merken
Freischalten Dynamo

Aufsteiger Dynamo ist Drittliga-Meister

Nach dem Aufstieg folgt der Titel: Dynamo gewinnt das letzte Saisonspiel in Wiesbaden und damit die Meisterschaft in der 3. Liga. Der Liveticker zum Nachlesen.

Pascal Sohm jubelt nach seinem Treffer zum 1:0, es ist zugleich das Siegtor für Dynamo.
Pascal Sohm jubelt nach seinem Treffer zum 1:0, es ist zugleich das Siegtor für Dynamo. © dpa/Sebastian Gollnow

Dresden. Training eins nach Dynamos Aufstieg - eine maue Angelegenheit. "Da hatte ich schon Befürchtungen, was das Spiel am Samstag angeht", gesteht Trainer Alexander Schmidt mit Blick auf Dresdens vorerst letzten Drittliga-Kick beim SV Wehen Wiesbaden. Doch Sorgen machen musste er sich nicht. Dynamo siegt mit 1:0 - hier der Liveticker zum Nachlesen.

90. Minute + 3: Nach drei Minuten Nachspielzeit ist das Spiel aus, nachdem Kevin Broll die letzte Chance zunichte macht. Dynamo gewinnt das Spiel mit 1:0 und damit den Titel in der 3. Liga. Und was für eine Bilanz unter Cheftrainer Alexander Schmidt: Sechs Spiele, fünf Siege, ein Unentschieden und noch immer kein Gegentreffer. Torschütze Pascal Sohm spricht danach vom i-Tüpfelchen einer grandiosen Saison.

Anzeige
Familienabenteuerland Sachsen
Familienabenteuerland Sachsen

Die schönsten Regionen Sachsens, die besten Ausflugsziele und kulinarischen Highlights. Hier gibt's Geheimtipps, die garantiert noch nicht Jeder kennt.

Spieler, Trainer und Betreuer streifen sich die schwarzen Meistershirts über mit dem gelben Aufdruck "Meister der 3. Liga". Er wolle keine großen Worte verlieren, sagt der Trainer. "Ich bin stolz auf diese Mannschaft."

Abschließender Blick nach Rostock: Der FC Hansa steigt mit Dynamo auf. Das 1:1 gegen Lübeck reicht, Ingolstadt spielt 3:1 gegen 1860 und sichert sich den Relegationsplatz.

89. Minute: Schlussoffensive der Gastgeber. Oder besser: Offensivchen... Dynamo hat hier alles im Griff - und die Drittliga-Meisterschaft sicher.

84. Minute: Noch sechs Minuten... Die Aufbauarbeiten für die Ehrung des Drittliga-Meisters können so langsam beginnen. Hier passiert vermutlich nichts mehr, und auch in Rostock steht es bei Verfolger Hansa gegen Lübeck immer noch 1:1.

78. Minute: Kevin Ehlers muss jetzt auch behandelt werden - kann dann aber doch weiterspielen. Ein weiterer Wechsel wäre auch nicht möglich gewesen, Dynamo hat bereits fünf Spieler ausgetauscht.

Kevin Broll hat den Ball sicher - und Dynamo nach dem Aufstieg auch die Drittliga-Meisterschaft.
Kevin Broll hat den Ball sicher - und Dynamo nach dem Aufstieg auch die Drittliga-Meisterschaft. © Jan Huebner

76. Minute: Es gibt sicher schlechtere Fußballspiele, ein Leckerbissen aber ist das hier auch nicht. Es geht ganz munter hin und her, es mangelt jedoch an torgefährlichen Szenen.

70. Minute: Info zu Königsdörffers Verletzung: Eine genaue Diagnose, was genau in seinem rechten Knie kaputtgegangen ist, gibt es erst nach der Rückkehr nach Dresden, wo der 19-Jährige in der Uniklinik untersucht wird.

67. Minute: Fünfter und damit letzter Wechsel: Luka Stor kommt, Vlachodimos geht.

61. Minute: Nach Eckball von Paul Will, der als Abwehrchef ein starkes Spiel macht, kommt Vlachodimos zum Kopfball. Torwart Boss hält.

