Dynamo
Merken

Dynamo Dresden holt BVB-Torhüter

Mit Stefan Drljaca präsentiert der Drittligist den nächsten Neuzugang. Er wechselt von der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund nach Dresden. Dagegen verlässt Morris Schröter den Verein.

Von Timotheus Eimert
 3 Min.
Teilen
Folgen
Torhüter Stefan Drljača ist nach Stefan Kutschke (FC Ingolstadt), Claudio Kammerknecht (SC Freiburg II), Jan Shcherbakovski, Sven Müller (beide Hallescher FC) und Jonathan Meier (1. FSV Mainz) der sechste Neuzugang in Dresden.
Torhüter Stefan Drljača ist nach Stefan Kutschke (FC Ingolstadt), Claudio Kammerknecht (SC Freiburg II), Jan Shcherbakovski, Sven Müller (beide Hallescher FC) und Jonathan Meier (1. FSV Mainz) der sechste Neuzugang in Dresden. © SG Dynamo Dresden/Dennis Hetzschold

Dresden. Der Umbruch bei Dynamo Dresden schreitet weiter voran. Am Dienstag hat der Zweitliga-Absteiger mit Stefan Drljaca seinen sechsten Neuzugang vorgestellt. Wie der Verein mitteilt, wechselt der 23-jährige Torhüter, der künftig die Rückennummer 23 tragen wird, von der U23 von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund nach Dresden und unterschreibt bei Dynamo einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Da sein Arbeitspapier beim BVB noch ein Jahr lief, war eine Ablöse fällig. Wie hoch diese ausfiel, darüber haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

In Dresden soll der Torwart, der zuletzt auch mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht worden war, mit Sven Müller, der vor einer Woche vom Halleschen FC kam, um den Stammplatz zwischen den Pfosten kämpfen. „Stefan Drljača hat eine sehr gute Ausbildung genossen und bringt hervorragende Voraussetzungen mit, den Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition auf einem hohen Niveau zu halten“, ist sich Sportchef Ralf Becker sicher.

Drljača saß in Dortmund ein Bundesliga-Spiel auf der Bank

Und Drljača erklärt: „Ich möchte mich hier mit meinen Fähigkeiten von Beginn an bestmöglich einbringen und weiterentwickeln. Die Gespräche mit den Verantwortlichen waren durchweg positiv und haben mich vollkommen davon überzeugt, bei der SGD das nächste Kapitel in meiner Karriere anzugehen.“

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Drljača wurde am 20. April 1999 in Homburg geboren. Beim ortsansässigen FC 08 Homburg begann er mit dem Fußballspielen. Über den SV Elversberg kam er in die U19 der TSG Hoffenheim, für die er 41-mal in der Junioren-Bundesliga auflief. Nach zwei Regionalliga-Spielzeiten in der U23 der Kraichgauer wechselte er 2020 zum BVB.

Insgesamt absolvierte er 64 Dritt- und Viertliga-Partien. In der abgelaufenen Saison kam er in der 3. Liga 15-mal zum Einsatz und blieb dabei in vier Partien ohne Gegentor. Zudem saß er Mitte Dezember beim Duell gegen Hertha BSC einmal bei den Bundesliga-Profis auf der Bank.

Schröter wechselt zu Hansa Rostock, Dynamo erhält Ablöse

Nach dem Abstieg hatten die bisherigen Torhüter, Kevin Broll, Anton Mitryushkin, Patrick Wiegers und Marius Liesegang, keine gültigen Verträge mehr und mussten den Verein Ende Mai wie 13 weitere Spieler verlassen. Nun wurde mit Morris Schröter der nächste Profi verabschiedet. Der 26-Jährige schließt sich dem Zweitligisten Hansa Rostock an. Dort trifft der Mittelfeldspieler auf seinen alten Trainer Jens Härtel, mit dem er in der Saison 2014/15 schon beim 1. FC Magdeburg zusammengearbeitet hatte.

Morris Schröter verlässt Dynamo Dresden nach nur einem Jahr wieder. Der 26-Jährige wechselt zum Zweitligisten Hansa Rostock.
Morris Schröter verlässt Dynamo Dresden nach nur einem Jahr wieder. Der 26-Jährige wechselt zum Zweitligisten Hansa Rostock. © Archiv: dpa/Picture Alliance/Robert Michael

Sein ursprünglich noch bis zum 30. Juni 2023 laufender Vertrag in Dresden beinhaltete eine entsprechende Klausel, die Schröter nach dem Zweitliga-Abstieg aktivierte. Über die damit verbundene Ablösesumme vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. Die Summe soll laut Transfermarkt.de bei 100.000 Euro liegen.

Zu seinem Abschied aus Dresden sagte Schröter: „In Dresden durfte ich viele Menschen kennenlernen und Erfahrungen sammeln, die ich in besonderer Erinnerung behalten werde. Umso mehr schmerzt es mich, dass wir unser gestecktes Saisonziel nicht erreichen konnten. Als Leistungssportler ist es jedoch mein Antrieb, mich höchstmöglich zu beweisen und weiterzuentwickeln.“

Schröter wechselte vor einem Jahr vom FSV Zwickau zu Dynamo. In der abgelaufenen Zweitliga-Saison kam er 31-mal zum Einsatz, erzielte einen Treffer und bereitete drei Tore vor.