Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dynamo
Merken

Dynamo bekommt die nächste Geldstrafe - und legt Einspruch ein

Dynamo Dresden soll erneut für das Fehlverhalten seiner Fans zahlen. Doch dieses Mal legt der Verein Protest gegen die Entscheidung ein. Außerdem: Sachsenderby terminiert und Sorgen um Niklas Hauptmann - unser Dynamo-Blog.

 100 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Beim Dresdner Auswärtsspiel am 11. Mai 2024 bei der SpVgg Unterhaching  bedeckte ein Banner im Gästeblock ein Fluchttor. Das sorgte für einen verspäteten Anpfiff und eine Spielunterbrechung von 14 Minuten. Jetzt soll Dynamo dafür eine Strafe zahlen.
Beim Dresdner Auswärtsspiel am 11. Mai 2024 bei der SpVgg Unterhaching bedeckte ein Banner im Gästeblock ein Fluchttor. Das sorgte für einen verspäteten Anpfiff und eine Spielunterbrechung von 14 Minuten. Jetzt soll Dynamo dafür eine Strafe zahlen. © Picture Point / Gabor Krieg

Dynamo Dresden und die Saison in der 3. Liga – das Wichtigste in Kürze:

Donnerstag, 26. Juli:

17.50 Uhr: Dynamo bekommt die nächste Geldstrafe - und legt Einspruch ein

Wieder soll Dynamo Dresden zahlen: Die Dresdner sind vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen eines unsportlichen Verhaltens ihrer Fans mit einer Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro belegt worden. Wie der Verband mitteilte, hat der Verein bereits Einspruch gegen die Entscheidung des Einzelrichters beim DFB-Sportgericht eingelegt. Eine endgültige Entscheidung steht also noch aus.

Der Hintergrund des Urteils: Vor dem Drittligaspiel bei der SpVgg Unterhaching am 11. Mai 2024 bedeckte ein Banner im Dresdner Zuschauerblock ein Fluchttor. Unter anderem aus diesem Grund verzögerte sich der Anpfiff um fünf Minuten. In der 10. Minute unterbrach der Schiedsrichter die Partie, da die Notfalltore zum Spielfeld im Dresdner Fanblock erneut mit Zaunfahnen überhangen waren. Die erneute Unterbrechung dauerte 14 Minuten.

14.05 Uhr: Verletzungssorgen um Niklas Hauptmann?

Dynamo Dresden hat sich um Mittelfeldspieler Niklas Hauptmann gesorgt. Der 28-Jährige hatte sich in dieser Woche beim Training am Knie verletzt. Bei der anschließend Untersuchung im Krankenhaus wurde aber keine schwere Verletzung festgestellt. Im Moment trainiert er individuell, bei der öffentlichen Einheit am Donnerstag fehlte er auf dem Trainingsplatz. Am Samstag beim Testspiel in Auerbach gegen Zweitliga-Aufsteiger Jahn Regensburg könnte Hauptmann aber bereits wieder dabei sein.

12.05 Uhr: Ost-Duell gegen Hansa Rostock am Samstag

Freitag, dreimal am Samstag, Mittwoch, Sonntag - an diesen Wochentagen bestreitet Dynamo die Spieltage 3 bis 8 der 3. Liga. Dies geht aus den tagesgenauen Ansetzungen hervor, die der Deutsche Fußballbund am Donnerstag veröffentlichte. Besonders wichtig für die schwarz-gelben Anhänger: Zum Derby im Auer Erzgebirgsstadion müssen sie am Freitagabend (23. August) reisen.

Das Duell Marvin Stefaniak (l.) gegen Niklas Hauptmann gibt es am Freitagabend in Aue.
Das Duell Marvin Stefaniak (l.) gegen Niklas Hauptmann gibt es am Freitagabend in Aue. © dpa/PA/Robert Michael

Ein weiteres Ostduell gegen Zweitliga-Absteiger Hansa Rostock wird am Samstagnachmittag (21. September) im Harbig-Stadion angepfiffen. In der ersten englischen Woche der neuen Saison tritt Dynamo am Mittwochabend beim SC Verl an, das darauffolgende Duell gegen Aufsteiger Alemannia Aachen wurde auf den Sonntagnachmittag festgelegt, so bleibt genügend Zeit für die Rückfahrt und Regeneration.