59. Minute: Wiesbaden kommt besser ins Spiel und nähert sich dem Dresdner Tor, Dynamo verlegt sich aufs Kontern.

53. Minute: Sieht nicht so gut aus für Königsdörffer, der mithilfe der Wechselspieler aus dem Innenraum getragen wird.

Ransford-Yeboah Königsdörffer muss aus dem Innenraum getragen werden, er hat sich am Knie verletzt.
Ransford-Yeboah Königsdörffer muss aus dem Innenraum getragen werden, er hat sich am Knie verletzt. © Jens Maßlich

50. Minute: Erste nennenswerte Szene nach dem Seitenwechsel ist keine schöne. Ransford-Yeboah Königsdörffer ist mit dem Fuß im Rasen hängengeblieben und hat sich offenbar verletzt. Er wird behandelt, muss ausgewechselt werden. Agyemang Diawusie ist jetzt im Spiel.

46. Minute: Die zweite Hälfte hat begonnen, und Dynamo hat dreimal gewechselt. Neu im Spiel sind Chris Löwe, Heinz Mörschel und Philipp Hosiner, in der Kabine blieben Jonathan Meier, Pascal Sohm und Christoph Daferner.

Halbzeit: Der Aufsteiger führt sehr verdient, und Dynamos derzeit verletzter Kapitän Sebastian Mai erzählt im Interview bei MagentaTV, dass er seine Knieverletzung fast auskuriert hat und sich schon wieder im Lauftraining befindet. "Ich hoffe, dass wir nächste Saison wieder vor Fans spielen können. Ich freue mich schon auf die Spiele gegen den HSV und Schalke", sagt Mai mit Blick auf seine Zweitliga-Premiere nach 133 Spielen in der 3. Liga.

45. Minute: Halbzeit in Wiesbaden - und Ausgleich in Rostock. Hansa gleicht zum 1:1 gegen Lübeck aus und springt damit auf Tabellenplatz zwei, was den direkten Aufstieg bedeutet.

44. Minute: Noch mal Freistoß für Dynamo kurz vor der Pause - ungefährlich.

39. Minute: Dynamo hat die Sache jetzt absolut im Griff. Der Aufsteiger tut das Nötigste und kommt doch immer wieder gefährlich in den Wiesbadener Strafraum. Glück hatten die Gastgeber, als Carstens Rückgabe von der Strafraumlinie an Torwart Boss vorbeigeht und am Innenpfosten landet. Boss klärt dann zum Eckball.

30. Minute: Kurzer Blick auf die anderen Plätze, wer Dynamo nach Lage der Dinge in die 2. Bundesliga folgt. Stand jetzt ist es... der FC Ingolstadt. Die Mannschaft von Ex-Dynamo Stefan Kutschke führt mit 1:0 im direkten Aufstiegsduell gegen 1860 München, dessen Torwart bereits die Rote Karte gesehen hat. Und was macht Hansa Rostock? Liegt im Heimspiel gegen den feststehenden Absteiger Lübeck mit 0:1 zurück - und würde damit tatsächlich den sicher scheinenden Aufstiegsplatz verspielen.

Kapitän Yannick Stark geht vor dem Anpfiff am Meisterpokal der 3. Liga vorbei, nach dem Spiel will er den in die Höhe recken. Allerdings ist es nur ein Duplikat, das Original steht in Rostock.
Kapitän Yannick Stark geht vor dem Anpfiff am Meisterpokal der 3. Liga vorbei, nach dem Spiel will er den in die Höhe recken. Allerdings ist es nur ein Duplikat, das Original steht in Rostock. © dpa/Sebastian Gollnow

22. Minute: Verdiente Führung, weil Dynamo hier konzentriert, engagiert und offensiv zielstrebig auftritt. Und weil Sohm dort steht, wo ein Torjäger stehen muss.

