pfeift der Schiedsrichter zur Pause.

43. Minute: Kade schießt, diesmal von der Strafraumgrenze und sehr deutlich vorbei.

Und gleich ist der Ball im Tor: Sercan Sarerer (Nummer 10) zielt genau, und Dynamos Torwart Kevin Broll kann nur noch tatenlos zuschauen.
Und gleich ist der Ball im Tor: Sercan Sarerer (Nummer 10) zielt genau, und Dynamos Torwart Kevin Broll kann nur noch tatenlos zuschauen. © Fotostand

42. Minute: Die Dresdner haben nach dem Rückstand ihre Linie verloren, zumal Türkgücü nun auch mit mehr Zutrauen auftritt.

39. Minute: Dynamo braucht etwas, um sich von diesem Schock zu erholen. Nach Freistoß von Stefaniak und Königsdörffers Verlängerung kommt Knipping an den Ball, trifft den aber nicht richtig.

32. Minute: Und da ist die Führung - allerdings für München. Der erste Ball, der auf das Tor von Torwart Broll kommt, ist drin. Sararer zieht unaufhaltsam in den Strafraum und zielt genau, sein Schuss landet genau neben dem Pfosten im Tor. 1:0 für Türkgücü, das kommt jetzt einigermaßen überraschend.

Es ist kalt in München, und es geht ordentlich zur Sache. Ransford Königsdörffer befindet sich hier im Duell mit Münchens Fiilip Kusic.
Es ist kalt in München, und es geht ordentlich zur Sache. Ransford Königsdörffer befindet sich hier im Duell mit Münchens Fiilip Kusic. © Fotostand

31. Minute: Wenn es hier so etwas wie Torchancen gibt, dann hat die Dynamo. Diesmal ist es Kade, der nach Zuspiel von Meier aus der Drehung schießt. Aus einer ähnlichen Situation hat Kade vor gut einem Monat gegen Verl getroffen und wurde jetzt für das Tor des Monats Dezember nominiert.

25. Minute: Die Hälfte der ersten Hälfte ist rum, und der Eindruck verfestigt sich. Die starken Münchner Offensivspieler Sararer und Sliskovic hat Dynamo sehr gut unter Kontrolle. Nach vorn ergeben sich immer wieder Räume. Richtig gefährlich ist es bislang aber nicht, wenn der Tabellenführer aus Dresden angreift.

17. Minute: Wieder Dynamo: Sohm auf Hosiner, der wiederum auf Stefaniak ablegt. Dessen Schuss aus spitzem Winkel geht dann jedoch deutlich vorbei. Insgesamt haben die Dresdner das Spiel im Griff, vor allem sind sie in der Offensive durchaus gefährlich. Nur die letzte Präzision fehlt noch.

11. Minute: Dynamo nähert sich dem Tor so langsam an: Flanke Stefaniak, Kopfball Sohm - unter Bedrängnis über das Tor.

Beide Mannschaften liefern sich ein offenes, temposcharfes Spiel - in dem Dynamos Defensive, hier Tim Knipping, bislang sehr sicher steht.
Beide Mannschaften liefern sich ein offenes, temposcharfes Spiel - in dem Dynamos Defensive, hier Tim Knipping, bislang sehr sicher steht. © Jan Huebner

7. Minute: Auf dem Platz passiert bislang wenig. Dynamos erster Eckball bringt auch nichts ein, wobei Münchens Torwart Vollath den Ball gegen aufgerückten Innenverteidiger Knipping erst im Nachfassen zu greifen bekommt.

5. Minute: Dynamo spielt diesmal komplett in Weinrot, dazu die meisten mit Handschuhen. Es ist recht "zapfig", wie der Bayer zu sagen pflegt.

1. Minute: Anpfiff in München. München hat angestoßen.

1. Halbzeit

18.50 Uhr: Gleich geht´s los. "Gerade gegen uns sind alle noch mal mehr motiviert", sagt Cheftrainer Markus Kauczinski bezüglich der Querelen, die zuletzt bei Türkgücü München herrschten. Taktisch setzt er diesmal auf zwei Spitzen mit Sohm und Hosiner. Und warum? "Weil wir's können", antwortet Kauczinski auf die Frage eines Reporters kurz vor Anpfiff.

18.00 Uhr: Noch eine Stunde bis zum Anpfiff, und hier ist Dynamos Anfangsformation: Broll - Becker, Ehlers, Knipping, Meier - Kade, Stark - Königsdörffer, Stefaniak - Hosiner, Sohm.

Dynamos Cheftrainer setzt damit auf die zu erwartende Startelf. Marvin Stefaniak, der beim Test zuletzt gegen Jablonec überzeugte, nimmt für den wegen Sprunggelenksproblemen fehlenden Patrick Weihrauch die Spielmacherposition ein, Pascal Sohm ersetzt den nach muskulären Problemen offenbar noch nicht wieder ganz fitten Christoph Daferner. Ansonsten alles wie gewohnt.

Fakt ist: Egal, wie das Spiel endet, Dynamo bleibt Tabellenführer. Allerdings haben die drei Verfolger Ingolstadt, 1860 München und Hansa Rostock allesamt am Wochenende gewonnen, der Vorsprung vom Jahreswechsel auf den Relegationsplatz könnte also von acht auf fünf Punkte schrumpfen. Vom Aufstieg reden die Verantwortlichen jedoch ohnehin nicht gern, zumindest öffentlich vermeiden sie das A-Wort.

Personell ist die Lage unverändert angespannt, insbesondere im defensiven Bereich. Mit Sebastian Mai, Marco Hartmann und Chris Löwe fallen gleich drei vermeintliche Stammspieler verletzungsbedingt aus, zudem fehlen die Offensiven Patrick Weihrauch und Luka Stor.

Ganz andere Sorgen hat indes Türkgücü München, dessen Investor Hasan Kivran zum Jahreswechsel seinen Ausstieg zum Saisonende ankündigte und im Verein damit schwere finanzielle Turbulenzen auslöste. Inzwischen soll es sich Kivran aber wieder anders überlegt haben. Die Münchner, als Aufsteiger mit einer bislang starken Saison, sind derzeit Tabellenneunter.

Weiterführende Artikel

Investor? Dynamo ist aus Erfahrung klug

Investor? Dynamo ist aus Erfahrung klug

Die Fans lehnen für Dresden ein Modell wie bei Türkgücü München kategorisch ab - und das aus gutem Grund, kommentiert Sportredakteur Sven Geisler.

Das Problem der Dynamo-Fans mit dem Investor

Das Problem der Dynamo-Fans mit dem Investor

Warum die Dresdner Anhänger den Verkauf von Geistertickets fürs Spiel bei Türkgücü München boykottieren – das sind die Hintergründe.

Legt Dynamo für den Aufstieg personell nach?

Legt Dynamo für den Aufstieg personell nach?

Die Dresdner starten als Spitzenreiter ins neue Jahr. Sportchef und Trainer halten sich beim Saisonziel dennoch zurück - und erklären, was sie von Neuzugängen halten.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Dynamos Mannschaft: alle Spieler und Trainer im Kurzporträt.

Neue Gegner, neue Regeln, neue Sender: Das ist wichtig für Dynamo in der 3. Liga.

Mehr zum Thema Dynamo