Die Spieltage 3 bis 8 in der Übersicht:

Fr., 23.8., 19.00 Uhr: Erzgebirge Aue - Dynamo
Sa., 31.8., 14.00 Uhr: Dynamo - VfB Stuttgart II
Sa., 14.9., 14.00 Uhr: 1860 München - Dynamo
Sa., 21.9., 14.00 Uhr: Dynamo - Hansa Rostock
Mi., 25.9., 19.00 Uhr: SC Verl -Dynamo
So., 29.9., 16.30 Uhr: Dynamo - Alemannia Aachen

Mittwoch, 24. Juli:

20.54 Uhr: Ex-Dynamo Heinz Mörschel startet bei Olympia

Der ehemalige Dresdner Heinz Mörschel ist Teil der Olympischen Spiele in Paris, die am Mittwoch mit den ersten Wettkämpfen begonnen haben und am Freitag offiziell eröffnet werden. Mit der Olympiaauswahl der Dominikanische Republik nimmt der frühere Dynamo-Profi am Fußballturnier teil. In der Gruppe B trifft die Dominikanische Republik auf Spanien, Ägypten und Usbekistan.

Beim 0:0 im ersten Gruppenspiel gegen Ägypten in Nantes stand der 26-Jährige in der Startelf. Eigentlich dürfen bei dem Turnier der Männer nur Spieler teilnehmen, die nach dem 31. Dezember 2000 geboren wurden, da es ein Turnier der U-23-Auswahlen sein soll. Jedes Land darf aber drei Spieler berufen, die älter sind. Bei der Dominikanische Republik ist Mörschel einer dieser drei Spieler.

Ex-Dynamo Heinz Mörschel hat sich mit der Dominikanische Republik fürs olympische Fußballturnier qualifiziert. In der Gruppe B trifft die Auswahl auf Spanien, Ägypten und Usbekistan.
Ex-Dynamo Heinz Mörschel hat sich mit der Dominikanische Republik fürs olympische Fußballturnier qualifiziert. In der Gruppe B trifft die Auswahl auf Spanien, Ägypten und Usbekistan. © dpa/PA/Robert Michael

Für Dynamo war der Offensivspieler von 2021 bis 2022 aktiv. In 46 Pflichtspielen erzielte er zehn Treffer und bereitete vier weitere Tore vor. Nach dem Abstieg 2022 war er ein halbes Jahr vereinslos, ehe er sich dem ungarischen Erstligisten Újpest FC anschloss. In der vergangenen Spielzeit stand er für die Ungarn in 32 Pflichtspielen auf dem Platz. Sein Vertrag lief jedoch zum Saisonende aus. Derzeit befindet sich Mörschel wieder auf Vereinssuche und kann sich bei Olympia empfehlen.

8.15 Uhr: Emotionale Extreme und personelle Fragen - die neue Folge Schwarz-Gelb-Podcast

Der Saisonstart rückt näher, und gleichzeitig wächst angesichts der Testspielniederlagen die Ungewissheit. Was ist drin für die neue Mannschaft? Vor allem: Woran mangelt es noch? Der Schwarz-Gelb-Podcast diskutiert die drängendsten Fragen - und hat diesmal auch mit Dynamos Stadionsprecher Peter Hauskeller am Mikrofon:

Dienstag, 23. Juli:

12.05 Uhr: Neuer Rekord beim Dauerkarten-Verkauf

Die Rückrunde der vergangenen Saison war alles andere als Werbung in eigener Sache. Die Fans strömen trotz des verpassten Aufstiegs weiter zu Dynamos Heimspielen ins Rudolf-Harbig-Stadion. Es sind sogar - zumindest bei den Dauerkarten - mehr als 2023/24. Laut dem Internetportal Die falsche 9 beendeten die Dresdner den Vorverkauf am Sonntag mit 15.000 Saisontickets. Das sind rund 1.300 mehr als im vorigen Jahr. Damit rangieren sie in der 3. Liga auf dem ersten Platz, allerdings kann ein anderer schwarz-gelber Verein noch vorbeiziehen. Aufsteiger Alemannia Aachen setzte bis zum Wochenende bereits 14.400 Karten ab und verkauft im Gegensatz zu Dynamo weiter.

Die Fans kauften so viele Dauerkarten wie noch nie in der Geschichte von Dynamo.
Die Fans kauften so viele Dauerkarten wie noch nie in der Geschichte von Dynamo. © dpa/PA/Robert Michael

Im Ranking folgen Hansa Rostock (13.300), Rot-Weiß Essen (11.270) und 1860 München (10.500). Die Löwen haben damit wie in den Vorjahren das gesamte zur Verfügung stehende Kontingent verkauft. Bei Dynamo gab es keine Obergrenze, zumindest wurde im Vorfeld keine kommuniziert.