Nach dem Treffer laufen die Spieler zur Seitenlinie, holen das Trikot mit der Nummer 4 und halten es in die Luft. Mit freundlichen Grüßen an... Tim Knipping. Dynamos Abwehr-Topmann fehlt heute aus familiären Gründen.

21. Minute: Dynamo führt mit 1:0. Nach Eckball ist Pascal Sohm zur Stelle und trifft zur Führung.

15. Minute: Die erste Viertelstunde ist rum in diesem Meisterschaftsendspiel, wenn man so will. Den Drittliga-Titel möchte sich Dynamo unbedingt sichern, dazu reicht dem Tabellenführer ein Unentschieden. Läuft also...

Und für die Ehrung des Drittliga-Meisters ist auch schon alles vorbereitet, der Torbogen fürs Mannschaftsfoto danach wurde im Stadiongelände schon gesichtet und die Trophäe ist auch da - allerdings nur eine Kopie. Das Original ist mit Hermann Winkler, dem Chef des Nordostdeutschen Fußballverbandes, in Rostock, wo der FC Hansa gegen Lübeck spielt.

12. Minute: Dynamo hat die Anfangsphase weitestgehend im Griff, setzt zumindest offensiv die Akzente. Diesmal ist es Jonathan Meier, dessen Schuss Torwart Boss aber sicher aufnimmt.

Alles ist vorbereitet... Dynamos Mannschaftsbus fährt vor dem Spiel an dem Bogen vorbei, der nach dem Spiel zum Einsatz kommen soll. "Meister 3. Liga" steht drauf.
Alles ist vorbereitet... Dynamos Mannschaftsbus fährt vor dem Spiel an dem Bogen vorbei, der nach dem Spiel zum Einsatz kommen soll. "Meister 3. Liga" steht drauf. © dpa/Sebastian Gollnow

9. Minute: Freistoß für Dynamo nach Foul an Julius Kade, und das in aussichtsreicher Position. Kunstschütze Heinz Mörschel sitzt auf der Bank, also übernimmt Panagiotis Vlachodimos - und verfehlt das Tor doch um ein ganzes Stück.

4. Minute: Erster Eckball für Dynamo - kein Problem für Wiesbadens Torwart, einem gewissen Tim Boss. Genau: Im Tor des Gegners steht ein Ex-Dynamo, der in Dresden aber nie wirklich zum Zug kam und einigermaßen frustriert wieder ging. "Es waren zwei Horrorjahre", meint Boss rückblickend.

1. Minute: Das Spiel läuft, Dynamo stößt mit Panagiotis Vlachodimos an.

13.29 Uhr: Der SV Wehen Wiesbaden ist schon auf dem Platz, jetzt kommt auch Dynamo. Diesmal in gelben Trikots, gelben Stutzen - und weißen Hosen, auf Wunsch des Schiedsrichters. Denn die Gastgeber spielen komplett in schwarz.

13.27 Uhr: Gleich geht's los, der letzte Spieltag beginnt bereits um 13.30 Uhr, alle zehn Partien laufen zeitgleich.

12.53 Uhr: Info von Dynamos Pressesprecher Henry Buschmann: Tim Knipping fehlt heute aus familiären Gründen im Spieltagsaufgebot, aus dem Grund ist auch Marco Hartmann nicht mitgereist. Alle anderen Spieler des Drittligakaders verfolgen die Partie auf der Tribüne der Wiesbadener Brita-Arena.

12.40 Uhr: Dynamos Anfangsformation für das erst einmal letzte Drittliga-Spiel steht fest. Der Trainer hat sich für folgende Elf entschieden: Broll - Ehlers, Will, Kwadwo - Kade, Stark - Königsdörffer, Sohm, Meier, Vlachodimos - Daferner.

Wie immer bei Schmidt sind das erst einmal die elf Namen, die taktische Formation könnte am Ende doch anders aussehen. Eines ist sicher: Innenverteidiger Tim Knipping, zuletzt in Top-Form und unbestritten einer der Führungsspieler dieser Mannschaft, fehlt diesmal gänzlich, er sitzt auch nicht auf der Wechselbank. Auch Marvin Stefaniak ist nicht mit dabei. Reservisten sind stattdessen: Kiefer (Tor), Chris Löwe, Mörschel, Kreuzer, Diawusie, Hosiner, Stor.

Die Aufstellungen des 38. und damit letzten Spieltags.
Die Aufstellungen des 38. und damit letzten Spieltags. © sächsische.de

So haben wir vorab berichtet:

Training eins nach Dynamos Aufstieg - eine maue Angelegenheit. "Da hatte ich schon Befürchtungen, was das Spiel am Samstag angeht", gesteht Trainer Alexander Schmidt mit Blick auf Dresdens vorerst letzten Drittliga-Kick beim SV Wehen Wiesbaden.

Sorgen machen muss sich niemand, versichert Schmidt. Schon am Trainingstag zwei als feststehender Zweitliga-Aufsteiger war es wieder so wie immer, betont er: "Da stand die Mannschaft auf dem Platz, wie ich sie kenne: giftig, ehrgeizig, lauf- und zweikampfstark. Alle sind ehrgeizig, alle sind heiß. Wir werden es positiv und voller Elan angehen."

Schmidt meint das letzte Spiel der Saison beim letztjährigen Mit-Absteiger aus der zweiten Liga und dabei vor allem das Ziel, nach dem Aufstieg nun auch die Drittliga-Meisterschaft perfekt zu machen. "Wenn man als Sportler die Chance hat, will man den ersten Platz erreichen - und nicht den zweiten", sagt der 52 Jahre alte gebürtige Augsburger, der am Donnerstag bei Dynamo einen Vertrag bis 2023 unterschrieben hat.

Die Konstellation ist relativ simpel: Dynamo führt die Tabelle mit 72 Punkten an vor Hansa Rostock mit 70 Punkten einem um zwölf Treffern schlechterem Torverhältnis. Ein Unentschieden dürfte also reichen, um wie schon 2016 die Saison als Drittliga-Meister zu beenden. Doch Schmidt warnt: "Wiesbaden wird versuchen, uns einen Strich durch die Rechnung zu machen. Das sind wir von unseren Gegnern aber in dieser Saison gewöhnt. Gegen uns sind viele besonders motiviert."

An Motivation mangelt es allerdings auch Dynamo nicht. Ein Spannungsabfall sei nicht zu befürchten, betont der Trainer und stellt fest: "Das ist ja das Geile an dieser Truppe. Die Jungs sind hungrig und heiß. Wir wollen Meister werden und die Saison krönend abschließen." Auflaufen wird daher am Samstag auch die nominell stärkste Mannschaft.

Weiterführende Artikel

Dynamo-Fans im siebenten Himmel

Dynamo-Fans im siebenten Himmel

Dynamo Dresden ist nach dem Aufstieg in die 2. Liga auch Drittliga-Meister geworden. Der Verein hat auch in Löbau-Zittau viele Fans. Das sind acht der treuesten.

Wir sind Dynamo, und ihr nicht!

Wir sind Dynamo, und ihr nicht!

Die Krawalle in Dresden machen noch immer betroffen. Für den Verein und seine Fans ist das jetzt die Chance, zu zeigen: Wir sind anders. Ein Leitartikel.

Dynamos Corona-Appell: Bitte keine Fans!

Dynamos Corona-Appell: Bitte keine Fans!

Der Aufstieg steht fest, doch das letzte Spiel in Wiesbaden bevor. Weder dort noch in Dresden sollen sich Fans versammeln, auch nicht zum Empfang der Mannschaft.

Warum Dynamo den Landespokal abschreibt

Warum Dynamo den Landespokal abschreibt

Bei der 0:4-Niederlage gegen den 1. FC Lok Leipzig spielen fast nur Juniorenspieler. Zwei Tore erzielt ein Ex-Dresdner.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Dynamos Mannschaft: alle Spieler und Trainer im Kurzporträt.

Gegner, Regeln, Sender: Das ist wichtig für Dynamo in der 3. Liga.

Mehr zum Thema Dynamo